Lichtenfels
Fußball

Lichtenfels verspielt 3:1-Führung

Der SV Friesen dreht das Derby in Unterzahl und gewinnt vor 350 Zuschauern mit 5:3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Lichtenfelser Lukas Schamel (links) und der Friesener Kevin Roger im Kampf um den Ball Foto: G. Czepera
Der Lichtenfelser Lukas Schamel (links) und der Friesener Kevin Roger im Kampf um den Ball Foto: G. Czepera
+4 Bilder

In der 94. Minute rannten alle Spieler des SV Friesen, inklusive Torwart Tobias Bauerschmidt, quer über den Platz, um Kai Aust zu gratulieren. Der 19-Jährige hatte gerade das 5:3 in der Partie der Fußball-Landesliga Nordwest beim FC Lichtenfels erzielt. Es war der Schlusspunkt eines denkwürdigen Derbys am Mittwochabend. Denn mit einem Sieg der Friesener hätte zur Pause kaum einer der 350 Zuschauer gerechnet.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Lichtenfelser nämlich mit 3:1 und waren nach einer Gelb-Roten Karte für den Friesener Andreas Baier (43.) in Überzahl.

Dabei begann die Partie für die Hausherren wahrlich nicht ideal. Das etablierte Innenverteidiger-Duo musste nach sechs Minuten komplett neu formiert werden. Daniel Schardt schaffte es aus beruflichen Gründen nicht rechtzeitig zum Anpfiff und Martin Hellmuth schwoll nach einem Ellbogentreffer das Auge derart zu, dass an ein Weitermachen nicht zu denken war. So agierten Christoph Mohr und Neuzugang Fabian Funk in der Innenverteidigung, wurden im ersten Durchgang aber über weite Strecken nicht wirklich vor ernsthafte Probleme gestellt.

Die Friesener leisteten sich zudem Fehler. So lenkte Lukasz Jankowiak am kurzen Pfosten eine Ecke zum 1:0 ins Netz (25.). Die Antwort der Friesener ließ aber nicht lange auf sich warten. Nach schnellem Umschaltspiel zog Neuzugang Lukas Mosert aus der Distanz ab und traf zum 1:1 (29.). Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von Tobias Zollnhofer setzte Jankowiak im Strafraum nach und schnürte seinen Doppelpack zum 2:1. Die Friesener waren gedanklich wohl noch mit dem Gegentor beschäftigt, da zappelte der Ball zum dritten Mal im Netz. Maximilian Pfadenhauer leitete den Konter ein, und Edgar Wagner schloss eiskalt ab. Unmittelbar vor der Halbzeit leistete sich Andreas Baier als letzter Mann sein zweites gelbwürdiges Foul - Gelb-Rot.

"Wir wollten das vierte Tor erzielen", gab das Trainerduo Müller/Goller ihren Spielern mit auf den Weg und entsprechend schnürten die FCler ihren Gast ins dessen Hälfte ein. Bis zur 57. Minute. Die FC-Abwehr brachte den Ball nicht weg, Mosert spitzelte das Leder an den Pfosten und Firnschild nickte zum 2:3 ein. Von nun an war es ein anderes Spiel.

Die Heimelf war sichtlich schockiert und verlor den Faden nun komplett. In der 73. Minute ließ Max Schülein seine Mannschaft jubeln. Pascal Graf leistete sich im Lichtenfelser Strafraum einen folgenschweren Fehler und legte den Ball vor die Füße von Schülein - 3:3. .

In der 82. Minute kam Jankowiak gegen Torwart Bauerschmidt zu spät und musste ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz. Einen weiteren Fehler im Spielaufbau bestrafte Friesen mit dem 4:3 durch Lukas Mosert (88.). Dass Kai Aust mit dem letzten Angriff noch ein fünftes Tor oben draufsetzte, hatte nur noch statistischen Wert.dob/br FC Lichtenfels: Kraus - L. Dietz, Graf, M. Hellmuth (9. Wagner), Zillig (66. Schaller), Schamel (75. Goller), Funk, Pfadenhauer, Zollnhofer, L. Jankowiak, Mohr / SV Friesen: Bauerschmidt - Roger (74. Graf), Baier, Nützel, Schülein, Mosert, Altwasser, Sesselmann, Fe. Müller (46. Nassel), Firnschild, J. Müller (46. Aust) / SR: Steffen Ehwald (Geldersheim) / Zuschauer: 350 / Tore: 1:0 L. Jankowiak (25.), 1:1 Mosert (29.), 2:1 L. Jankowiak (36.), 3:1 Wagner (39.), 3:2 Firnschild (57.), 3:3 Schülein (73.), 3:4 Mosert (88.), 3:5 Aust (90.+4) / Gelb-Rote Karten: L. Jankowiak (82.) / Baier (43.)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren