Burgkunstadt
Kegeln

Kegeln: Baur SV gewinnt Herzschlagfinale

Peter Zapf sichert Kunstadt den Sieg gegen Durach in letzter Minute.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kurz vor Saisonbeginn wurde Johannes Partheymüller operiert, vergangenen Mittwoch machte er seine ersten 30 Wurf und nun war seine Einwechslung spielentscheidend. Die 273 Holz des Kunstadters sind nach drei Monaten Pause ein Topergebnis. Foto: Tom Carl
Kurz vor Saisonbeginn wurde Johannes Partheymüller operiert, vergangenen Mittwoch machte er seine ersten 30 Wurf und nun war seine Einwechslung spielentscheidend. Die 273 Holz des Kunstadters sind nach drei Monaten Pause ein Topergebnis. Foto: Tom Carl
Kein Spiel für Menschen mit Herzschwäche war das letzte Spiel der Bayernligakegler des Baur SV Burgkunstadt vor der Winterpause. 100 Holz vorne, dann plötzlich hinten, ein eigentlich verfrühtes Comeback und am Ende ein "lucky punch" mit 17 Holz auf den letzten beiden Würfen - an der Tafel stand ein klassisches Unentschieden, das es im alten Zählmodus auch nicht oft gab. Da Burgkunstadt aber gegen den Tabellenzweiten aus Durach vier direkte Duelle gewonnen hatte, bedeutete dies den überraschenden Sieg und damit Tabellenrang 5 vor der vierwöchigen Winterpause.


Bayernliga

Baur SV Burgkunstadt -
Goldener Kranz Durach 5:3

Patrick Kalb startete zusammen mit Routinier Peter Thyroff und auf den ersten 12 Kugeln lief nahezu alles nach Plan. Thyroff begann mit 144 Holz sehr stark, hatte in die Vollen dann aber einen Durchhänger, der seinen Kontrahenten Koberwitz ausgleichen ließ. Doch dann drehte der Michelauer noch einmal auf, holte sich Satz 3 und 4 sowie mit 543:530 den wichtigen ersten Mannschaftspunkt.

Förmlich an die Wand spielte dagegen Patrick Kalb seinen Gegner Engel. Nach 292 Holz auf den ersten beiden Bahnen legte Kalb mit 160 stark nach und hatte den Bahnrekord vor Augen. An dieser Hürde scheiterte er letztendlich, machte aber mit 589:504 eine riesiges Spiel (221 bei null Fehlern abgeräumt) und holte 98 Holz Vorsprung für den Baur SV heraus.

Ein Spaziergang war die Partie allerdings nicht. Weder Sebastian Krötter noch Marco Knorr brachten Bayernliganiveau auf die Bahn. Dies nutzen die Gäste mit Bühler eiskalt aus. Der spielte ähnlich stark wie Kalb, räumte gar 226 Kegel ab und deklassierte Krötter mit 587:474 deutlich. Da Schmid auf Duracher Seite aber vor allem im Spiel auf die Vollen keinen Bezug zur Bahn fand, entwickelte sich gegen Knorr ein kurioses Duell auf niedrigem Niveau. Der Ersatzmann der "Schwarzgelben" gewann die Bahnen 1 bis 3 mit einem, fünf und 8 Holz und sicherte sich trotz 484:493 Holz den Mannschaftspunkt zum 3:1. Allerdings war der große Vorsprung futsch, der Baur SV lag mit 24 Holz zurück.

Dieter Kestel kam auf der Heimbahn erneut nicht zurecht, die Burgkunstadter schauten Johannes Partheymüller fragend an. Der drückte die Brust raus und beschloss, trotz Trainingsrückstand zu helfen. 273 Kegel waren ein gutes Resultat, wenngleich er an der 513:515-Niederlage gegen Zammataro nichts mehr änderte. Die Entscheidung fiel im Match Peter Zapf gegen Wassermann. Nach drei Sätzen stand der vierte Mannschaftszähler fest, allerdings lag Burgkunstadt 14 Kegel hinten. Das Match spitzte sich immer mehr zu, ehe sich Zapf alleine seinen letzten beiden Würfen gegenüber sah. 17 Holz betrug der Rückstand. Nachdem bis dato keine Neuner fallen wollte, gelang dieser ausgerechnet im 119. Wurf - die Halle tobte, war gleich danach aber wieder stumm. Zapfs Kugel näherte sich der Gasse, sieben Kegel fielen - und das Publikum schrie den Achten irgendwie um. Das nahezu Unmögliche war geschafft, ein Unentschieden brachte das ersehnte 5:3. Zapfs Ergebnis von 562:536 Holz interessierte nur noch am Rande.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren