Burgkunstadt
Handball

Hohe Auswärtshürde für Kunstadter

Nach zwei Pflichtsiegen über Mannschaften aus dem Tabellenkeller der Bezirksoberliga haben die Handballer der HG Kunstadt am Samstag (16 Uhr) eine Auswärtshürde zu nehmen, die es in sich hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vom Gegner kaum zu halten ist in dieser Saison Kunstadts David Jung, von dessen Offensivdrang am Samstag viel davon abhängen wird, ob die HGK bei der SG Bad Rodach/Großwalbur bestehen wird. Foto: Matthias Schneider
Vom Gegner kaum zu halten ist in dieser Saison Kunstadts David Jung, von dessen Offensivdrang am Samstag viel davon abhängen wird, ob die HGK bei der SG Bad Rodach/Großwalbur bestehen wird. Foto: Matthias Schneider

Gastgeber in der Bayernhalle ist die SG Bad Rodach/ Großwalbur, deren derzeitiger achter Tabellenplatz das Leistungsvermögen der Badstädter nur unzureichend widerspiegelt.

Denn die Männer um Torhüter Simon Weiß haben bereits einen enorm anspruchsvollen Saisonauftakt hinter sich gebracht. Bamberg, Hochfranken und Helmbrechts hießen bisher die Gegner. Und auch wenn die Truppe des neuen Trainers Niels Reinermann dabei "nur" 2:4 Punkte holte, so setzte seine neu formierte Mannschaft in diesen Spielen Ausrufezeichen. Vor allem gegen den hoch gewetteten HSV Hochfranken stand die SG kurz vor einer Sensation, und auch in Helmbrechts hielt man vergangene Woche lange Zeit sehr gut mit. Auch deshalb brennen die Gastgeber am Samstag im dritten Vergleich mit einem Landesliga-Absteiger auf den ersten Erfolg.

SG-Team im Umbruch

Der Tabellenfünfte des letzten Jahres befindet sich mitten im personellen Umbruch und hat es dank des neuen Trainers bereits jetzt geschafft, Nachwuchskräfte wie Lukas Schäftlein, Max Knauer und Simon Riedelbauch in das erfahrene Team zu integrieren. Hinzu kommen treffsichere Flügelspieler wie Lukas Fischer und Nils Ellis, die das Rodacher Angriffsspiel nicht nur effektiv, sondern auch deutlich schneller machen. Allerdings musste man zuletzt auch auf den gefährlichen Mittelmann Tom Kretschmer verzichten, der sich beim Saisonauftakt gegen Bamberg verletzt hatte.

Hoffnung auf Einsätzte von Karapetjan und Nicklas Oester

Von solchen Verletzungssorgen kann die HGK mittlerweile ein Lied singen. Kunstadts Trainer Toni Lakiza kann hier leichte Entwarnung geben. So hofft er, dass Hajck Karapetjan seine Grippe auskuriert hat und auch Nicklas Oesters Rippenfellverletzung ausgestanden ist. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Marco Scholz, während Fabian Brungs nach einem erneuten Muskelriss für weitere sechs Wochen ausfallen wird. Deshalb setzt Lakiza erneut auf Spieler der "Zweiten", die sich in der Bezirksoberliga etabliert haben, sich aber aufgrund der Stärke des Gastgebers einer echten Herausforderung stellen müssen.

"Zweite" beim Letzten Bayreuth

Auch deshalb fährt die zweite Mannschaft fast zeitgleich um 15.30 Uhr mit gedämpften Erwartungen nach Bayreuth. Allerdings wartet mit der dritten Mannschaft von HaSpo Bayreuth das derzeitige Tabellenschlusslicht der Bezirksliga auf das Team von Max Wünschig, weshalb die Kunstadter unter Zugzwang stehen, um nach vier Niederlagen aus fünf Spielen in der Tabelle nicht noch weiter nach unten zu rutschen. mts

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren