Bad Staffelstein
Marathon

Sandra Nossek gewinnt Halbmarathon in der W50 in der "Fränkischen"

Auch der 20. Fränkische-Schweiz-Marathon hat seine Anziehungskraft nicht verloren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sandra Nossek vom TSV Staffelstein wurde Gesamtsiebte im Halbmarathon.  Foto: Zetzmann
Sandra Nossek vom TSV Staffelstein wurde Gesamtsiebte im Halbmarathon. Foto: Zetzmann

Über 2000 Läufer, Nordic Walker, Inline-Skater und Handbike-Fahrer gingen bei hohen Temperaturen ins Rennen durch das Herz der Fränkischen Schweiz mit Start und Ziel in Ebermannstadt.

Nicht ganz zufrieden waren die Teilnehmer mit der Versorgung auf der Strecke. Bereits bei Kilometer 8 waren die Wasserbecher vergriffen. Um 9.30 schickte der Starter das Marathon-Starterfeld auf die Pendelstrecke.

Beim Halbmarathonlauf überzeugte Sandra Nossek vom TSV Staffelstein, die mit 1:39:38 Stunden die W50 klar für sich entschied, nachdem sie nach 15 Kilometern die bis dahin führende Jutta Stiegler von der LG Erlangen eingeholt hatte. "Ich war in Anbetracht der Hitze mit meiner Leistung durchaus zufrieden", sagte Nossek.

Auf Platz 3 in dieser Klasse landete Christine Schrenker (TV 48 Coburg) mit 1:47:17 Stunden. Hannelore Hafemeister (Bushido Rödental) gewann ihre W65.

Rheinländer gewinnt Marathon

Besonders schwer zu schaffen machte die Hitze den Teilnehmern über die Distanz von 42,195 Kilometern. Den Marathon entschied der Rheinländer Nikki Jonstone überlegen nach 2:27:59 Stunden für sich. Volker Nitsche vom Run-and-Bike-Team Coburg wurde mit 3:19:32 Stunden im Gesamteinlauf 21; in der M35 war es Rang 7.

Barnickel Sechster der M50

Höher einzustufen sind die 3:22:31 Stunden von Harald Barnickel (TSV Staffelstein), da er bereits der M50 angehört und Rang 6 belegte.

Bei den Frauen zeigten Jessica Ittner vom Team Brose und Sabrina Wiercinski vom TSV Sonnefeld die besten Leistungen. Ittner, eine Ex-Fußballerin von der Spvg Eicha, durfte sich als Gesamtsechste und Zweite in der W20 mit 3:19:27 Stunden freuen. Einen Platz dahinter landete Sabrina Wiercinski als Dritte der W35 mit 3:32:46 Stunden.

Groß war die Freude beim Bad Staffelsteiner Trio Eva Lang, Anna Pfeiffer und Christian Gründel, das die Mixed-Teamstaffel klar für sich entschied und dabei, bis auf ein Team, alle Männerteams hinter sich ließ. Mit 2:52:32 Stunden lagen die TSVler nur eine knappe Minuten hinter dem Sieger der Männer.

Berthold Wolf konkurrenzlos

Die stärkste Leistung der Läufer aus dem Kreis Oberfranken-West zeigte Jürgen Wittmann vom TV 48 Coburg, der beim gut besetzten Zehn-Kilometer-Lauf als Sieger der M40 mit 33:57 Minuten starker Gesamtdritter wurde. Wieder einmal konkurrenzlos Berthold Wolf (TS Lichtenfels) in der M75.ze www.fs-marathon.de

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren