Lichtenfels
Fußball-Landesliga

Startet der FC Lichtenfels eine Erfolgsserie?

Gegen Höchberg landete der FC Lichtenfels einen echten Befreiungsschlag. Legt der FCL zum Korbmarkt im Derby gegen Frohnlach nach, könnte daraus eine Serie werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Endlich Grund zur Freude nach dem 4:0. Die Lichtenfelser bedanken sich nach dem Sieg über Höchberg bei den Fans für die Unterstützung. Heute will der FCL im Derby gegen Frohnlach nachlegen. Foto: Gunther Czepera
Endlich Grund zur Freude nach dem 4:0. Die Lichtenfelser bedanken sich nach dem Sieg über Höchberg bei den Fans für die Unterstützung. Heute will der FCL im Derby gegen Frohnlach nachlegen. Foto: Gunther Czepera

Den Landesliga-Fußballern des FC Lichtenfels gelang am vergangenen Wochenende mit dem ersten Heimsieg der heiß ersehnte Befreiungsschlag: Die TG Höchberg wurde mit 4:0 bezwungen. An dieses Erfolgserlebnis will die Mannschaft des Trainer-Gespanns Christian Goller/Oliver Müller an diesem Korbmarkt-Samstag (16 Uhr) anknüpfen. Der FCL erwartet Aufsteiger VfL Frohnlach zum Derby im Karl-Fleschutz-Stadion.

Der Triumph über die Höchberger kann der Beginn eines Erfolgslaufs werden, den die Lichtenfelser nach einem schwierigen Saisonstart so dringend benötigen. Darauf hofft auch Goller: "Für uns ist es erst mal wichtig, dass wir mal konstant punkten, nicht so wie vorher, als wir nach Siegen gleich wieder verloren haben. Jetzt haben wir zum ersten Mal in dieser Saison zwei Spiele hintereinander nicht verloren. So wollen wir weitermachen."

Höchberg bisher bester Gegner

Dabei tat sich die Mannschaft des FCL lange Zeit extrem schwer gegen eine sehr stark aufspielende TG Höchberg. Erst der Platzverweis gegen den Höchberger David Schug in der 58. Minute änderte die Dynamik des Spiels entscheidend. Dass der Sieg nach drei Toren in der Schlussphase zu hoch ausfiel, erkennt auch Goller an: "Das Ergebnis wird dem Spielverlauf nicht gerecht. Die Höchberger sind mit die beste Mannschaft gewesen, gegen die wir bisher in dieser Saison gespielt haben. Vor allem in der ersten Halbzeit waren sie uns überlegen. Sie hatten viel mehr Ballbesitz als wir, kamen aber kaum zu Chancen, weil wir trotzdem gut verteidigt haben."

Erst nach dem 1:0, begünstigt durch einen Patzer des Höchberger Schlussmanns Tobias Weihs, platzte der Knoten bei den Lichtenfelsern. "Man hat dann langsam gemerkt, dass das Team inzwischen befreiter agiert. In der ersten Halbzeit sind die Spieler noch ein wenig ängstlich zu Werke gegangen, aber das wurde dann immer besser", blickt Goller zurück. Mit neuem Selbstvertrauen packen Goller und seine Mannschaft nun die nächste Aufgabe an.

Einstellung und Psyche wichtig

Gleichzeitig warnt der Lichtenfelser Coach vor dem kommenden Gegner: "Das nächste Spiel wird nicht leichter, denn ein Derby hat immer seine eigenen Gesetze. Außerdem haben die Frohnlacher bisher ebenfalls unter ihren Möglichkeiten gespielt. Ich erwarte wieder ein enges Spiel. Wer weniger Fehler macht, wird gewinnen. Ich hoffe, dass sind auch diesmal wieder wir." Doch der Weg zum Sieg führt auch im Falle der Lichtenfelser über Einstellung und Psyche, das haben die letzten Wochen klar gezeigt.

"Wir sind trotz des Sieges vergangene Woche immer noch nicht so gefestigt. Wir müssen so weitermachen wie in den letzten beiden Spielen, hinten gut verteidigen und vorne unsere Chancen nutzen. In den wichtigen Momenten müssen wir vorne und hinten einfach hellwach sein", weiß Goller.

Schaffen seine Spieler dies im Derby gegen den VfL Frohnlach, wird aus dem jüngsten Befreiungsschlag im besten Fall ein echter Erfolgslauf.

Der VfL könnte allerdings mit einem starken Neuzugang aufwarten. Dominik Schmitt (27) kehrte nach einem Abenteuer in Vietnam beim Erstligisten SHB Da Nang nach Franken zurück. Der gebürtige Bamberger, der 2012/13 für Frohnlach in der Regionalliga spielte und danach für den FC Eintracht, die SpVgg Bayreuth und den SV Türkgücü München auflief, schloss sich nun wieder dem VfL an. Wenn die Spielberechtigung bis Samstag vorliegt, ist der Mittelfeldspieler im Derby in Lichtenfels einsetzbar. Allerdings gestaltet sich die Freigabe aus Vietnam schwierig. FC Lichtenfels: Kraus, Michel - L. Dietz, Funk, F. Goller, Graf, Hellmuth, L, Jankowiak, M. Jankowiak, Mahr, Mohr, Pfadenhauer, Schale, Schamel, Schardt, Scholz, Schunke, Wagner, Wige, Zillig

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren