Marktzeuln

Mutors mit Sieg zum Einstand in Ebing

Der neue Ebinger Trainer schlägt mit seinem Team den FC Mitwitz mit 1:0. Marktzeuln verliert weiter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Marktzeulner Andre Berbmann (rechts) liefert sich mit dem Bamberger Nicolas Bohigues Lozano ein Laufduell. Foto: Gunther Czepera
Der Marktzeulner Andre Berbmann (rechts) liefert sich mit dem Bamberger Nicolas Bohigues Lozano ein Laufduell. Foto: Gunther Czepera

Die Talfahrt des TSV Marktzeuln in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West geht weiter. Das 1:4 gegen die DJK Bamberg II, die damit aus ihren letzten fünf Spielen elf Punkte geholt hat, bedeutete für das Team von TSV-Trainer Michael Backert die fünfte Niederlage in Folge bei 2:21 Toren und das Abrutschen auf Rang 12. Ebenfalls eine klare Heimniederlage kassierte der FSV Unterleiterbach beim 1:5 gegen den SV Merkendorf. Nur einen Punkt (1:1) ergatterte der TSV Ebensfeld beim Vorletzten SV Würgau. Dagegen feierte der neue Ebinger Trainer Thomas Mutors mit dem 1:0-Sieg über den FC Mitwitz einen glänzenden Einstand. SpVgg Ebing - FC Mitwitz 1:0 In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel siegten die Ebinger mit einem Treffer in letzter Minute von Kapitän Johannes Landgraf mit 1:0. In der 12. Minute hatten die Gastgeber Pech, als ein Schuss von Büttner am Torpfosten landete. Ihre beste Gelegenheit hatten die Mitwitzer in der ersten Hälfte durch Langbein, als er frei stehend am glänzend reagierenden Ebinger Torwart Haupt scheiterte (35.).

Nach der Pause setzte sich erneut Langbein gekonnt durch und verzog aus zehn Metern knapp. Die spielstarken Mitwitzer erarbeiteten sich im Mittelfeld zunehmend ein Übergewicht, doch Unkonzentriertheiten ließen sie ihre Chancen nicht nutzen. Als alle mit einem leistungsgerechten Remis rechneten, kam der aufgerückte Landgraf nach einem Ebinger Freistoß von Skalischus im Fünf-Meter-Raum an den Ball und netzte zum Siegtreffer in der Nachspielzeit ein. Fast hätte Schmauser noch das 2:0 erzielt, doch sein Schuss aus sechs Metern fing ein Mitwitzer kurz vor der Torlinie ab.

SpVgg Ebing: Haupt - Landgraf, Derra (46. Schmauser), Fuchs, Zebunke, Skalischus, Funk (62. Merzbacher), Bullmann (82. Schneider), Motschenbacher, Altenfeld, P. Büttner / FC Mitwitz: Winterstein - Hofmann, S. Müller, Engel, Wrzyciel, Maurer, Riedel (46. M. Büttner), Langbein (87. J. Müller), Fröba, Schmidt, Föhrweiser (82. Langer) / SR: Lang (Schweinfurt) / Zuschauer: 150 / Tor: 1:0 Landgraf (90.+2)

FSV Unterleiterbach - SV Merkendorf 1:5

Bereits in der 2. Minute verletzte sich der Merkendorfer Stürmer Seiffert ohne Fremdeinwirkung und musste ausgewechselt werden. In der ersten 20 Minuten neutralisierten sich beide Mannschaften. Die erste Chance besaß der FSVler Lurtz nach einer Flanke von Epp, doch Gästetorwart Menze klärte. Der FSV spielte nun gefälliger nach vorne, doch der finale Pass landete immer wieder beim Gegner. Eine Schuss von T. Bayer wurde, nachdem er vier Merkendorfer ausgespielt hatte, noch durch einen Abwehrspieler geblockt. Kurz darauf machten es die Unterleiterbacher besser. Lurtz passte auf den am Strafraumeck stehenden Werner, der ließ Menze keine Abwehrchance - 1:0 (33.). Nach zwei Chancen der Merkendorfer setzten sich die Gäste kurz vor der Pause energisch im Strafraum durch; Seger glich zum 1:1 aus - schmeichelhaft zu diesem Zeitpunkt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde der Heimelf ein Strafstoß verweigert, als T. Bayer von hinten attackiert wurde. Die Merkendorfer waren mit ihrer Chancenauswertung sehr effektiv und stellten den Spielverlauf bis dahin völlig auf den Kopf. An der Außenlinie ließ sich Epp vernaschen, Rauch stand am "Fünfer" allein und schob zum 1:2 ein (58.). Auch beim nächsten Treffer half die FSV-Abwehr mit. Dürrbeck überlief die komplette Abwehr und nagelte den Ball unhaltbar in den Winkel (60.). Dürrbeck (80.) und Schmitt in der Nachspielzeit ließen beim 1:4 und 1:5 die Abwehr alt aussehen. Chancen zur Ergebniskorrektur verhinderte Menze gegen Rauchhaus und F. Bayer.

FSV Unterleiterbach: D. Schmuck - Walter (46. Rauchhaus), F. Bayer, Epp, Barth, F. Schmuck (62. Beland), Ambros, T. Bayer, Werner, Lurtz, Meli / SV Merkendorf: Menze - Seifert, Dorbert, Kappel, Scharf, Ultsch, Dürbeck, Dotterweich, Rosenberger, Rausch (71. T. Schmidt), Seifert (2. Seger) / SR: A. Pelinski (Nürnberg) / Zuschauer: 170 / Tore: 1:0 Werner (33.), 1:1 Seger (45.), 1:2 Rausch (58.) 1:3, 1:4 Dürbeck (60., 80.), 1:5 T. Schmidt (93.) SV Würgau - TSV Ebensfeld 1:1

Der SV Würgau hat sich zu Hause einen Punkt gegen den TSV Ebensfeld erkämpft. Das Spiel war zwar kein Fußball-Leckerbissen, wurde aber von beiden Mannschaften intensiv geführt und war spannend. Die Spielanteile waren nahezu gleichverteilt, mit einem Chancenplus aufseiten der Gäste. Nachdem torlos die Seiten gewechselt wurden, brachte Jonas Schober in der 49. Minute mit einem Kopfball ins lange Eck die Ebensfelder in Führung. Der SV Würgau musste nun mehr investieren und kam zehn Minuten später durch einen abgefälschten Schuss von Thomas Will zum Ausgleich. Beide Mannschaften wollten die drei Punkte, und so blieb es ein spannendes, aber fahriges Spiel bis zum Schluss. Am Ende trennte man sich 1:1.

SV Würgau: Gonzalez - M. Schauer, Schwab (9. Schubert), Joa. Hemmer, Jon. Hemmer, Raub, Will, J. Schauer, Ehmann (61. Schmaus), M. Hemmer, Heidenreich / TSV Ebensfeld: Reschke - Lempa, Schober, Storath (85. Matassa), Holzheid, Schug, Popp, Kremer, Häublein, Lieb (81. Alt), Gründel / SR: Meisel (Rügheim) / Zuschauer: 100 / Tore: 0:1 Schober (50.), 1:1 Will (60.) TSV Marktzeuln - DJK Bamberg II 1:4

Die ersatzgeschwächten Zeulner hatten gegen den Tabellennachbarn zunächst mehr vom Spiel. A. Kremer (3.) und A. Bergmann (12.) kamen zu Chancen. Es dauerte 25 Minuten, bis die Gäste nach einem Konter durch D. Bogensperger zu ihrer ersten Chance kamen, TSV-Torwart A. Michel parierte aber glänzend. Ein Doppelschlag der Bamberger nach einer halben Stunde sorgte dann schon für die Vorentscheidung. Zunächst verwandelten Marc Eckstein einen Foulelfmeter aus der Kategorie "kann man pfeifen, muss man nicht" zum 0:1, bevor nur zwei Minuten später P. Zhgenti nach einem Konter über die rechte Bamberger Angriffsseite eine flache Hereingabe aus sechs Metern zum 0:2 einschob. N. Hahner hatte wenig später den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch seine Direktabnahme klatschte an den Pfosten des Gästetores (41.). Im Gegenzug landete nach einem Eckball M. Ecksteins verunglückte Direktabnahme als Bogenlampe zum 0:3 im Zeulner Tor. Die zweite Hälfte begann mit einer Doppelchance der Bayernliga-Reserve. In der Folgezeit kontrollierten die Gäste die Partie, der TSV leistete sich zu viele Ungenauigkeiten. Ein Kopfball von J. Yesurajah nach Flanke von A. Bermann wurde von einem DJKler von der Linie gekratzt (60.). Als A. Bergmann per Flachschuss aus 20 Metern das 1:3 erzielte (74.), keimte noch einmal Hoffnung auf. Doch zwei Minuten später markierte Eckstein per Foulelfmeter das 1:4.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren