Schney
Festgefahren

Kurioser Unfall in Lichtenfels: Frau verwechselt Pedale und droht mit Auto abzurutschen

Beim Herausfahren aus ihrer Hofeinfahrt hat eine Frau in Lichtenfels das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt und sich in eine ausweglose Situation manövriert. Nur ein Zaun verhinderte Schlimmeres.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine festgefahrene Situation für eine Autofahrerin im Lichtenfelser Stadtteil Schney. Foto: Jutta Rudel
Eine festgefahrene Situation für eine Autofahrerin im Lichtenfelser Stadtteil Schney. Foto: Jutta Rudel
+3 Bilder
Kurioser Unfall in Lichtenfels: Am Montagvormittag wollte eine 66-Jährige im Stadtteil Schney mit ihrem Kleinwagen rückwärts aus ihrer neu gestalteten Hofeinfahrt herausfahren. Hierbei verwechselte die Frau laut Angaben der Polizei Lichtenfels offensichtlich das Gas- mit dem Bremspedal und geriet mit dem Wagen zu weit nach links. Sie überfuhr den Randstein und kippte mit ihrem Auto gegen einen Zaun. Dieser verhinderte vorerst, dass die Rentnerin mitsamt dem Fahrzeug etwa vier Meter in die Tiefe stürzte.



Beim Eintreffen der Polizeistreife drohte das Fahrzeug weiter abzurutschen, weshalb es durch die gerufenen Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zunächst mit Feuerwehrleinen am Polizei-Fahrzeug festgezurrt wurde. Nach dem Eintreffen weiterer Rettungskräfte konnte das Auto professionell gesichert und schließlich mit einem Kran geborgen werden.

Während der gesamten Einsatzdauer war die 66-Jährige auf dem Fahrersitz ihres Pkw "gefangen", denn ein Aussteigen war nicht möglich. Die Rentnerin erlitt einen Schock und wurde von Sanitätern betreut.
Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 6500 Euro. Die Ortsdurchfahrt musste für die Dauer der Bergung von etwa zwei Stunden komplett gesperrt werden. Die Feuerwehren Schney, Michelau, Lichtenfels und Lichtenfels/Main waren mit etwa 30 Mann vor Ort.

Mehr zur Bergung und der Zusammenarbeit der Einsatzkräfte lesen Sie hier.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.