Bad Staffelstein
Faustball

Staffelsteiner lassen Matchball zum Titel ungenutzt

Die U18-Mädchen des TSV Staffelstein müssen sich im Endspiel um die bayerische Meisterschaft dem MTV Rosenheim knapp geschlagen geben. Das Ticket für die "Süddeutsche" haben die jungen Damen aber gelöst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Staffelsteinerin Jule Donath (links) erreicht mit letztem Einsatz den Ball und hält ihn so im Spiel. Ihre Teamkolleginnen Eva Liebl und Leonie Sturm (rechts) beobachten die Aktion. Foto: Hartmut Klamm
Die Staffelsteinerin Jule Donath (links) erreicht mit letztem Einsatz den Ball und hält ihn so im Spiel. Ihre Teamkolleginnen Eva Liebl und Leonie Sturm (rechts) beobachten die Aktion. Foto: Hartmut Klamm
+4 Bilder

Faustball vom Feinsten boten die acht Mannschaften, die um die bayerische Meisterschaft der U18-Mädchen in der Adam-Riese-Halle Bad Staffelstein gekämpft haben. Die Gastgeberinnen vom TSV mussten sich im Finale knapp dem MTV Rosenheim geschlagen geben und mit Rang 2 begnügen. Damit haben sich die Staffelsteinerinnen mit Rosenheim aber für die süddeutsche Meisterschaft qualifiziert, die in Calw ausgetragen wird.

Vorrunde

;

In zwei Gruppen wurden die Halbfinalteilnehmer in Spielen über zwei Sätze ermittelt. Die favorisierten Staffelsteinerinnen setzten sich in der Gruppe A ohne Satzverlust durch, wobei sie sich schon hier gegen den späteren Endspielgegner beim 11:9 und 12:10 ein spannendes Match lieferten. Hinter Rosenheim belegten der TV Segnitz und der SV Amendingen die weiteren Plätze.

In der Gruppe B sicherte sich der ASV Veitsbronn ebenfalls ohne Satzverlust Platz 1. Auf Rang 2 folgte die SG Stammbach/Meierhof, gefolgt vom Titelverteidiger, dem TV Herrnwahlthann und dem TV Neugablonz.

Halbfinale

;

So standen sich im Halbfinale der TSV Staffelstein und die SG Stammbach/Meierhof gegenüber. Mit einer konzentrierten Leistung gewannen die Staffelsteinerinnen den ersten Durchgang mit 11:6. Im zweiten Satz schlichen sich einige leichte Fehler ein. Die Gastgeberinnen ließen ihre zahlreichen Fans auf der Tribüne etwas zittern. Am Ende hieß es dann 12:10 für den TSV - das Finale war erreicht.

Im zweiten Halbfinale zwischen dem ASV Veitsbronn und dem MTV Rosenheim entwickelte sich ein spannendes Spiel mit langen Ballwechseln. Den ersten Satz sicherten sich die Mittelfranken mit 11:6. Die Rosenheimerinnen kamen aber eindrucksvoll zurück und glichen mit 11:3 aus. Im dritten Durchgang besaßen die Oberbayern die besseren Nerven und zogen mit 11:7 ins Finale ein.

Die Bronzemedaille ging anschließend an den ASV Veitsbronn. Gegen die SG Stammbach/Meierhof gewannen die ASV-Mädchen mit 11:9 und 11:5.

Spannendes Finale

;

Im Spiel um den Titel zwischen dem Gastgeber TSV Staffelstein und dem MTV Rosenheim standen sich die beiden besten Mannschaften des Turniers gegenüber. Die Rosenheimerinnen waren auf Revanche für die Vorrundenniederlage aus und gewannen prompt den ersten Satz knapp mit 11:9.

Mit lautstarker Unterstützung von den Rängen glichen die Staffelsteinerinnen aber mit dem 11:7 im zweiten Abschnitt aus. So musste der bayerische Meister im Entscheidungssatz ermittelt werden. Der war an Spannung kaum zu überbieten. Nach einem 2:6-Rückstand glichen die Gastgeberinnen zum 6:6 aus. Es wurde um jeden Ball erbittert gekämpft. Beim 10:9 hatten die Staffelsteinerinnen einen Matchball, den sie aber nicht nutzten. Der MTV Rosenheim hatte das Momentum für sich und triumphierte schließlich mit 13:11. hakl

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren