Lettenreuth
Fußball-Bezirksliga

Lettenreuth zur Pause klar zurück

Die SpVgg verschläft die erste Hälfte (0:4) und verliert gegen den TSV Meeder mit 3:5. Ebensfeld verliert unglücklich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Meederer Moritz Gemeinder (rechts) hat immer den Ball im Blick, wie auch hier im Zweikampf mit Markus Beier.
Der Meederer Moritz Gemeinder (rechts) hat immer den Ball im Blick, wie auch hier im Zweikampf mit Markus Beier.
+3 Bilder
Eine bittere 3:5-Heimniederlage im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West hat am Samstag die SpVgg Lettenreuth gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, den TSV Meeder, hinnehmen müssen. Der TSV Ebensfeld verlor eine Minute vor Schluss durch ein Strafstoßtor beim SV Merkendorf mit 0:1 und bleibt auf einem Relegationsabstiegsrang. Beim SV Bosporus Coburg
behielt die SpVgg Ebing mit 3:1-die Oberhand und distanzierte sich von der gefährdeten Zone.

SpVgg Lettenreuth -
TSV Meeder 3:5
Die erste Chance des Spiels besaßen die Meederer. In der 5. Min. schoss Wächter knapp am rechten Pfosten vorbei. Die arg ersatzgeschwächten Lettenreuther spielten sehr diszipliniert und versuchten dagegenzuhalten. Bereits in der 9. Min. erzielte Gemeinder nach einem Konter mit einem Schuss ins lange Eck das 0:1 für die Gäste. Nur vier Minuten später erhöhte Thiel nach einem Doppelpass aus sechs Metern auf 0:2. In der 17. Min. hatte Daniel Fischer die erste Torchance der Heimelf, doch er traf den Ball nicht richtig. Nun kam es knüppeldick für die SpVgg. Thiel besorgte in der 22. Min. per Foulelfmeter das 0:3 und besaß sogar die Chance zum 0:4, schoss aber knapp neben das Tor von Schlussmann Kaya. Gemeinder machte es in der 37. Min. besser und erzielte aus spitzem Winkel den 0:4-Pausenstand.
Die Heimelf stellte um und kam in der zweiten Hälfte besser ins Spiel. In der 50. Min erzielte nach guter Kombination aus 14 m Spielertrainer Florian Eberth das 1:4. Lettenreuth erhöhte nun den Druck. Die Heimelf hatte einige brenzlige Situationen im eigenen Strafraum zu überstehen. Eine davon nutzen die Gäste in der 81. Min. zum 1:5 und stellten den alten Abstand wieder her. Florian Eberth erzielte aus kurzer Distanz das 2:5 (87.), ehe zwei Minuten später Björn Vogel mit einem Freistoß aus 18 m noch Ergebniskosmetik betrieb (3:5). Das Aufbäumen der Lettenreuther kam aber viel zu spät. rwa
SpVgg Lettenreuth: Kaya - Beier, Di. Fischer, F. Eberth, J. Kraus, Catlakcan, M. Jankowiak, P. Zeiß, Partsch (65. K. Pfaff), B. Vogel, Da. Fischer / TSV Meeder: Le. Schultheiß - F. Schubert, Krumm, Klose, Pa. Wächter, K. Wunsch (46. D. Mujanovic), Schorr, Dreßel, T. Thiel, Steiner (57. Bohl), Gemeinder (79. B. Müller) / SR: M. Engelhaupt (Bamberg) / Zuschauer: 150 / Tore: 0:1 Gemeinder (9.), 0:2, 0:3 Thiel (13., 21., Foulelfmeter), 0:4 Gemeinder (36.), 1:4 F. Eberth (51.), 1:5 Dreßel (81.), 2:4 F. Eberth (87.), 3:5 B. Vogel (89.)
Bosp. Coburg -
SpVgg Ebing 1:3
Die Coburger hatten sich so viel vorgenommen, doch trafen sie auf kompakt stehende Ebinger, die wenig zuließen. Immer wieder rannten die Platzherren an, doch zwingende Chancen blieben aus. Als Bosporus nach der Pause mehr riskierte und das Führungstor in der Luft lag, liefen sie in einen Konter. Marco Motschenbacher schlug nach einem Querpass eiskalt zu (57.). Jetzt setzten Özer, Celik, Saglam & Co. alles auf eine Karte. Doch ging der Schuss im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten los, denn Fabian Funk sorgte bereits sieben Minuten später für das 0:2. Die Heimelf war geschockt, schöpfte nach dem Anschlusstreffer durch ihren auffälligsten Akteur, Omar Rahmani, wieder Hoffnung (76.). Trotz einer engagierten Schlussphase reichte es nicht, denn zwei Minuten vor Schluss machte Christoph Fuchs mit dem dritten Ebinger Treffer den Deckel drauf. ct
SV Bosp. Coburg: Cakir - Ergün, Rahmani, Celik, Schneider, Özer (68. Hariss), Gezici, Oualidine, Kilic, Saglam, Hasirici / SpVgg Ebing: Haupt - Merzbacher (68. C. Fuchs), Derra, Kachelmann, Funk, Motschenbacher, Lorz, Göller (79. Hubatscheck), Büttner, Skalischus, J. Dippold (89., Salam) / SR: P. Rossow (Obernsees) / Zuschauer: 75 / Tore: 0:1 Motschenbacher (57.), 0:2 Funk (64.), 1:2 Rahmani (76.), 1:3 Fuchs (88.)
SV Merkendorf -
TSV Ebensfeld 1:0
Es entwickelte sich eine umkämpfte Partie. Zum ersten Mal gefährlich wurden dabei die Ebinger. Ein Freistoß von Holzheid verfehlte nur knapp sein Ziel (10.). Die Gäste blieben am Drücker und hatten in der Folge gute Abschlüsse zu verzeichnen. Auf der Gegenseite prüfte Stefan Scharf den TSV-Schlussmann Reschke. Spielbestimmend blieb jedoch der TSV. In der 26. Min. setzte sich Arneth durch, seine Hereingabe kam zu Marc Dürbeck, der den Pfosten traf. Kurz darauf testete Häublein den Merkendorfer Torwart Menze. In der 31. Min. hatte Kremer das 0:1 auf dem Fuß, doch sein Heber ging knapp drüber. Der Führungstreffer der Gäste lag in der Luft, fiel aber nicht. In der 51. Min. verfehlte ein Freistoß von Michael Rausch nur knapp das Tor des TSV. Die Begegnung verlief jetzt ausgeglichen, beide Mannschaften wollten unbedingt in Führung gehen. Gefährliche Situationen blieben jedoch Mangelware. In den letzten zehn Minuten gaben sich die beiden Mannschaften anscheinend mit dem torlosen Unentschieden zufrieden. Doch nach einem Foul am durchgebrochenen Martin gab es folgerichtig Elfmeter für Merkendorf. Michael Rausch schnappte sich das Leder und verwandelte eiskalt zum Sieg. Damit beendete der SVM seine Serie von fünf Unentschieden und feierte einen eminent wichtigen Sieg im Kampf um den Ligaverbleib.
SV Merkendorf: Menze - Rosenberger (61. Seifert), Kappel, Scharf, Herrmann (79. Leineweber), Schulz, Martin, Arneth, Dürbeck, Ultsch (65. Rießland), Rausch / TSV Ebensfeld: Reschke - Scheler, Stoelzel, Alt, Schug, Kremer, F. Häublein (86. Amon), Gründel (69. B. Quinger), Qinger, Eideloth, Holzheid / SR: J. Bähr (Kronach) / Zuschauer: 230 / Tore: 1:0 Rausch (89., Foulelfmeter)
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren