Lettenreuth
Fußball

SpVgg Lettenreuth ist in der Relegation gefordert

Die SpVgg Lettenreuth geht selbstbewusst in die Relegationspartie um den Bezirksliga-Aufstieg gegen den FSV Buttenheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sein Durchsetzungsvermögen ist auch im Relegationsspiel gefragt: David Beloch (Mitte) - hier nimmt er es mit den drei Lichtenfelsern (von links) Armin Hatzold, Fabian Kohler und Bastian Gutgesell auf - ist in dieser Saison mit 15 Treffern bester Torschütze der SpVgg Lettenreuth.  Foto: Gunther Czepera
Sein Durchsetzungsvermögen ist auch im Relegationsspiel gefragt: David Beloch (Mitte) - hier nimmt er es mit den drei Lichtenfelsern (von links) Armin Hatzold, Fabian Kohler und Bastian Gutgesell auf - ist in dieser Saison mit 15 Treffern bester Torschütze der SpVgg Lettenreuth. Foto: Gunther Czepera

BaunachFür die SpVgg Lettenreuth, Zweiter der Kreisliga Kronach, wird es am Freitagabend ernst: Im ersten Relegationsduell um den Bezirksliga-Aufstieg treffen die Lettenreuther auf den FSV Phönix Buttenheim (Zweiter der Kreisliga Bamberg). Anstoß ist um 19 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des FC Baunach. Nur der Sieger dieser ersten Relegationsrunde darf weiter auf den Aufstieg hoffen.

Buttenheim sieht Relegation als Bonusspiel

Für Buttenheim war lange Zeit auch der direkte Aufstieg möglich. Nach mäßigem Start in die Restrunde und einem Trainerwechsel musste der FSV jedoch Burgebrach den Vortritt lassen. Nun soll die Bezirksliga über den Umweg Relegation erreicht werden. Allzu viel Druck will sich Buttenheim aber nicht machen. "Wir nehmen die Begegnung als Bonusspiel", sagt FSV-Trainer Thomas Beck. "Die Jungs kennen die Relegation. Es kommen viele Zuschauer, Angst zu haben wäre ein Fehler." Bereits im Vorjahr trat Phönix nach ähnlichem Saisonverlauf in der Relegation an, unterlag dem SV Würgau aber nach Elfmeterschießen.

Lettenreuth mit starker Form

Auch Lettenreuth nahm vergangenes Jahr an den Entscheidungsspielen teil, verpasste nach einem 1:4 gegen Marktzeuln aber den Bezirksliga-Klassenerhalt. Die SpVgg geht mit sechs Siegen aus den vergangenen sieben Spielen in das Duell. "Im Grunde genommen spielt die vergangene Saison in diesen 90 oder gar 120 Minuten keine Rolle", sagt der SpVgg-Trainer Florian Eberth gegenüber unserem Partnerportal Anpfiff.info. "Es ist ein Spiel und da ist alles möglich." Besonders ankommen wird es auf David Beloch, der mit 15 Einschüssen der gefährlichste SpVgg-Angreifer ist.

Lesen Sie auch: Vizemeister FC Altenkunstadt/Woffendorf patzt vor der Relegation

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren