Lichtenfels
Fußball

Schlusslicht Kleinrinderfeld stoppt die Lichtenfelser Serie

Die vier Spiele andauernde Siegesserie des FC Lichtenfels ist am Sonntagnachmittag gerissen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Lichtenfelser Trainerduo Christoph Goller (links) und Oliver Müller sah eine nicht unverdiente Niederlage ihrer Mannschaft in Kleinrinderfeld.   Foto: Gunther Czepera
Das Lichtenfelser Trainerduo Christoph Goller (links) und Oliver Müller sah eine nicht unverdiente Niederlage ihrer Mannschaft in Kleinrinderfeld. Foto: Gunther Czepera

Die vier Spiele andauernde Siegesserie des FC Lichtenfels ist am Sonntagnachmittag gerissen. Beim bisherigen Schlusslicht TSV Kleinrinderfeld zog das Team des FCL-Trainergespanns Christian Goller/Oliver Müller mit 0:1 den Kürzeren.

Die Unterfranken gaben damit die Rote Laterne an den VfL Frohnlach ab, der seinen Trainer Bastian Renk nach dessen Rücktritt zum Weitermachen überredete. Der VfL verlor am Samstag beim TSV Unterpleichfeld mit 0:2.

Die Lichtenfelser bleiben Tabellenneunter und treffen am Samstag auf den TuS Röllbach.

Vergebener Elfmeter

Nach einem intensiven Match hieß es am Ende 0:1 aus FC-Sicht. "Es war ein umkämpftes Spiel, bei dem wir Mitte der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen", sagte Lichtenfels Trainer Oliver Müller. Doch der 21-jährige FC-Stürmer Lukasz Jankowiak scheiterte mit seinem Strafstoß an TSV-Torwart Julian Schneider.

Der einzige Treffer des verregneten Nachmittags gelang Kleinrinderfelds Abräumer Magnus Rentzsch eine Viertelstunde vor Schluss. Nach einer regelrechten TSV-Eckenserie landete der Ball schließlich beim aufgerückten Trainer-Bruder Manuel Jäger, der mit seinem Schuss an der FC-Abwehr scheiterte. Doch Sandro Kramosch brachte den Ball noch einmal in den Strafraum, wo Rentzsch goldrichtig stand. "Passend zum Wetter war es von uns eine kämpferische Topleistung", fand TSV-Abteilungsleiter Peter Engert. Offenbar habe die interne Aussprache der Spieler am Freitag nach dem Training gefruchtet. Der TSV hatte die letzten sechs Partien nicht gewonnen.

"Der Sieg war etwas glücklich, geht aber alles in allem in Ordnung", zeigte sich Müller als fairer Verlierer. Die Gelb-Rote Karte gegen Andreas Mahr wegen wiederholten Foulspiels in der Schlussminute war nicht mehr von Belang. Weiter geht es für Lichtenfels am kommenden Samstag um 16 Uhr mit einem Heimspiel gegen TuS Röllbach.

Die Statisik

TSV Kleinrinderfeld: Schneider - M. Kramosch, Wendel, Engert, M. Jäger, S. Kramosch, Rentzsch, Behringer (75. de Candido), Günder, Hemm (65. Zipprich), Heberlein / FC Lichtenfels: Kraus - Mohr, Graf, Schardt, Wige, Scholz, Schaller (67. Schamel), Mahr, L. Jankowiak, Funk, Pfadenhauer (72. M. Jankowiak) / SR: S. Ehwald (Geldersheim) / Zuschauer: 90 / Tor: 1:0 Rentzsch (76.) / Gelb-Rote Karte: - / Mahr (90.)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren