Lichtenfels
Fußball-Kreisliga

SCW Obermain beim Spitzenreiter

Die SpVgg Lettenreuth erwartet den Tabellen-15. aus Weismain. DJK-Trainer Maurice Koch tippt dennoch auf ein 1:1 und schätzt auch die übrigen Partien ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schwierige Zeiten erleben derzeit die Fußballer des SCW Obermain um ihren Kapitän Jonas Halbhuber. Am Sonntag müssen die Weismainer beim Spitzenreiter Lettenreuth antreten.  Foto: Gunther Czepera
Schwierige Zeiten erleben derzeit die Fußballer des SCW Obermain um ihren Kapitän Jonas Halbhuber. Am Sonntag müssen die Weismainer beim Spitzenreiter Lettenreuth antreten. Foto: Gunther Czepera
+1 Bild

Am siebten Spieltag der Fußball-Kreisliga Kronach hat die SpVgg Lettenreuther ein ungleiches Duell vor der Brust. Der Spitzenreiter hat den noch sieglosen Vorletzten SCW Obermain zu Gast. Der Tabellenzweite SV Friesen II bekommt es mit dem Neunten TSV Weißenbrunn zu tun - eine ungleich schwierigere Aufgabe.

Bereits am Samstag ist der Dritte, FC Marktgraitz, beim nur einen Punkt schlechteren SV Wolfers-/Neuengrün zu Gast. Die DJK Franken Lichtenfels tritt als Vierter beim Aufsteiger VfR Johannisthal an, der unbedingt seinen zweiten Saisonsieg einfahren will. DJK-Trainer Maurice Koch sieht die Kreisliga Kronach als eine "extrem ausgeglichene Liga". "Vor allem in der Urlaubszeit sind Prognosen aber sehr schwierig abzugeben, da vielen Mannschaften Spieler fehlen. Dass der Verband ausgerechnet in den Sommerferien drei englische Wochen ansetzt, muss man nicht verstehen. Gerade wenn die Teams dünn besetzt sind, verletzen sich die übrig gebliebenen Spieler an solchen Wochenenden", kritisiert der 36-Jährige. Die Partien des kommenden Spieltags schätzt Koch folgendermaßen ein:

Samstag, 15 Uhr

;

VfR Johannisthal (13.) - DJK Lichtenfels (4.)

"Von der Papierform her sind wir die Favoriten. Doch uns fehlen Urlauber und Verletzte. Wir hatten Johannisthal schon früher als Gegner. Der VfR will Fußball spielen und kommt in der Liga gut zurecht. Trotzdem werden wir mit 3:0 gewinnen."

Samstag, 16 Uhr

;

SV Wolfers-/Neuengrün (7.) - FC Marktgraitz (3.)

"Marktgraitz ist gut gestartet, musste zuletzt aber Punkte lassen. Die Wolfersgrüner kommen langsam in Fahrt. Ich erwarte einen 2:1-Sieg der Wölfe."

Sonntag, 15 Uhr

;

SV Friesen II (2.) - TSV Weißenbrunn (9.)

"Platz 2 für die Friesener ist eine Momentaufnahme. Sie hatten einige Male Spieler aus der ersten Mannschaft an Bord und dadurch einen Lauf. Von Weißenbrunn weiß ich nur, dass der TSV einige Flüchtlinge im Team hat, die Fußball spielen können. Ich erwarte ein 1:1." FC Mitwitz II (16.) - DJK-SV Neufang (11.)

"Neufang haben wir am ersten Spieltag klar besiegt. Die DJK hat großes Potenzial und einen guten Trainer. Das Team ist besser, als es in der Tabelle dasteht. Neufang wird deutlich mit 4:0 gewinnen." SC Jura Arnstein (5.) - TSV Ludwigsstadt (12.)

"Ich erwarte ein kämpferisch intensives Spiel. Ludwigsstadt hat uns mit 2:0 niedergebissen. Aufgrund der Heimstärke der Arnsteiner tippe ich aber auf ein 2:1 für den SC Jura."

Sonntag, 15.30 Uhr

;

FC Burgkunstadt (6.) - FC Wallenfels (14.)

"Die Burgkunstadter kommen nach Startschwierigkeiten immer besser auf. Sie haben ein gutes Team, obwohl Tobias Geldner weg ist, und mit Marco Dießenbacher einen hervorragenden Trainer, der vorangeht. Die Wallenfelser erkennen nun den Unterschied zwischen Kreisklasse und Kreisliga. Sie haben ein sehr sympathisches Team. Ich wünsche ihnen Punkte. In Burgkunstadt werden sie aber mit 0:2 verlieren."

Sonntag, 16 Uhr

;

SpVgg Lettenreuth (1.) - SCW Obermain (15.)

"Lettenreuth gehört für mich zu den Überraschungen, weil nach den vielen Abgängen nicht damit gerechnet werden konnte, dass die SpVgg ganz oben steht. Auf ihrem engen Platz sind sie sehr stark. Die Weismainer hängen sich voll rein und kommen besser in Schwung. Ich erwarte deshalb ein 1:1." FC Stockheim (8.) - FC Lichtenfels II (10.)

"Hier treffen unsere beiden Gegner des vergangenen Wochenendes aufeinander. Stockheim hat mit großem Einsatz verdient gegen uns gewonnen. Der FC Lichtenfels II hätte gegen uns einen Punkt verdient gehabt. Die Lichtenfelser werden aus ihrer ersten Mannschaft wieder Spieler dabeihaben und deshalb mit 2:0 gewinnen."

Hier spricht der Kreisliga-Coach

;

Maurice Koch trägt inzwischen in der vierten Saison als Spielertrainer bei der DJK Lichtenfels die Verantwortung. Nach dem Aufstieg in der Saison 2016/17 von der Kreisklasse in die Kreisliga Coburg/Lichtenfels wurde die DJK Franken in dieser Spielzeit in die Kreisliga Kronach umgruppiert. Das heißt, dass sich Trainer wie Spieler auf neue Gegner einzustellen haben. Koch begann beim VfB Apolda das Fußballspielen. In der mittelthüringischen Stadt wurde der inzwischen 36-Jährige auch geboren, zog aber schon im Alter von neun Jahren in den Landkreis Lichtenfels, wo er in der Jugend beim SV Borussia Siedlung Lichtenfels, beim SC Weismain und beim SV Hallstadt kickte. Als Erwachsener trug er die Trikots des SC Weismain, VfL Frohnlach, mit dem er die Landesliga-Meisterschaft feierte, DVV Coburg, SpVgg Lettenreuth (Bezirksoberliga), SV Friesen (BOL-Meisterschaft, Landesliga) und FC Redwitz (Bezirksliga-Meister, Landesliga) bevor er zur DJK Lichtenfels wechselte.

Zurzeit läuft es bei den Franken prächtig. Die höherklassig erfahrenen Erbil Demirel und Hakan Bozkaya bilden zusammen mit Aleksander Hurec und Koch ein brandgefährliches Quartett. 17 Tore sind auch die derzeitige Liga-Bestmarke.

Was macht die DJK Lichtenfels sonst noch aus? Maurice Koch: "Speziell beim Derby gegen den FCL hat man sehr gut unsere Entwicklung gesehen, dass es eben nicht die Stars waren, die das Spiel entschieden haben. Das waren alles DJKler, die schon in A-Klasse im Verein gespielt haben. Alle Spieler haben sich in den vergangenen Jahren entwickelt, weil sie es wollten. Der Verein macht gute Jugendarbeit. Vier A-Jugendliche sind erst in die erste Mannschaft gekommen und mit Felix Lausch hat auch einer am Sonntag das Siegtor im Derby erzielt. Mittelfristig ist es das Ziel, mit der Jugend die erste Mannschaft zu bilden. Dass Demirel und Bozkaya gekommen sind, war eher Zufall."

Was motiviert Sie, als Kreisliga-Trainer tätig zu sein? "Mein Ziel ist es schon, auf dem Niveau Trainer zu sein, auf dem ich auch gespielt habe. Doch auch ich muss das erst von klein auf lernen. Bei der DJK konnte ich mich als Trainer entwickeln, habe die B-Leistungssportlizenz erworben und kann als Spieler noch leistungsmäßig mithalten. Mein sportlicher Ehrgeiz ist noch da. Und jedes Wochenende aus dem bestehenden Material eine Lösung zu finden, mit der man den Gegner schlägt, ist sehr reizvoll."

Zur Person Maurice Koch (DJK Lichtenfels)

;

Geboren am 9. Juni 1982 in Apolda (36) Beruf Bankkaufmann

Wohnort Lichtenfels

Familienstand Verheiratet Trainer seit 2015/16 bei der DJK Lichtenfels Spieler SC Weismain, VfL Frohnlach, DVV Coburg, SpVgg Lettenreuth, SV Friesen, FC Redwitz Schönste Erfolge zweimal Meister in der BOL und einmal LL sowie der Aufstieg mit der DJK Lichtenfels in die Kreisliga

Hobbys Snowboarden Lebensmotto Der zweite Platz ist der erste Verlierer.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren