Der SKC Staffelstein spielt in der kommenden Kegel-Saison in der 2. Liga Süd. Wie es zum überraschenden Aufstieg des deutschen Meisters von 2003 von der Bezirksliga in die zweithöchste Liga Deutschlands kam, erklärt der Weidhausener Michael Hofmann, Vizepräsident Sport im Bayerischen Sportkegler- und Bowling-Verband (BSKV): "Der SKC Staffelstein hat beim BSKV einen Antrag gestellt, wieder in die Bundesliga zurückgestuft zu werden. Grund sind die Verfehlungen des alten Präsidiums des Deutschen Kegler-Bundes Classic Ende 2010, als der DKBC während der laufenden Bundesligasaison eine Meisterschafts-Play-off-Runde einführen und dies bei Nichtteilnahme mit hohen Geldstrafen sanktionieren wollte. Letztlich kam es damals weder zu einer Play-off-Runde, noch wurde eine Mannschaft mit Strafen belegt."
Der SKC Staffelstein hatte zu diesem Zeitpunkt im Januar 2011 allerdings schon sein Team zurückgezogen - auch wegen der drohenden finanziellen Belastung mit einer Play-off-Runde.

Nachträgliche Watsch'n für den DKBC


Den Antrag der Staffelsteiner trug Hofmann nun dem Ländersportrat vor. "Hier hat man die Verfehlungen des DKBC von vor zwei Jahren eingesehen. Man hat damals Fehler gemacht und sie nun eingestanden. Dazu gehört auch eine gewisse Größe", sagt Hofmann. Die Landessportwarte und die Mitglieder des DKBC haben dem Antrag der Staffelsteiner mit großer Mehrheit zugestimmt. "Ich glaube das Ergebnis lautete 33:8", erinnert sich der Weidhausener, der das Resultat auch als eine nachträgliche "Watsch'n für das frühere DKBC-Präsidium" betrachtet. "Auch einen drohenden Rechtsstreit wollte man mit der Antragszustimmung vermeiden", gibt Hofmann zu.

DCU startet mit Bundesligen


Dazu kommt, dass sich das Classic-Kegeln in Deutschland stark im Umbruch befindet. Viele Vereine aus dem Badischen, aus Hessen und einige Klubs aus Thüringen haben sich dem Konkurrenz-Verband, der Deutschen Classic-Kegler-Union (DCU), angeschlossen. Der neue Verband ist ein strenger Verfechter des 200- bzw. 100-Kugel-Spiels (im Gegensatz zum internationalen 120-Wurf-Modus mit Punktwertung) und startet bereits zur kommenden Saison mit einer 1. Bundesliga und 2. Bundesligen bei den Damen und Herren. Aus diesem Grund kam dem DKBC der Staffelsteiner Antrag wohl auch gar nicht so ungelegen, nachdem die Traditionsklubs aus Eppelheim, Mörfelden, Sandhausen & Co. dem DKBC den Rücken gekehrt haben.
So kegeln die Staffelsteiner nach dem Rückzug in die Bezirksliga A West und dem überlegenen Titelgewinn dort nun plötzlich in der 2. Liga Süd, die elf Mannschaften umfasst.

Umbauten an der Staffelberg-Bahn nötig


Ein Grund für den Rückzug war 2011 auch die Herabstufung der Staffelberg-Kegelbahn vom Prädikat "A" auf "C". Für die 2. Liga ist jedoch "B" nötig, wie Michael Hofmann bestätigt. "Die Staffelsteiner müssen ihre Bahn etwas umbauen. Der Bereich für die Spieler wird wohl größer werden, so dass die Trennscheibe zum Zuschauerbereich zurückgesetzt werden muss", sagt der BSKV-Vizepräsident, der in Personalunion auch oberfränkischer Bezirksvorsitzender ist. Als dieser freut er sich, dass ein weiterer Verein aus der Region höherklassig spielt. "Ich denke, dass die Staffelsteiner auch eine schlagkräftige Truppe ins Rennen schicken werden", sagt der Weidhausener.

Vier Neuzugäng geplant


Dazu will sich der Macher beim SKC, Hans-Karl Brütting, aber noch nicht äußern: "Bis Ende Juni die Wechselfrist endet, nenne ich noch keine Namen." So viel verrät er aber schon: "Es werden wohl vier Neuzugänge zum bestehenden Team stoßen." Die deutschen Spieler aus dem damaligen Bundesliga-Team, Alexander Wellach und Bernd Schwarz, waren dem SKC ja bekanntlich auch in der Bezirksliga treu geblieben.
Beim DKBC sieht man den Sprung der Staffelsteiner in die 2. Liga eher skeptisch. Pressereferent Michael Rappe meinte, dass der Start des SKC sportlich nicht unbedingt berechtigt sei. Mit Hofmann ist sich Rappe aber einig, dass die Abspaltung der 200-Wurf-Anhänger zur DCU in keinster Weise notwendig gewesen sei.
Die Staffelsteiner kegeln übrigens in der Zweitliga-Saison ab 15. September noch 200 Wurf und nicht den 120-Modus mit Punktwertung.

Die Zusammensetzugn der 2. Liga Süd


ThSV Wünschendorf
Ohrdrufer KSV
SV Carl Zeiss Jena
KTV Zeulenroda
SV Eintracht Rieth
ESV Lokomotive Rudolstadt
SKV Goldkronach
SKK Mörslingen
SKC Victoria Bamberg II
SKC Staffelstein
Aufw. Donauperle Straubing