Burgkunstadt
Handball

SGlerinnen halten 45 Minuten mit

Der Tabellenzweite HSG Mainfranken setzt sich letztlich bei der SG Kunstadt-Weidhausen klar mit 21:17 durch.
Artikel drucken Artikel einbetten
So frei wie in dieser Szene kamen die SG-Spielerinnen wie hier Marion Held gegen eine beherzt zupackende Abwehr der HSG Mainfranken selten zum Wurf.  Foto: Matthias Schneider
So frei wie in dieser Szene kamen die SG-Spielerinnen wie hier Marion Held gegen eine beherzt zupackende Abwehr der HSG Mainfranken selten zum Wurf. Foto: Matthias Schneider

Im Vergleich zum sehenswerten Auftritt gegen den ESV Regensburg II waren die Landesliga-Handballerinnen der SG Kunstadt-Weidhausen am Sonntag in der Obermainhalle beim Aufeinandertreffen mit dem Tabellenzweiten HSG Mainfranken kaum wieder zu erkennen. Gegen die Unterfranken wirkten die SGlerinnen mut- und ideenlos und verloren mit 17:21 (9:10).

Unbeschwertheit fehlt

Im bisherigen Saisonverlauf hatte das Team von SG-Trainerin Christine Gahn gegen die Spitzenteams der Liga stets ihre besten Spiele gezeigt. Am Sonntag war von dieser Unbeschwertheit kaum etwas zu sehen, weil sich die Gastgeberinnen gegen den vermeintlich angeschlagenen Gast wohl zu sehr unter Druck gesetzt hatten. Immerhin musste das Spitzenteam aus Unterfranken auch am Obermain auf seine rotgesperrte Schlüsselspielerin Melanie Meyer verzichten.

Im Gegensatz zur Heimpleite gegen Pleichach ging die Mannschaft von HSG-Trainerin Stefanie Placht damit deutlich abgeklärter um. Die Gäste nutzten ihre körperlich Überlegenheit, was die SGlerinnen lähmte. Das beherzte Zugreifen der HSG-Abwehr behagte den Kunstadterinnen überhaupt nicht. Zahlreichen technische Fehler im Spielaufbau und mangelhafte Chancenverwertung sorgten für eine magere Torausbeute, mit der man gegen Mainfranken einfach nicht gewinnen kann.

Guter Start der SGlerinnen

Dabei war die Gahn-Truppe gut in die Partie gestartet und zog dank Lina Pühlhorn und Nora Glaß mit 6:4 (16. Minute) in Front. Danach reihte sich aber ein Fehler an den anderen, was den mutiger werdenden Gästen die knappe 10:9-Pausenführung einbrachte.

Nach dem Wiederanpfiff verlor die SG dann völlig den Faden. Die HSG durchbrach immer wieder die Abwehr des Aufsteigers. Dennoch hielten die Gastgeberinnen die Partie bis zur 46. Minute beim Stand von 15:16 offen. In den letzten 14 Minuten traf die SG aber nur noch ein einziges Mal aus dem Feld und ließ sich von der kompromisslosen Defensive der HSG den Schneid abkaufen.

Zudem entschärfte Sonja Szabo im Gästetor nahezu jeden Wurf. Routiniert zog der Tabellenzweite in den Schlussminuten sein Spiel durch und schraubte so den Vorsprung auf 21:16 nach oben, ehe Steffi Kübrich die Torflaute der SG mit dem verwandelten Strafwurf zum Endstand durchbrach.

Die Statistik

SG Kunstadt/Weidhausen: K. Pitterich, Fritz - Seufert (4/1), Pühlhorn (3), Kübrich (2/1), Staudt (2), Berghold (2), Glaß (2), Held (1), Bauer (1), Schnack, Will, A. Pitterich / HSG Mainfranken: Szabo, Hebling - Geu-der (9/6), Flohr (5/1), Schwab (3), Neeser (2), Golm (1), Trabold (1), Ebner, Moser, Knauer / SR: Münch, Öhrlein (beide Waldbüttelbrunn)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren