Ebensfeld
Fußball-Bezirksliga

Unterleiterbach steigt nach 1:2 ab

Der FSV verliert in Ebersdorf und bleibt Drittletzter. Marktzeuln muss auf den letzten Spieltag hoffen, um die Relegation zu vermeiden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ebensfelder Florian Storath (links) klärt schnörkellos gegen den anstürmenden Frohnlacher Daniel Oppel. Foto: Gunther Czepera
Der Ebensfelder Florian Storath (links) klärt schnörkellos gegen den anstürmenden Frohnlacher Daniel Oppel. Foto: Gunther Czepera
+1 Bild

Während das Fernduell um Platz 2 zwischen dem TSV Schammelsdorf (4:0 gegen Marktzeuln) und dem punktgleichen SV Merkendorf (2:0-Sieger bei der DJK Bamberg II) bis zum letzten Spieltag am nächsten Samstag weitergeht, steht mit dem FSV Unterleiterbach (1:2 in Ebersdorf) der dritte Absteiger fest. Der TSV Marktzeuln dürfte als Viertletzter in die Relegation gehen. Die SpVgg Ebing liegt nach dem 2:2 in Breitengüßbach zwei Zähler vor den Zeulnern. Einen weiteren Punkt davor ist auch der TSV Meeder (1:2 in Mitwitz) noch nicht endgültig gesichert.

Bereits am Freitagabend hat sich der TSV Ebensfeld mit dem 3:1-Sieg in Kleintettau in Sicherheit gebracht und konnte sich damit eine 0:2-Niederlage gegen Meister Frohnlach leisten. ASV Kleintettau - TSV Ebensfeld 1:3

Im Nachholspiel am Freitagabend verlor Kleintettau sein Heimspiel gegen den TSV Ebensfeld mit 1:3. Die Ebensfelder machten damit einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Die Gäste erzielten bereits in der 2. Minute den ersten Treffer, der aber wegen Abseits nicht gegeben wurde. Weitere gute Chancen wurden aufseiten des TSV vergeben. Auch der ASV kam zu der einen oder anderen guten Möglichkeit. Nach gut 30 Minuten erzielte Ebensfeld nach einem Aufbaufehler des ASV das 0:1. Die Hausherren kamen nach der Pause viel entschlossener aus der Kabine und hatten binnen fünf Minuten vier hochkarätige Chancen zum Ausgleich. Auch der TSV vergab nach Kontern zwei Möglichkeiten. In der 77. Minute erhöhte Ebensfeld auf 2:0. Nun schien die Luft bei den Glasmachern raus zu sein. Sie kamen jedoch sechs Minuten vor dem Ende zum Anschlusstreffer durch Gassama. Die Entscheidung zugunsten der Gäste fiel in der Schlussminute durch Popp. rau ASV Kleintettau: M. Fröba - N. Kaufmann, Iskender, Kostewicz, N. Fröba, Rojas (52. Gutierrez), F. Kaufmann (78. Magallanes), Schindhelm, Gassama, Wisniewski, Wagner / TSV Ebensfeld: Reschke - Stölzel, Schober (73. Eideloth), Storath, Holzheid, Popp, Kremer, Häublein, Amon (54. Heinze), Gründel, Matassa (64. Hagel) / SR: Seifert (Pfaffendorf) / Zuschauer: 87/ Tore: 0:1 Kremer (33.), 0:2 Heinze (77.), 1:2 Gassama (85.), 1:3 Popp (90.) TSV Breitengüßbach - SpVgg Ebing 2:2:

Im Derby ging es für die Ebinger um die Punkte für den sicheren Klassenerhalt. Breitengüßbach wollte den sechsten Tabellenplatz sichern. Die SpVgg war um Spielkontrolle bemüht, erspielte sich aber in der ersten Halbzeit wenige Möglichkeiten.

Als die Ebinger zehn Minuten nach Wiederanpfiff über  die rechte Seite durchkamen, schob Michael Winter in der Mitte unbedrängt zum 0:1 ein. Die Gästeführung hatte aber nur kurz Bestand, denn nur zwei Minuten später entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für Breitengüßbach - eine umstrittene Entscheidung. Diese Chance ließ sich Philipp Grasser nicht nehmen und glich zum 1:1 aus. Nun musste Ebing wieder mehr investieren, um den Sieg einzufahren. Als erneut Michael Winter vier Minuten vor Schluss die Gäste in Führung schoss, war der Erfolg greifbar nah. In der Nachspielzeit erzielte Philipp Grasser nach einem langen Einwurf noch aus dem Gewühl heraus den für den TSV glücklichen 2:2-Endstand. TSV Breitengüßbach: Stapf - Felsheim, Kruppa, Schuberth, Mayer, S. Herl, Ott, Finzel (46. Bleier), Dillig (75. Scheunemann), C. Herl, P. Grasser / SpVgg Ebing: Horcher - Landgraf, Derra, Winter (90. Zebunke), Funk (76. Lorz), Schneider, Eiermann, Büttner (81. Motschenbacher), Schmauser, Skalischus, Altenfeld / SR: Kimmel (Pfarrweisach) / Zuschauer: 110 / Tore: 0:1 Winter (55.), 1:1 P. Grasser (57.), 1:2 Winter (86.), 2:2 P. Grasser (90.+1)

TSV Schammelsdorf - TSV Marktzeuln 4:0

Nach einem kurzen Warmlaufen übernahmen die Schammelsdorfer das Kommando. Die Marktzeulner profitierten von Abspielfehlern des Tabellenzweiten, machten jedoch nichts daraus. Nach gut einer Viertelstunde fiel das 1:0 durch Pascal Herbst, der von Michael Massak in Szene gesetzt wurde und unter Bedrängnis traf. Kurz darauf passte Lukas Witterauf scharf in die Mitte, doch Erik Sussners Geschoss zischte über den Kasten. In der 20. Minute fand erneut Massak einen Abnehmer, diesmal überwand Michael Pitzer den Zeulner Schlussmann zum 2:0. Bis zur Pause hätte der TSV die Führung ausbauen können, an Chancen mangelte es nicht.

Die zweite Hälfte begann mit einer Ecke für den Gast, die ihm aber nichts einbrachte. Im Gegenzug verhinderte ein Abwehrspieler das 3:0, als er einen Kauder-Kopfball von der Torlinie schlug. Marktzeuln gestaltete in der Folge die Partie offener, kam allerdings zu keinem zwingenden Abschluss. Diese Phase beendete Erik Sussner mit dem 3:0 (65.). Gegen seinen platzierten Flachschuss ins lange Eck war Torwart Grebner machtlos. In der Schlussphase übernahmen die Schammelsdorfer wieder das Geschehen und erhöhten durch Pascal Herbst auf 4:0. TSV Schammelsdorf: Schneider - Bäuerlein, Wörner, P. Ohland, R. Herbst, Sussner (84. Hofmann), Pitzer (84. Brunner), Kauder, Massak, P. Herbst, Witterauf (62. Kemmer) / TSV Marktzeuln: Grebner - Hartmann, Christian, Schöps (58. Stark), T. Schütz, Schüpferling (84. Brüssow), Jahn (70. Göhl), Yesurajah, Kremer, O. Schütz, Rauch / SR: Linß (Bayreuth) / Zuschauer: 124 / Tore: 1:0 P. Herbst (12.), 2:0 Pitzer (19.), 3:0 Sussner (66.), 4:0 P. Herbst (82.)

TSV Ebensfeld - VfL Frohnlach 0:2

180 Zuschauer im Karl-Reinlein-Stadion sahen im letzten Heimspiel eine Niederlage der Ebensfelder gegen den Meister Frohnlach. Der VfL ging bereits nach 13 Minuten durch Kevin Hartmann in Führung. Gästespielertrainer Bastian Renk besorgte bereits acht Minuten nach dem Seitenwechsel das 0:2. Nachdem der Ebensfelder Yannik Gründel in der 72. Minute Gelb und zwei Minuten später erneut eine Verwarnung sah, waren die Gastgeber in der Schlussviertelstunde nur noch zu zehnt und froh, dass es der Meister beim 2:0 beließ.

TSV Ebensfeld: Reschke - Hagel (67. Eideloth), Stölzel (75. Heinze), Schober, Storath, Holzheid, Popp, Kremer, Häublein, Matassa, Gründel / VfL Frohnlach: Hempfling - T. Özdemir (83. Aydin), Oppel, Hartmann, Autsch, Rebhan, Lauerbach, Renk (80. Graf), Weinreich, Pflaum, Beetz (78. E. Özdemir) / SR: Stöckl (Bad Steben) / Zuschauer: 180 / Tore: 0:1 Hartmann (13.), 0:2 Renk (53.) / Gelb-Rote Karten: Gründel (74.) / - SC Sylvia Ebersdorf - FSV Unterleiterbach 2:1

Den Unterleiterbachern merkte man an, dass sie ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt nutzen wollten. Sie traten mutig und offensiv auf und erarbeiteten sich früh eine Großchance durch Tobias Bayer, die jedoch von Heimtorhüter Uwe Knauer vereitelt wurde. Danach kam die Sylvia besser ins Spiel: Andreas Böhnlein scheiterte nach einem Kabinettstückchen am rechten Pfosten. In der 23. Minute setzte sich Tayfun Peker am rechten Flügel durch und bediente in der Mitte Böhnlein, der den Ball zum 1:0 unter die Latte wuchtete. Kurz darauf vergab Janko Weiß alleine vor Gästekeeper Dietmar Schmuck eine weitere gute Gelegenheit. Der Rest der ersten Hälfte gehörte den Gästen, doch Torhüter Knauer bewahrte sein Team mit zwei Glanzparaden vor dem Ausgleich.

Gleich nach der Pause hielt Gästekeeper Dietmar Schmuck sein Team zweimal gegen Böhnlein und Patrick Heidenreich im Spiel. Unterleiterbach drückte danach mit aller Macht auf den Ausgleich und belohnte sich in der 72. Minute, als Franz Schmuck aus rund zehn Metern in den linken Winkel traf. Mitten in die Drangperiode der Gäste hinein wurde Peker steil geschickt, umkurvte Torhüter Schmuck und brachte die Sylvia wieder in Führung (76.). In den letzten Minuten warfen die Gäste mit dem Mut der Verzweiflung noch einmal alles vorne, konnten ihre Chancen jedoch nicht mehr nutzen und hatten auf der Gegenseite Glück, dass die Hausherren ihre Kontergelegenheiten teilweise kläglich vergaben. jv SC Ebersdorf: Knauer - Peker, Pawellek, Weiß (88. Knauer), Engelmann (56. Moeller), Pöche, Böhnlein, Heidenreich, Pechtold, Dalke, Atessacan / FSV Unterleiterbach: D. Schmuck - Walter, F. Bayer, Lorber (46. Epp), Barth, F. Schmuck, Ambros, T. Bayer, Werner, Lurtz, Simms (60. Beland) / SR: Barnert (Bayreuth) / Zuschauer: 160 / Tore: 1:0 Böhnlein (23.), 1:1 F. Schmuck (72.), 2:1 Peker (76.)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren