Lichtenfels
Fußball-Landesliga Nordwest

Noch eine Rechnung offen

Der FC Lichtenfels hat erfolgreiche Wochen hinter sich. Zum Rückrunden-Auftakt gegen den SV Euerbach/Kützberg will man noch eine offene Rechnung begleichen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den richtigen Einsatz zeigten in den letzten Wochen die Lichtenfelser, wie hier Pascal Graf (rechts) im Zweikampf mit dem Röllbacher Luis Niesner. Mit dieser Einstellung soll am Samstag die Revanche gegen den SV Euerbach/Kützberg im Karl-Fleschutz-Stadion gelingen.  Foto: Gunther Czepera
Den richtigen Einsatz zeigten in den letzten Wochen die Lichtenfelser, wie hier Pascal Graf (rechts) im Zweikampf mit dem Röllbacher Luis Niesner. Mit dieser Einstellung soll am Samstag die Revanche gegen den SV Euerbach/Kützberg im Karl-Fleschutz-Stadion gelingen. Foto: Gunther Czepera

Dem FC Lichtenfels gelang ein erfolgreicher Abschluss der Hinrunde in der Fußball-Landesliga Nordwest. Zu Hause feierte das Team des Traingergespanns Christian Goller/Oliver Müller gegen den ASV Rimpar einen verdienten 1:0-Sieg.

Bevor sich die Lichtenfelser in die Winterpause verabschieden, stehen im November - sofern das Wetter mitspielt - noch fünf Partien der Rückrunde auf dem Plan. In diesen hat die Goller/Müller-Truppe Einiges gutzumachen. Dazu zählt das Spiel am Samstag (14 Uhr) im Karl-Fleschutz-Stadion zum Rückrunden-Auftakt gegen den SV Euerbach/Kützberg.

Anderes Team als im Hinspiel

Zum Saisonstart unterlagen die Lichtenfelser in Unterfranken unglücklich mit 1:2. Die Mannschaft von Trainer Goller belohnte sich nicht für eine gute Leistung, während die Effektivität der Euerbacher den Ausschlag gab. Die Auftaktniederlage bedeutete für die Lichtenfelser zugleich den Start eines Negativlaufs: Von den ersten sechs Spielen gingen fünf verloren, weshalb der FCL zunächst für einige Wochen ganz am Ende der Tabelle zu finden war.

Euerbach mit Erfolgsserie

Von der damaligen Spielweise der Euerbacher sei nicht mehr viel übrig geblieben, fällt Goller auf. "Die haben unter dem neuen Trainer eine sehr positive Entwicklung genommen und spielen jetzt komplett anderen Fußball", hat er beobachtet. Ähnlich wie die Lichtenfelser schafften auch die Euerbacher in den letzten Wochen die Wende. In den letzten sieben Spielen verloren die Euerbacher nur eine Partie (0:2 gegen Spitzenreiter Aschaffenburg). Dadurch konnten sie bis zum Abschluss der Hinserie noch bis auf Rang 9 nach oben klettern. "Am letzten Spieltag haben sie mit Geesdorf den Zweiten geschlagen, also erwarten wir eine sehr gute Mannschaft", warnt Goller, der aufgrund der Hinspiel-Niederlage dennoch auf einen Dreier aus ist: "Wir haben aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen und wollen den sechsten Heimsieg am Stück." Verzichten muss Goller dabei allerdings auf sechs Spieler: Fischer, Ljevsic, Dietz, Goller, Zollnhofer und Hellmuth fehlen.

Goller lobt seine Mannschaft

Den jüngsten Heimerfolg holten die Lichtenfelser am vergangenen Wochenende durch ein 1:0 gegen den ASV Rimpar. "Der Sieg war verdient, weil wir mehr Chancen hatten als der Gegner. Fußballerisch geht es natürlich besser, aber unser Siegeswille, der Einsatz und auch der Kampf über 90 Minuten waren überragend! Unsere Jungs haben eine unglaubliche Mentalität", analysiert Goller die Partie.

Genau diese Mentalität ermöglichte den Lichtenfelsern erst die spektakuläre Aufholjagd der vergangenen Wochen, die sie innerhalb von elf Spielen vom Ende der Tabelle bis auf Platz 6 gebracht hatte. "Wir haben die letzten drei Spiele mit sieben Punkten abgeschlossen und stehen zur Halbzeit auf Platz 6! Wenn man bedenkt, wie bescheiden unser Start war, sind der aktuelle Platz und die 26 Punkte noch höher einzuschätzen. Das geht aber nur mit dieser Truppe, weil sie immer fleißig trainiert und vor allem zusammenhält", lobt Goller seine Truppe.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren