Michelau
Handball

SG Kunstadt-Weidhausen wird der Favoritenrolle gerecht

Die SG Kunstadt-Weidhausen fertigt HaSpo Bayreuth II mit 30:21 ab und bleibt Spitzenreiter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kaum zu halten: Linda Baier (links) von der SG Kunstadt-Weidhausen setzte sich fünfmal gegen die Abwehr von HaSpo Bayreuth II durch.  Foto: Klaus Gagel
Kaum zu halten: Linda Baier (links) von der SG Kunstadt-Weidhausen setzte sich fünfmal gegen die Abwehr von HaSpo Bayreuth II durch. Foto: Klaus Gagel

Der Tabellenführer der Frauen-Bezirksoberliga hat seine Pflichtaufgabe mit Bravour gelöst. Die SG Kunstadt-Weidhausen gewann bei der Reserve von HaSpo Bayreuth mit 30:21 (13:8). Während die SG so ihre Spitzenposition souverän verteidigte, bleibt den Bayreutherinnen nur der vorletzte Tabellenplatz. Christine Gahn, die Trainerin der Spielgemeinschaft, lobte vor allem das gute Zusammenspiel ihres Teams.

Beim Außenseiter musste die Spielgemeinschaft auf einige Stammspielerinnen verzichten, unter anderem fehlte Leistungsträgerin Stefanie Hergenröder. Allerdings schlugen sich die neu integrierten A-Jugend-Spielerinnen hervorragend. Auch die Torhüterinnen Kristin Fritz und Julia Herzog zeigten überzeugende Leistungen.

So wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht und feierten einen hochverdienten Sieg. Schlüssel zum Erfolg war auch, dass der Tabellenführer die abstiegsgefährdeten Gastgeberinnen zu keinem Zeitpunkt unterschätzte. Von Beginn an machte Kunstadt-Weidhausen klar, wer in der Halle das Sagen hatte. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erarbeiteten sich die Gäste innerhalb von zehn Minuten einen 6:1-Vorsprung.

Allerdings kam Bayreuth zurück ins Spiel. In den folgenden fünfzehn Minuten gelang HaSpo vor allem dank der Treffer von Anja Ruckriegel eine Aufholjagd. Beim Stand von 8:9 für die SG Kunstadt-Weidhausen war die Partie wieder offen. Wichtig aus Gästesicht war, dass es Bayreuth nicht gelang, den Ausgleich zu erzielen. Im Gegenteil: Die SG zeigte sich nervenstark, zog das Tempo an und kam mit einer selbstbewussten Spielweise zu vier Treffern in Folge. Zur Halbzeitpause führte der Favorit mit 13:8.

Sehr hohe Durchschlagskraft

Nach dem Seitenwechsel hatten die Bayreutherinnen der Durchschlagskraft von Fabienne Seufert, Marion Held, Linda Baier, Lina Pühlhorn nur noch wenig entgegenzusetzen. Zudem zeigte die SG die höhere Erfolgsquote beim Siebenmeter.

So war es nicht verwunderlich, dass die Spielgemeinschaft ihren Vorsprung im zweiten Durchgang nicht nur behauptete, sondern ausbaute. Zudem schwächte sich HaSpo durch zwei Hinausstellungen ihrer effektivsten Angreiferin Anja Ruckriegel zusätzlich.

Die SG Kunstadt-Weidhausen nutzte die Chance, ihr ohnehin sehr gutes Torverhältnis weiter zu verbessern. Den Schlusspunkt in der souverän geführten Partie der Gäste setzte Luisa Will mit dem 30. Treffer für die Spielgemeinschaft.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren