Marktzeuln
Fußball-Bezirksliga

Schmauser lässt Ebinger jubeln

Das Schlusslicht macht aus einem 0:2 gegen Spitzenreiter Schammelsdorf einen 3:2-Sieg in der Nachspielzeit. Marktzeuln punktet beim Dritten Breitengüßbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hiergeblieben, sagt sich wohl der Ebensfelder Leon Holzheid (links), der den Buttenheimer David Karmann festhält. Dafür gab's dann auch die Gelbe Karte.  Foto: sportpress
Hiergeblieben, sagt sich wohl der Ebensfelder Leon Holzheid (links), der den Buttenheimer David Karmann festhält. Dafür gab's dann auch die Gelbe Karte. Foto: sportpress

Letzter gegen Erster - das ist keine Garantie für einen Sieg. Dies zeigte am Sonntagnachmittag die SpVgg Ebing mit der 3:2-Überraschung gegen Tabellenführer Schammelsdorf. Die Ebinger bleiben zwar Schlusslicht, haben aber den Anschluss an die Konkurrenz hergestellt, da Arnstein in Buttenheim mit 0:2 verlor und Ebensfeld mit einem 1:1 in Buttenheim auch nicht davonzog. Ein Achtungserfolg war auch das 1:1 der Marktzeulner beim Spitzenteam Breitengüßbach. SpVgg Ebing - TSV Schammelsdorf 3:2

Bereits die erste Chance ging auf das Konto der SpVgg, Fuchs scheiterte aber aus sechs Metern am Torhüter. In der 21. Minute markierte der TSV mit seiner ersten Chance gleich den Führungstreffer, als Völkl aus acht Metern einnetzte. Der Favorit legte noch vor dem Seitenwechsel das 2:0 durch Wörner nach, der freistehend nach einem Steilpass leichtes Spiel hatte. Die Gastgeber kamen wie verwandelt aus der Kabine. Bereits acht Minuten nach Wiederbeginn traf Bauer zum 1:2-Anschlusstreffer. Ein Treffer, der Ebing Auftrieb gab. In der 76. Minute markierte Schneider aus 14 Metern den 2:2-Ausgleich. Im Gegenzug hatte Wörner Pech bei einem Treffer ans Aluminium. Beide Teams suchten nun die Entscheidung. In der Nachspielzeit war Florian Schmauser nach einem Schneider-Zuspiel zur Stellte und traf aus zehn Metern zum 3:2-Sieg.

SpVgg Ebing: Braun - Landgraf, Fuchs, Höfer (74. Winter), Schneider, Motschenbacher, Lorz, Bauer, Skalischus (81. Hubatschek), Götz (48. F. Schmauser), D. Schmauser / TSV Schammelsdorf: Hochhalter - Wörner (83. Ray), Ohland, R. Herbst, Pitzer, Kauder, Völkl, Schmitt, P. Herbst, Koschwitz, Witterauf / SR: Wetz (Goßmannsdorf) / Zuschauer: 180 / Tore: 0:1 Völkl (23.), 0:2 Wörner (35.), 1:2 Bauer (53.), 2:2 Schneider (76.), 3:2 Schmauser (90.) FSV Buttenheim - TSV Ebensfeld 1:1

Der FSV Buttenheim benötigte etwa 20 Minuten, um sich auf den druckvoll auftretenden Gegner einzustellen. Ein 20-Meter-Freistoß von Florian Häublein flog knapp am FSV-Tor vorbei (22.). Die Drangphase des TSV überstanden die Gastgeber allerdings und setzten von da an selbst offensive Akzente - zunächst durch die Karmanns: Daniel scheiterte aber ebenso an Torwart Max Reschke (29.) wie nur drei Minuten später Bruder Niklas. Nach der Pause war Reschke im TSV-Gehäuse gleich unter Beschuss, parierte aber den Versuch von Michael Felbinger und machte auch den Nachschuss zunichte (51.). Die Gastgeber wollten die Führung, kassierten aber den Rückstand, als Dominik Kremer in der 68. Minute die erste Chance nach langer Zeit direkt verwertete. Sechs Minuten später drehte Patrick Titzmann nach seinem Kopfball-Treffer zum 1:1 bereits zum Jubeln ab, der Schiedsrichter erkannte aber auf Stürmerfoul. Der Ausgleich fiel erst kurz vor Schluss, als Titzmann doch noch sein Tor erzielen und nach einem Angriff über die rechte Seite den Ball zum 1:1 in den Winkel drosch (89.). Reschke entschärfte in der Nachspielzeit noch einen weiteren Felbinger-Schuss. FSV Buttenheim: Stark - F. Kramer, Felbinger, Wagner (83. Kupfer), D. Karmann, Fischer, N. Karmann, S. Kramer, Gunselmann (82. Titzmann), Seidl, Schwarzmann / TSV Ebensfeld: Reschke - Stölzel, Schober, Ostrecha, Heinze, Popp, Kremer, Häublein (82. Schug), B. Quinger, Eideloth, Holzheid (83. Hagel) / SR: Stöckl (Bad Steben) / Zuschauer: 150 / Tore: 0:1 Kremer (67.), 1:1 Titzmann (77.) TSV Breitengüßbach - TSV Marktzeuln 1:1

Die Breitengüßbacher wurden eiskalt erwischt, als die Marktzeulner aus dem Nichts nach zehn Minuten in Führung gingen. Schütz zirkelte einen Eckball direkt aufs Tor und Schlussmann Florian Schuster hatte das Nachsehen. Jetzt drückten die Güßbacher mit aller Gewalt auf den schnellen Ausgleich, jedoch waren die Angriffe oft ideenlos. Die Zeulner blieben durch ihre Konter stets gefährlich. So ging es mit einem 0:1 in die Pause, sofort nach Wiederanpfiff hatten die Hillemeier-Schützlinge ihre stärkste Phase. Johannes Wolf-schmidt erzielte in der 50. Minute mit einer Direktabnahme aus dem Gewühl heraus den Ausgleich. Wer jetzt dachte, die Gastgeber würden das Spiel drehen, wurde eines Besseren belehrt. Man hatte zwar ein spielerisches Übergewicht, aber der Gast verteidigte clever und setzte immer wieder Nadelstiche. Das Angriffsspiel der Heimelf war mit langen Bällen für die Gästeabwehr leicht ausrechenbar und zu statisch. So verdienten sich die Zeulner den Punkt absolut verdient.

TSV Breitengüßbach: Schuster - Finzel, Felsheim, Hummel, Kruppa, Mayer, S. Herl, Ott, Dillig (72. Schuberth), Schücker, Wolf-schmidt / TSV Marktzeuln: Grebner - Schöps (74. Schüpferling), T. Schütz, Engelmann, Göhl, Daumann, Frank, Stark (88. Christian), Kremer, O. Schütz, Rauch / SR: Hoffmann (Röthenbach) / Zuschauer: 68 / Tore: 0:1 Schütz (11.), 1:1 Wolfschmidt (50.) TSV Sonnefeld - SC Jura Arnstein 2:0

Nach der Trennung von TSV-Trainer Heiko Schröder war es für den Sonnefelder Interimstrainer Benjamin Demel, der von Torwartcoach Andreas Riedel unterstützt wird, der perfekte Einstand. Man merkte beiden Mannschaften im Kellerduell den Siegeswillen an. Es wurde um jeden Ball gekämpft. Die erste Möglichkeit besaß die Heimelf durch einen Pfostentreffer von Eugen Wandrai (6.). Auch Niclas Jacob vergab zweimal in aussichtsreichen Positionen. Danach begann die stärkste Phase der Arnsteiner, die zwischen der 37. und 44. Minute vier gute Chancen versiebten. Das spielerische Element kam in der ersten Hälfte allerdings zu kurz. In der 51. Minute fiel das 1:0 nach Flanke von Patrick Wittmann durch einen Kopfball von Benjamin Müller. Das Spiel wurde besser mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Benjamin Müller erzielte nach Vorarbeit von Danny Heider, der den Ball mit der Hacke mitnahm, das 2:0 (61.). Als der Sonnefelder Kapitän Sebastian Kunick mit Gelb-Rot vom Platz musste (70.), erspielte sich der Gast ein Übergewicht, doch zum Anschlusstreffer reichte es nicht. dc TSV Sonnefeld: Rang - Kunick, Krämer, Usbeck (34. Graf), Pleiner, Heider, Jacob, Salaske, Wittmann (70. Kluck), Wandrai, Müller (64. Büchner) / SC Jura Arnstein: Hoffman, Herold, Hopf (64. M. Dauer), Reh, Weidner, Raab, Schütz, F. Dauer, Freitag, Hopfenmüller, Kraus (64. Betz) / SR: Fröba (Neukenroth) / Zuschauer: 100 / Tore: 1:0 Müller (50.), 2:0 Herold (61. Eigentor) / Gelb-Rote Karte: Kunick (70.) / -

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren