Bad Staffelstein
Ju-Jutsu

Staffelsteiner Medaillenjubel im Wüstenstaat

Die Duoka Lukas Lorber und Michelle Vetter holen in Abu Dhabi Bronze bei der Weltmeisterschaft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erinnerungsfoto der besonderen Art: Michelle Vetter und Lukas Lorber bejubeln in der Sandwüste "Rub al-Khali" ihre gewonnenen Medaillen.  Fotos: privat
Erinnerungsfoto der besonderen Art: Michelle Vetter und Lukas Lorber bejubeln in der Sandwüste "Rub al-Khali" ihre gewonnenen Medaillen. Fotos: privat
+1 Bild

Sportlerkollegen, Angehörige, Freunde - sie alle hatten per Internet-Livestream das sportliche Geschehen mitverfolgt und mitgefiebert. Der Freudenschrei aus der Staffelsteiner Heimat war vermutlich bis ins 5000 Kilometer entfernte Abu Dhabi zu hören. Bei der Weltmeisterschaft stiegen die Duoka Lukas Lorber (18) aus Oberküps und Michelle Vetter (19) aus Grub am Forst in der Mubadala-Arena aufs Siegerpodest.

Bei ihrer ersten WM-Teilnahme im Duo-Mixed U21 gewannen die Athleten des TSV Staffelstein Bronze. Gegen die Sieger Marion Decrop und Ryan Lodens und die Zweiten Nikiya Dams und Lander van den Bossch (alle Belgien) war aber kein Kraut gewachsen. Das war aber kein Grund, traurig zu sein. Jubelnd reckten Lorber und Vetter die Arme nach oben, als der dritte Platz feststand. Für ihren Erfolg trainieren die beiden drei Mal pro Woche. Hinzu kommen Kraft- sowie Ausdauertraining mit Joggen und Bergläufen. "Der Küpser Berg liegt ja bei mir vor der Haustür", lässt Lorber schmunzelnd wissen und Vetter ergänzt: "Auch Videoanalysen von den Gegnern gehören dazu."

Die Teilnahme am Bundeskader-Lehrgang Ende Oktober in Duisburg war verpflichtend. "Das war schon sehr anstrengend", räumt Lorber ein. Aber als "Strapazen" betrachten sie den Lehrgang nicht, denn den Athleten des Bundeskaders wurde mit dem Lehrgang der Feinschliff verliehen. Dass Vetter und Lorber für Deutschland nominiert wurden, macht die Verantwortlichen des TSV stolz. Entsprechend motiviert waren Lorber und Vetter, ihr Land vertreten zu dürfen, und legten in der Vorbereitung noch einmal eine Schippe drauf.

Überraschung gegen Russen-Duo

In Abu Dhabi war hohe Konzentration gefragt, um den Kampfrichtern eine möglichst perfekte Demonstration zu präsentieren. "Einwerfen, Vordehnen, man geht die Bewegungsabläufe noch einmal im Kopf durch", schildert Vetter die letzten Momente vor dem Wettkampf. Ein Hauptgrund für Rang 3 war der überraschende Erfolg gegen das russische Duo Artem Kaplunenko und Irina Zhuraveleva. Bei den German Open mussten sich Lorber und Vetter noch geschlagen geben, diesmal siegten die TSV-Athleten mit 63,0 zu 61,5 Punkten. Erfolgreich gestalteten Staffelsteiner Athleten auch das Aufeinandertreffen mit dem zweiten deutschen Duo, Lara Korn und Gero Heilig aus Philippsburg. Mit 64,5 Punkte zu 62,0 Punkten siegten die Oberfranken.

Feier in der Heimat

Um die Konkurrenz zu schlagen, ist neben Trainingsfleiß auch die Weitergabe des Erfahrungsschatzes etablierter Ju-Jutsuka eine wichtige Komponente. Die beiden Nachwuchsathleten bedanken sich bei ihrem Trainerteam vom TSV Staffelstein, Mike Blatt und Silvia Blatt-Böhling. "Sie haben uns angetrieben und motiviert, das war einfach klasse", betont Lorber. Auch die Duo-Bundestrainer Markus Grimminger und Bernd Breuer haben zum Erfolg beigetragen.

Mit einer Überraschungsfeier empfingen die Familien, die Lorber und Vetter in den vergangenen Jahren unterstützten, die Sportler nach der Rückkehr. Rang 3 bei einer Weltmeisterschaft ist der bislang größte Erfolg von Lorber und Vetter.

Jubiläum im nächsten Jahr

Als Lorber vor neun und Vetter vor 13 Jahren beim TV Ebersdorf mit Ju-Jutsu begonnen haben, war eine Weltmeisterschaft und ein Podestplatz noch in weiter Ferne. Dass Lorber auf seinem Athletenprofil auf der Homepage des TSV Staffelstein das Ziel "Weltmeister" angibt, unterstreicht aber seinen Ehrgeiz. Mittlerweile hat das Ju-Jutsu-Duo, das seit dreieinhalb Jahren für Staffelstein kämpft, ein Dutzend Medaillen gesammelt. Sie holten Podestplätze von nordbayerischer bis zur internationalen Ebene und ließen mit zwei deutschen Meisterschaften in der U21 in den vergangenen beiden Jahren aufhorchen.

Der nächste Wettkampf ist für Lorber und Vetter ein Heimspiel. Die Staffelsteiner richten am 1. Februar die nordbayerischen Meisterschaften in den Kategorien "Fighting" und "Duo" aus. Doch nicht nur das: Im kommenden Jahr feiert der TSV Staffelstein das 40-jährige Bestehen der Ju-Jutsu-Abteilung. Wenn dann von international erfolgreichen TSV-Sportlern gesprochen wird, reihen sich auch Lukas Lorber und Michelle Vetter ein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren