Weismain
Volkslauf

Matsch verhindert Streckenrekord

Beim Kordigastlauf siegten die Coburgerin Katrin Byczok und der Mainrother David Gärtlein. Weismainer "Korcheskönige" wurden Carolin Will und Klaus Scholz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einen großen Vorsprung auf den nächsten Teilnehmer hatte der Sieger David Gärtlein aus Mainroth. Foto: Karl-Heinz Weber
Einen großen Vorsprung auf den nächsten Teilnehmer hatte der Sieger David Gärtlein aus Mainroth. Foto: Karl-Heinz Weber
+7 Bilder

Eigentlich optimales Laufwetter hatten die 99 Teilnehmer, die am Samstag den 13. Kordigast-Berglauf in Angriff nahmen. Organisator Heiner Grebner schickte Läufer vom Weismainer Bauhof auf die 4800 Meter lange Strecke mit 245 Höhenmetern hinauf zum Hausberg von Weismain und Altenkunstadt.

Letzte 300 Meter sehr tief

Nach dem ersten Kilometer auf Asphalt ging es dann auf befestigten Wegen bis knapp unterhalb des Gipfels. Ein letzter steiler Anstieg mit felsigem Boden und vielen Wurzeln verlangte den Teilnehmern Konzentration und Trittsicherheit ab. Dann ging es relativ flach dem Ziel entgegen. Aber der matschige Untergrund auf den letzten 300 Metern bis zum Ziel am Gipfelkreuz brachte dann die Läufer oft an ihre Leistungsgrenzen.

Einen überlegenen Sieg am Kordigast feierte der Mainrother David Gärtlein (Team GWZ Bayreuth/TSV Staffelstein). Gärtlein benötigte lediglich 20:03 Minuten und verwies Kevin Karrer von der LG Bamberg (20:49) klar auf Platz 2. Dritter wurde Michael Kalb vom ASC Kronach (20:57). An den drei vorhergehenden Läufen des Obermain-Berlauf-Cups hatte Gärtlein allerdings nicht teilgenommen. Der 27-jährige Angestellte bei Brose peilt für 2020 an, den Marathon unter 2:30 Stunden zu laufen. Dafür startet Gärtlein in Boston und Berlin, ist sich aber auch nicht zu schade, bei den kleinen Läufen wie nun am Kordigast oder vor Kurzem beim Hainberglauf in Stadtsteinach, den er mit Streckenrekord gewann, teilzunehmen.

Die Frauensiegerin Katrin Byczok (Run-and-Bike-Team Coburg), die nach 25:27 Minuten als erste Frau ins Ziel lief, war sowohl beim Höhner Berlauf, dem Muppberglauf und beim Staffelberglauf am Start gewesen. In Weismain siegte sie mit 20 Sekunden Vorsprung vor Vorjahressiegerin Sophia Franz (TSV Staffelstein).

Byczok gewann damit die Berglaufserie vor Sabrina Wiercinski (TSV Sonnefeld) und Anke Härtl (Rennsteiglaufverein LG-Süd). Bei den Herren landete Seriengewinner Kevin Karrer (LG Bamberg) vor Stephan Bayer (Rennsteiglaufverein LG-Süd) und Rüdiger Bauer (SGB Stadtsteinach) in der Cupwertung ganz vorn.

Korches-Könige

Den Titel der Korches-Bergkönigin holte sich in der Zeit von 34:51 Minuten zum ersten Mal Carolin Will. Bei den Herren krönte sich zum wiederholten Mal Klaus Scholz (25:01) zum König, war somit schnellster Läfer aus dem Gemeindegebiet Weismain.

Viel Lob erhielt die Organisation unter der Leitung von Heiner Grebner mit der Vorsitzenden Manuela Trebeck und Geschäftsführer Jürgen Bauer. Unterstützt wurde der ausrichtende TV Weismain von der Bergwacht Kulmbach und der FFW Weismain. Den meisten Beifall bei der Siegerehrung erhielt die Bewirtung der Teilnehmer nach dem Zieleinlauf am Gipfel des Kordigast.

SGB Stadtsteinach bestes Team

Die Mannschaftswertung gewann die SGB Stadtsteinach in der Besetzung Johannes Haueis, Rüdiger Bauer und Harald Schricker vor dem TSV Bad Staffelstein mit Peter Boysen (8., 24:39), Werner Freitag (35., 28:25) und Sophia Franz. Dritter wurde der TSV Sonnefeld mit Klaus Scholz, Sabrina und Miroslav Wiercinski.

Alle Ergebnisse unter www.kordigast-berglauf.de.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren