Lichtenfels
Gefährdung des Straßenverkehrs

Auf A73 in Oberfranken: Autofahrer fällt am Steuer in Tiefschlaf

Regelrecht übermannt von seiner Müdigkeit wurde ein Mann aus Coburg am frühen Montagabend. Er fiel auf der A73 bei Lichtenfels in einen Tiefschlaf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Regelrecht übermannt von seiner Müdigkeit wurde ein Mann aus Coburg am frühen Montagabend. Er fiel auf der A73 bei Lichtenfels in einen Tiefschlaf. Symbolfoto: pixabay.com/Free-Photos
Regelrecht übermannt von seiner Müdigkeit wurde ein Mann aus Coburg am frühen Montagabend. Er fiel auf der A73 bei Lichtenfels in einen Tiefschlaf. Symbolfoto: pixabay.com/Free-Photos
Ein 58-jähriger Coburger muss sich jetzt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Wie die Polizei mitteilt, führen die Beamten Ermittlungen gegen den Autofahrer, weil dieser am Montagnachmittag auf der A73 in einen Tiefschlaf gefallen ist.

Der 58-Jährige war gegen 17.50 Uhr auf der A73 in Richtung Suhl unterwegs, als er von der Müdigkeit regelrecht übermannt wurde. Er schaffte es gerade noch sein Auto auf dem Verzögerungsstreifen der Anschlussstelle Lichtenfels-Nord abzustellen.


Regungslos hinter dem Steuer

Bei Eintreffen der Polizei saß der Mann völlig zusammengesackt und regungslos hinter dem Steuer seines Autos. Nachdem die Polizisten ihn wachgerüttelt haben, erklärte er den Beamten, dass er seit dem Vortag nicht mehr geschlafen habe.

Zum Glück kam es dadurch zu keinem Unfall - jedoch musste eine Fahrschülerin extrem abbremsen und ausweichen. Sie erkannte das Auto erst im letzten Moment und konnte ein Auffahren nur noch knapp verhindern.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren