Weismain
Fußball-Kreisliga Kronach

Kann Arnstein den Sekt schon kalt stellen?

Direkte Duelle im Abstiegskampf und ein Gipfeltreffen - am Freitag und Sonntag können Vorentscheidungen fallen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Hinspiel, das die Arnsteiner bei der DJK Lichtenfels mit 2:1 gewannen, unterbanden die Jura-Boys - wie hier Tobias Raab (rechts) - den Spielaufbau der Franken um Simon Glätzer früh. Foto: Gunther Czepera
Im Hinspiel, das die Arnsteiner bei der DJK Lichtenfels mit 2:1 gewannen, unterbanden die Jura-Boys - wie hier Tobias Raab (rechts) - den Spielaufbau der Franken um Simon Glätzer früh. Foto: Gunther Czepera
+1 Bild

Das kommende Wochenende hat es in sich in der Fußball-Kreisliga Kronach 2: Verteilt auf Freitagabend und Sonntagnachmittag stehen 13 Partien auf dem Programm. Ein direktes Aufeinandertreffen gibt es am Sonntag ganz oben, wenn Tabellenführer SC Jura Arnstein den Zweiten DJK Lichtenfels empfängt.

Eine Vorentscheidung kann wenige Spieltage vor dem Saisonabschluss im Abstiegskampf fallen, denn hier treffen mit Burgkunstadt, Johannisthal, Mitwitz II und Wallenfels die vier letzten Mannschaften in der Tabelle jeweils in direkten Duellen aufeinander.

Auch der SCW Obermain ist als Tabellenzwölfter noch abstiegsgefährdet. Zwar überholte der SCWO durch das Unentschieden am vergangenen Wochenende Burgkunstadt und verließ die Relegationsplätze. Doch der Vorsprung beträgt gerade einmal sechs Tore. Obermain reagierte bereits in der vorigen Woche und verpflichtete Florian Ascherl als Spielertrainer. Eigentlich war vorgesehen, dass Ascherl erst zur kommenden Saison zum SCW hinzustößt, doch nun setzt man bereits im Abstiegskampf auf den Ex- Regionalliga-Spieler von Bayern Hof. Ascherl gibt eine Einschätzung zu den 13 Spielen, die am Wochenende anstehen.

Freitag, 18 Uhr

SV W'/Neuengrün (10./30) - TSV Ludwigsstadt (11./29)

"Wolfers-/Neuengrün hatte einen schwierigen Start ins Jahr und braucht Punkte. Ludwigsstadt hat bisher sehr gut geliefert. Am Ende geht es 1:1 aus."

SpVgg Lettenreuth (4./42) - TSV Weißenbrunn (7./36)

"Lettenreuth hat noch Kontakt zum Relegationsplatz. Daher sind sie umso mehr darauf aus, ihre Heimspiele zu gewinnen. So auch am Freitag, wo sie 2:1 gewinnen werden."

FC Stockheim (9./30) - SV Friesen II (5./40)

"Friesen kann sich meist auf seine stabile Abwehr verlassen, sie haben sich erst 25 Tore eingefangen. Aber gegen Stockheims herausragende Offensive wird das trotzdem nicht reichen. Zusammen mit dem Heimvorteil ergibt das ein 2:0."

FC Lichtenfels II (6./37) - DJK Lichtenfels (2./46)

"Ein Derby hat natürlich immer seine eigenen Gesetze. Wie immer gilt aber: Beim FCL muss man abwarten, welche Spieler von der ersten Mannschaft abgestellt werden. Die DJK will den Anschluss nach ganz vorne unbedingt halten und erkämpft sich einen 3:1-Sieg."

Freitag, 19 Uhr

SCW Obermain (12./25) - FC Mitwitz II(15./17)

"Wir haben durch das Remis am Wochenende die Relegationsplätze verlassen, darauf wollen wir aufbauen. Im direkten Duell gegen einen Abstiegskandidaten werden wir uns ganz knapp mit 1:0 durchsetzen und uns so weiter Luft verschaffen."

Sonntag, 15 Uhr

SV Friesen II (5./40) - TSV Ludwigsstadt (11./29)

"Wie bereits erwähnt, sind die Ludwigsstadter sehr gut ins neue Jahr reingekommen. Das wird sich auch am Sonntag zeigen. Sie werden die Defensive der Friesener vor schwierige Aufgaben stellen und ein 2:2-Unentschieden holen."

TSV Weißenbrunn (7./36) - DJK-SV Neufang (3./46)

"Neufang hat in den letzten beiden Spielen etwas geschwächelt und ist von der DJK Lichtenfels eingeholt worden. Ein Befreiungsschlag gelingt aber auch in Weißenbrunn nicht. Beide Teams konnten zuletzt nicht glänzen, von daher tippe ich auf ein 1:1."

SV W'/Neuengrün (10./30) - FC Lichtenfels II (6./37)

"Die Lichtenfelser hatten zuletzt einen guten Lauf, aber wie schon im Lokalderby gegen die DJK Lichtenfels werden sie sich auch bei Wolfers-/Neuengrün eine Niederlage einfangen. Auch wenn sie bisher in diesem Jahr nicht so stark waren: Mit einem 2:0-Sieg bauen sie ihren Vorsprung auf die Relegationsplätze aus."

SC Jura Arnstein (1./52) - DJK Lichtenfels (2./46)

"Ein absolutes Top-Spiel in dieser Liga, Tabellenerster gegen Tabellenzweiter. Mit einem Sieg ist Jura Arnstein so gut wie durch. Dementsprechend motiviert und konzentriert werden sie vor heimischem Publikum auch auftreten. Sie siegen mit 1:0."

SpVgg Lettenreuth (4./42) - FC Marktgraitz (8./36)

"Für Lettenreuth gilt gegen Marktgraitz dasselbe wie beim Heimspiel am Freitag gegen Weißenbrunn: Mit einem Dreier ist man weiter im Rennen um die Aufstiegsrelegation. Nach einer fokussierten Leistung hat Lettenreuth mit 2:0 die Nase vorn."

Sonntag, 15.30 Uhr

FC Burgkunstadt (13./25) - VfR Johannisthal (16./15)

"Eines von zwei direkten Kellerduellen am Sonntag. Für beide gilt: Verlieren verboten. Burgkunstadt könnte bei einem Sieg wieder die Relegationsplätze verlassen, der Letzte Johannisthal könnte wieder an die Relegationsplätze heranrücken. Beide werden Fehler vermeiden wollen, das Spiel endet 1:1."

Sonntag, 16 Uhr

FC Stockheim (9./30) - SCW Obermain (12./25)

"Wir müssen weiter punkten, um nicht wieder auf die Relegationsplätze zurückzufallen. Das wird bei den Stockheimern aber nicht leicht, gerade wegen derer überragenden Offensive. Trotzdem werden wir einen Punkt entführen, das Spiel endet 1:1."

Sonntag, 17 Uhr

FC Mitwitz II (15./17) - FC Wallenfels (14./19)

"Noch so ein direktes Abstiegsduell. Auch hier stehen beide Teams unter Zugzwang. Wer gewinnt, steht nach dem Wochenende auf dem zweiten Relegationsrang. Der Heimvorteil wird Mitwitz letztlich beflügeln, sie gewinnen mit 2:1."

Hier spricht der Kreisliga-Coach

Florian Ascherl wurde im Januar als neuer Trainer des SCW Obermain für die Saison 2019/20 verkündet. Überraschend hat der 37-jährige das Team schon vor einer Woche übernommen und fungiert nun als Spielertrainer. Über die Stationen 1. FC Nürnberg II und SC Weismain landete Ascherl 2002 bei Bayern Hof.

Diesem Verein blieb er für elf Saisons treu. 131 Partien absolvierte Ascherl für Hof, erzielte dabei vier Treffer und kam bis in die Regionalliga hoch. Danach schloss er sich der SpVgg Bayreuth für drei Jahre an. Über Neudrossenfeld und Kulmbach führte ihn sein Weg zum SCW Obermain, wo er als Spielertrainer Verantwortung in der Defensive übernimmt.

So kurz vor Saisonende noch zum Spielertrainer berufen zu werden - Wie kann man da dem Team am besten helfen?

Florian Ascherl: Ich bin selbst Defensivspieler, also versuche ich, dort Stabilität und Ordnung reinzukriegen, damit wir auf dem Platz gut organisiert sind. Das muss für die letzten Spiele in dieser Saison auch das Ziel sein. Was ich sehen will: Dass meine Mannschaft alles gibt, dass sie sehr engagiert auf dem Platz agiert und dass sie zusammenhält. Wir dürfen nie daran zweifeln, dass wir die Klasse halten können. Natürlich will ich da auch meine Erfahrung einfließen lassen, auch ich musste schon gegen den Abstieg spielen. Da gibt es gewisse Tugenden, die man einfach bringen muss, um zu punkten.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren