Lichtenfels
Fußball-Landesliga

Lichtenfels hat im Derby mehr zuzusetzen

Dem SV Friesen geht in der zweiten Hälfte die Luft aus. Der FCL macht aus einem 1:2-Pausenrückstand einen 3:2-Sieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den Siegtreffer köpfte hier der Lichtenfelser Luca Ljevsic (links), der sich gegen den Friesener Nico Gehring durchsetzte. Foto: Heinrich Weiß
Den Siegtreffer köpfte hier der Lichtenfelser Luca Ljevsic (links), der sich gegen den Friesener Nico Gehring durchsetzte. Foto: Heinrich Weiß
+9 Bilder
Nach dem 0:2 gegen die SpVgg Selbitz am Mittwochabend hat der SV Friesen im Landesliga-Derby gegen den FC Lichtenfels am Samstag die zweite Heimniederlage hintereinander kassiert. Dabei dominierten die Friesener in der ersten Hälfte gegen den FC Lichtenfels und lagen sogar mit 2:1 in Führung. In der zweiten Halbzeit ging dem SV jedoch nach gut einer Stunde die Luft aus. Die Lichtenfelser drehten die Partie und nahmen mit 3:2 die Punkte mit. Damit kletterte das Team des Trainergespanns Alexander Grau/Christian Goller wieder auf Rang 7 der Tabelle. Die Friesener müssen bei nur sechs Punkten Vorsprung vor dem ersten Relegationsplatz aufpassen, nicht weiter abzurutschen.

SV Friesen -
FC Lichtenfels 2:3

Die Friesener begannen furios. Gleich in der ersten Minute besaß David Daumann eine gute Kopfballgelegenheit nach einer maßgeschneiderten Flanke von Marco Haaf. Daumanns Kopfball am Fünf-Meter-Raum verfehlte allerdings das Gästetor. Zehn Minuten später war es erneut Haaf, der mit einem klugen Pass Marcel Lindner ins Spiel brachte. Lindner legte im Strafraum zurück auf Daumann, der den Ball knapp verfehlte. Cancut Civeleks Nachschuss wehrte Kevin Wige mit dem Kopf ab.


Oppel schließt Konter ab - 0:1

Die Gäste konterten.Mit schnellem direkten Spiel setzten sie Daniel Oppel in zentraler Position in Szene. Dieser verwandelte auf Höhe der Strafraumgrenze mit einem schönen Flachschuss zur überraschenden Führung der Gäste (10.).
Die Friesener steckten jedoch nicht auf und hatten zahlreiche Möglichkeiten zum Ausgleichstreffer. In der 31. Min. belohnten sie sich für ihre Mühen. Abermals legte Wiebach für Lindner auf, und dieses Mal verwandelte er auf Höhe des Elfmeterpunktes sicher zum 1:1 (31.).


Lindner sorgt für das 1:2

Es folgte die wohl beste Phase der Heimelf. Lindner sorgte für die Führung der Hausherren. Erneut fand Wiebach mit einem Traumpass aus der eigenen Hälfte heraus den gut postierten Lindner. Sein Volleyschuss schlug unhaltbar im langen Eck ein (42.).
Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Spiel zunächst ausgeglichen, wobei sich die Friesener etwas zurückzogen und den Gästen immer mehr das Mittelfeld überließen. In der 62. Min. lief ein Lichtenfelser Angriff über Daniel Oppel. Der setzte sich an der Außenlinie clever gegen seinen Gegenspieler durch, der bei dem Versuch zu klären, den Ball in den Strafraum brachte, wo der gut postierte Maximilian Pfadenhauer ungehindert zum 2:2 einschob.


Lichtenfelser setzen nach

Jetzt spielte nur noch der FC Lichtenfels. Ein Kopfball von Pfadenhauer landete an der Latte. Besser machte es Luca Ljevsic nach Flanke von Pfadenhauer. Sein Kopfball war für den Friesener Schlussmann Siegfried Kirschbauer nicht zu halten (74.).
Die SV-Akteure hatten dem nichts mehr entgegenzusetzen und erarbeiteten sich in der zweiten Hälfte nicht eine nennenswerte Torgelegenheit. sg


Die Statistik

SV Friesen: Kirschbauer - Lindner, Nützel, Fugmann, Wiebach, Altwasser, Scholz, Civelek (76. Zapf), Daumann, Haaf, Gehring (89. Sesselmann) / FC Lichtenfels: Schulz - Dietz, Graf, Schardt, Wige (46. Lulei), Mahr, Scholz, Ljevsic, Oppel (90. Bornschlegel), Zollnhofer, Pfadenhauer (88. Goller) / SR: Roland Gawlik (Wilhermsdorf) / Zuschauer: 270 / Tore: 0:1 Oppel (10.), 1:1 Lindner (31.), 2:1 Lindner (42.), 2:2 Pfadenhauer (64.), 2:3 Ljevsic (78.)
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren