Bad Staffelstein
Rfathaussturm

Staffelsteiner Elferrat fordert "Freibier for Future"

Der Staffelsteiner Karnevalsklub führt unter dem Motto "33 Jahre - schwarze Fliege, roter Frack" das närrische Regiment.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bestens gelaunt zum Auftakt in die fünfte Jahreszeit präsentierte sich abermals "Hofnärrin" Margit Schnapp.  Fotos: Mario Deller
Bestens gelaunt zum Auftakt in die fünfte Jahreszeit präsentierte sich abermals "Hofnärrin" Margit Schnapp. Fotos: Mario Deller
+11 Bilder

Bad StaffelsteinDer Staffelsteiner Karnevalsklub (SKK) übernahm unter dem Motto "33 Jahre - schwarze Fliege, roter Frack" am Montag, 11. 11., um 11.11 Uhr das Regiment im Rathaus. Bürgermeister Jürgen Kohmann musste den Rathausschlüssel herausrücken.

Mit lautem Geschrei stürmten die Narren das Gebäude, um im Rathaussaal sogleich allerhand verrückte Beschlüsse zu fassen. Wenngleich Jürgen Kohmann das Zepter aus der Hand geben musste, durfte er bei der Elferratssitzung gnädigerweise mit am Tisch sitzen und bekam von SKK-Präsident Matthias Graß sogar Wohlwollendes zu hören: "Von den 33 Jahren, in denen wir in Bad Staffelstein nun präsent sind, sitzt der Jürgen schon zum 13. Mal hier oben. Der ist schon bald einer von uns".

Nach aktuellem Vorbild gedenkt der SKK künftig eine wöchentliche Aktion "Freibier for Future" zu veranstalten, verkündete Graß. "Ein Prost auf den SKK" sprach "Hofnärrin" Margit Schnapp einen Toast aus. Die Tür zum Sitzungssaal ging auf - und hereinspaziert kam SKK-Närrin Karin mit einem großen Geschenkkorb. Dieser enthielt zwei Flaschen von der Brauerei "Schwarzer Bär", nicht mehr ganz frisches Obst und eine Glückwunschkarte zum 18. Geburtstag des heutigen Ehrenpräsidenten und SKK-Gründungsmitglieds Michael Lieb aus dem Jahr 1987. War doch keine so gute Idee, vom Geschenkkorb genascht zu haben ...

Nachdem der SKK bereits früher vermutetet hatte, dass Staffelstein einst eine Lagunenstadt war, habe sich dieser Verdacht durch den Fund eines "Unterseeboots" zwischen Hypobank und Rathaus nun erhärtet, berichtete Grass. Klimawandel hin oder her - der SKK plädierte für eine Neuauflage des Staffelberg-Abfahrtslaufs. Das noch fertig zu stellende keltische Zangentor böte sich hervorragend zur Messung der Zwischenzeit.

Ein Dcenkmal beschlos

Seit 1987 ist der SKK zu einem bekannten Karnevalsklub herangewachsen. SKK-Ball und Prunksitzung zählen zu den größten Faschingsveranstaltungen in Oberfranken. Dass der SKK aus dem gesellschaftlichen Leben in der Region nicht mehr wegzudenken ist, dürfte niemand bestreiten - und wurde mit Applaus bekräftigt. Und weil man da zu recht auch stolz darauf sein darf, wurde - selbstverständlich mit einem Augenzwinkern - die Aufstellung eines Denkmals beschlossen. "Unser Künstler, Jo Da Vinci Riemer, hat diese Skulptur entworfen", mit diesen Worten von "Hasso" Hess wurde das Plastik-Kunstwerk vorgestellt. Es zeigt das SKK-Maskottchen, den Zumpf, der auf der Zahl "33" steht. Am Nachmittag um 3.33 Uhr sollte die feierliche Aufstellung am "Platz ohne Namen" stattfinden, verkündete SKK-Präsident Graß feierlich.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren