Burgkunstadt
Handballl

Nürnberg eine harte Nuss für SG

Die Landesliga-Frauen der SG Kunstadt-Weidhausen treten in Michelau selbstbewusst gegen den Vorjahressiebten an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spielmacherin Marion Held soll auch am Sonntag gegen den Post-SV Nürnberg Lücken in die gegnerische Abwehr reißen.  Foto: Matthias Schneider
Spielmacherin Marion Held soll auch am Sonntag gegen den Post-SV Nürnberg Lücken in die gegnerische Abwehr reißen. Foto: Matthias Schneider

Der Saisonauftakt der Landesliga-Handballerinnen der SG Kunstadt-Weidhausen am vergangenen Sonntag war gelungen - trotz der 17:18-Heimniederlage gegen Schwabach. Die ausgebliebenen Punkte will das Team um Trainerin Christine Gahn am Sonntag (14.30 Uhr) in der Michelauer Mainfeldhalle gegen den Post-SV Nürnberg holen. Allerdings sind die Mittelfranken alles andere als ein Punktelieferant.

Vergangenen Saison belegte das Team des Trainergespanns Gerner/Wolf den siebten Tabellenplatz und blieb damit erstmalig in der Liga. Für diese Spielzeit verstärkte sich die Mannschaft mit gleich fünf Spielerinnen und setzte mit dem 22:18-Auftaktsieg über die HSG Pleichach ein Ausrufezeichen.

Gleiches galt auch für den Auftritt der SG Kunstadt-Weidhausen gegen Schwabach, wenngleich man äußerst unglücklich dem Gegner die Punkte überlassen musste. Vor allem die Defensivleistung dürfte Coach Christine Gahn aber zufriedengestellt haben. Während hier die Abstimmung hervorragend funktionierte und Kerstin Pitterich unter Beweis stellte, dass sie in dieser Liga zu den besten Torhüterinnen zählt, gab es im Angriff noch viel Luft nach oben. Dies ist aber nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, wie sich das Gesicht der Mannschaft im Vergleich zur letzten Saison verändert hat. Die Automatismen zwischen den aufgerückten A-Jugendspielerinnen und Rückkehrerin Steffi Kübrich mit dem Rest des Teams müssen sich erst noch finden.

Deshalb legt Trainerin Gahn so viel Wert auf das Training. Dort soll die Mannschaft konsequent mitziehen und weiter zusammenwachsen. Dann könnte die SG eine der großen Überraschungen dieser Landesliga-Saison werden. Potenzial mit den erfahrenen Spielerinnen wie Marion Held, Lena Bauer und Melanie Riedel und den "jungen Wilden" um Isabelle Redinger und Nora Glaß ist vorhanden - das machte der erste Spieltag deutlich.

Ob der Knoten schon gegen die Nürnbergerinnen platzen wird, bleibt abzuwarten. Immerhin ging Fabienne Seufert angeschlagen in die letzte Partie, und auch Vanessa Staudt musste ihre SG-Premiere verletzungsbedingt verschieben. Ob beide am Sonntag einsatzbereit sein werden, ist noch offen. Auf jeden Fall werden in der Mainfeldhalle zwei neu zusammengestellte Mannschaften aufeinandertreffen, bei denen zwangsläufig noch nicht alles rund laufen wird. Aber die Punkte haben die SGlerinnen diesmal ganz sicher fest im Visier.

D-Jugend macht den Auftakt

Den "Prolog" zum Landesligaauftritt der Frauen liefert am Sonntag (13 Uhr) die männliche D-Jugend der SG mit der Partie gegen den TV Hallstadt.

Männer-"Zweite" in Schönwald

Die zweite SG-Männermannschaft, die mit Trainer Max Wünschig in die Bezirksliga aufgestiegen ist, spielt am Samstag (15.30 Uhr) beim TV Schönwald und möchte in der neuen Klasse schnell Fuß fassen. Dabei vertraut der Coach auf sein erfahrenes Aufstiegsteam aus der letzten Saison und hofft, dass seine Männer den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gehen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren