Burgkunstadt
Handball

Remis fühlt sich wie Sieg an

Die Frauen der SG Kunstadt-Weidhausen nehmen beim 28:28 in Marktsteft einen Punkt mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schlusspunkt des Kraftaktes der SG Kunstadt-Weidhausen in Marktsteft war der Treffer von Steffi Kübrich zum 28:28-Endstand 20 Sekunden vor Abpfiff der hoch dramatischen Partie. Foto: Matthias Schneider
Schlusspunkt des Kraftaktes der SG Kunstadt-Weidhausen in Marktsteft war der Treffer von Steffi Kübrich zum 28:28-Endstand 20 Sekunden vor Abpfiff der hoch dramatischen Partie. Foto: Matthias Schneider

Die Siegesserie ist zwar gerissen, aber dennoch hatten die Landesliga-Damen der SG Kunstadt-Weidhausen am Samstagabend reichlich Grund zum Feiern. Das 28:28 (15:13)-Unentschieden beim Mitaufsteiger TV Marktsteft fühlte sich nach einer dramatischen Partie nicht wie ein Punktverlust, sondern aufgrund des Spielverlaufs wie ein kleiner Sieg an. "Ich bin fix und fertig und zugleich unendlich stolz auf meine Mannschaft", bilanzierte SG-Trainerin Christine Gahn das Herzschlagfinale in der Marktstefter Mehrzweckhalle.

Schlussminuten gehören der SG

Die SGlerinnen sahen nach 50 Minuten beim 24:20 wie die Verlierer aus. Doch in den Schlussminuten bewiesen die Gäste vom Obermain große Moral, kämpften sich Tor um Tor zurück, ehe Steffi Kübrich 20 Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleich erzielte. "Spielerisch sind wir schon länger auf einem sehr guten Weg. Dass wir uns aber als Team aus dieser kniffligen Lage befreien konnten, macht diesen Punkt doppelt wertvoll", sagte Trainerin Gahn.

Marktsteft lebt von einem Duo

Dabei bewiesen beide Teams über 60 Minuten, dass sie für die Landesliga eine echte Bereicherung darstellen. Trotz gelegentlicher Leichtsinnsfehler auf beiden Seiten lieferten sie sich ein spannendes und temporeiches Duell. Nach gutem Start der Gäste (2:3; 4. Minute) fand das Gahn-Team danach aber nicht die Stabilität in der Defensive wie in den Wochen zuvor. Dies lag vor allem am Marktstefter Duo Hertlein/Müller-Scholden, das zusammen 21 der 28 TVM-Treffer markierte. Besonders Ina Hertlein bekam die SG nicht in den Griff, so dass sich die Vitkovic-Truppe bereits in der ersten Halbzeit ein leichtes Übergewicht erspielte und nach dem 9:9 (20.) bis zur Pause auf 15:13 davonzog.

Die zweite Halbzeit war dann nichts für schwache Nerven. Marktsteft netzte weiter munter über sein Spitzenduo ein, doch die SG blieb über die starke Nadine Freitag bis zum 19:19 (42.) dran. Eine Führung der SG sollte aber auch deshalb nicht gelingen, weil sich die Gäste vermehrt in Unterzahl befanden. Nach dem 24:20 bewies die Gahn-Truppe die größere mannschaftliche Geschlossenheit. Bei der SG riss plötzlich Fabienne Seufert das Spiel an sich und brachte ihr Team mit drei Treffern in Schlagdistanz. Zudem zeigte Kerstin Pitterich im Tor jetzt ihre stärksten Paraden, so dass der Schlusstreffer Kübrichs verdient war.

Die Statistik

Marktsteft: Seitz, Fahmer - I. Hertlein (12/1), Müller-Scholden (9), Hering (2), Remler (1), Weiß (1), J. Hertlein (1), Streng (1), Wendel (1), Moser, Lenzer, Hirsch, Reinertz / Kunstadt-W.: K. Pitterich, Fritz - Freitag (7/3), Seufert (5), Staudt (4), Held (3), Schnack (3), Kübrich (3), Glaß (2), Bauer (1), A. Pitterich, Riedel, Berghold / SR: Ebeling, Ertel

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren