Zapfendorf

Unterleiterbach mit Heimvorteil?

Ebing, Ebensfeld und Marktzeuln treten auswärts an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unterleiterbachs Markus Barth schirmt den Ball gegen Ebensfelds Dominik Kremer ab. Foto: Czepera
Unterleiterbachs Markus Barth schirmt den Ball gegen Ebensfelds Dominik Kremer ab. Foto: Czepera

Heimvorteil hat in der Bezirksliga Oberfranken West diesmal nur der FSV Unterleiterbach, der den SV Würgau erwartet. Die Auswärtspartien der übrigen drei Vereine haben es in sich.

FSV Unterleiterbach - SV Würgau

Weiter im gefährdeten Bereich befindet sich der FSV Unterleiterbach. Die Order des heimischen Trainers Eichhorn dürfte klar sein. Der Gegner ließ in den vergangenen beiden Spielen aber aufhorchen. Die Sperber-Truppe gewann vor zwei Wochen mit 3:2 beim SV Merkendorf und überließ jüngst beim 1:1 auch dem TSV Ebensfeld nicht den Sieg. Ein Remis, wie beim 0:0 im Hinspiel, würde beide nicht weiter bringen.

FC Oberhaid - SpVgg Ebing

Wenn auch spät, gelungen ist der Einstand des neuen Ebinger Trainers Thomas Mutos schon. Dafür sorgte ein Last-Minute-Tor zum 1:0 in der Nachspielzeit gegen den FC Mitwitz. An allzu vielen Schrauben kann der neue Coach aufgrund der Kürze der Zeit bei den Ebingern bis dahin aber nicht gedreht haben. Fakt ist jedenfalls, dass Landgraf und Co. nach vier ungeschlagenen Spielen und acht Punkten selbstbewusst die nächste Aufgabe angehen werden. "Ich habe mir die Oberhaider in Frohnlach angesehen. Dort traten sie sehr kompakt, konzentriert und konsequent auf", sagte Mutos. Dies allerdings bei einem Konkurrenten, der noch auf einem Abstiegsrang steht. Doch unter Alex Stretz sammelten die Oberhaider bereits sieben Zähler. "Uns ist schon bewusst, dass sich die Ebinger in einer guten Verfassung befinden, der Trainerwechsel tut sein Übriges. Doch wir wollen unseren Aufwärtstrend fortsetzen und den beiden letzten Heimsiegen den nächsten folgen lassen. Gelingt dies, können wir vielleicht auf einem Nichtabstiegsplatz in die Winterpause gehen", sagte Stretz.

TSV Mönchröden - TSV Ebensfeld

Siege einplanen, das kann man in dieser Liga nicht. Aber mit drei Punkten geliebäugelt, das hat sicher der TSV Ebensfeld beim SV Würgau. Das 1:1 war schon enttäuschend. Eine Punkteteilung, wie beim 3:3 im Hinspiel, würden die Gäste in Mönchröden diesmal als Erfolg ansehen. Das Team von Heimtrainer Thomas Hüttl schwimmt auf einer Erfolgswelle. Drei Siege, drei Remis, und die Mönche haben sich Platz 3 erobert. Wollen die Hausherren nach der Winterpause auch nur den Hauch einer Chance haben, Platz 1 oder 2 zu erreichen, müssen sie dieses Spiel gewinnen.

FC Mitwitz - TSV Marktzeuln

0:8 und 1:4 - dies waren die vergangenen Negativzahlen für den Aufsteiger TSV Marktzeuln. Niederlagen, die auch dem reduzierten Kader des TSV geschuldet gewesen sind. Die personelle Decke der Gäste wird beim FC Mitwitz nicht sehr viel besser sein. Auf der anderen Seite wird der FCM sich noch über die Last-Minute-Niederlage in Ebing ärgern, auch über die verpassten Tormöglichkeiten. Für den Aufsteiger jedenfalls wäre in dieser Phase beim Tabellensiebten schon eine Punkteteilung ein Erfolg.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren