Burgkunstadt
Handball

HG Kunstadt will nächsten Coup landen

Die Kunstadter stehen gegen den Zweiten Cham etwas in Zugzwang.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach seiner Sperre von drei Spielen kehrt der stark vermisste Kunstadter Kapitän Oliver Oester (links) gegen den Tabellenzweiten ASV Cham wieder in die Mannschaft zurück. Foto: Matthias Schneider
Nach seiner Sperre von drei Spielen kehrt der stark vermisste Kunstadter Kapitän Oliver Oester (links) gegen den Tabellenzweiten ASV Cham wieder in die Mannschaft zurück. Foto: Matthias Schneider

Exakt eine Woche nach dem unglücklich verlorenen Heimspiel haben die Landesliga-Handballer der HG Kunstadt am Sonntag (16 Uhr, Obermainhalle) an selber Stelle die Gelegenheit, die gegen Mainburg liegen gelassenen Punkte wieder gutzumachen. Allerdings hat die Sache einen Haken: Zu Gast ist der Tabellenzweite ASV Cham.

Deshalb klingt es verwegen, dass die Truppe von Spielertrainer Johan Andersson im Kampf um den Klassenerhalt gerade gegen das spielstarke Team von Gästetrainer Filip Turecek Punkte holen sollte. Doch stehen die Chancen der Gastgeber am Sonntag gar nicht so schlecht.

Wieder mit drei Leistungsträgern

;

Im Gegensatz zur Vorwoche kann Coach Andersson nämlich gegen die Oberpfälzer auf einen deutlich breiter besetzten Kader zurückgreifen. Immerhin kehren David Jung nach überstandener Erkrankung und vor allem Oliver Oester nach seiner Sperre zurück in die Mannschaft. Den größten Unterschied zur Vorwoche stellt aber der Einsatz von "Top-Scorer" Hajck Karapetjan dar, dessen Ausfall gegen Mainburg schwer wog.

Trotz der Niederlage bewies die HGK vergangene Woche ihre Ligatauglichkeit. Die Einstellung passte, und mit Alexander Kießling befindet sich der Kunstadter Torhüter in herausragender Form. Sollte dann auch Toni Lakiza wieder fit sein, dann erwartet den ASV Cham ein heißer Tanz im Hexenkessel Obermainhalle. Bereits im Hinspiel, das die HG erst in der Schlussphase mit 23:27 verlor, ging es spannend zu.

Cham ebenfalls unter Druck

;

Der ASV steht genauso unter Zugzwang wie die HGK. Dem Tabellenzweiten, der aus seinen letzten zwei Spielen nur einen Punkt holte, sitzen mit jeweils nur einem Punkt Abstand die HSG Fichtelgebirge, der TV Münchberg und die HSG Lauf/Heroldsberg im Nacken.

Stärkster Angreifer der Gäste ist Rückraumschütze Petr Tahovsky, der mit Tomas Soukup, Lukas Steif und dem jungen Marius Reitmeier drei weitere überragende Offensivkräfte neben sich weiß. Allerdings hat die HGK mit ihren Heimsiegen über Heroldsberg und die HSG Fichtelgebirge bewiesen, dass man gerade gegen Aufstiegskandidaten über sich hinauswachsen kann. Ein erneuter Coup wäre gegen Cham wichtig, um nicht den Anschluss zum Tabellenmittelfeld zu verlieren.

"Zweite" in Bamberg

;

Wichtig ist auch das Auswärtsspiel der zweiten HGK-Mannschaft am Sonntag in Bamberg. Hier treffen die Spieler von Trainer Max Wünschig um 13 Uhr auf die dritte Mannschaft des HC 03 Bamberg, die in der Tabelle zwar acht Punkte hinter dem Bezirksklassen-Spitzenreiter steht, in eigener Halle aber niemals zu unterschätzen ist. Hinzu kommt, dass die HG in den letzten Partien nicht vollends überzeugen konnte und mit Marius Peterson verletzungsbedingt auf einen wichtigen Spieler verzichten muss. Die Mission "Meisterschaft" ist demnach ernsthaft gefährdet, und die Mannschaft hat am Sonntag die Gelegenheit, weitere Zweifel erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren