Burgkunstadt

HG Kunstadt will Fans überzeugen

Nach dem Derbysieg über Weidhausen wartet auf die Bezirksoberliga-Handballer der HG Kunstadt eine Pflichtaufgabe. Der Tabellenachte SG Marktleuthen/Niederlamitz sollte aber nicht unterschätzt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seine Mannschaft muss eine Pflichtaufgabe lösen: Anton Lakiza, Trainer der HG Kunstadt. Matthias Schneider
Seine Mannschaft muss eine Pflichtaufgabe lösen: Anton Lakiza, Trainer der HG Kunstadt. Matthias Schneider

Sollte der ungeschlagene Spitzenreiter Rödental/Neustadt gegen den Tabellenzweiten Helmbrechts gewinnen, dürfte die Meisterfrage in der Bezirksoberliga geklärt sein - und für die HG Kunstadt der Zug Richtung Landesliga endgültig abgefahren sein. Diese trifft am Sonntag (16 Uhr) auf den Tabellenachten Marktleuthen/Niederlamitz und will nach dem Derbysieg gegen Weidhausen nachlegen.

Kunstadt beendet Ergebniskrise

Zwar beendete die HGK ihre Ergebniskrise, überzeugen konnte die Mannschaft von Trainer Anton Lakiza aber nur bedingt. Gegen einen gehemmt auftretenden Gast verpasste es Kunstadt, trotz spielerischer Überlegenheit das ganze Potenzial abzurufen. Vor dem Duell mit Spitzenreiter Rödental/Neustadt will Kunstadt gegen Marktleuthen/Niederlamitz zurück zu alter Stärke finden. Auf der Suche nach der Form ist auch der kommende Gegner der Kunstadter. Nach Jahren des Aufstiegs musste die SG vor der Saison einen personellen Aderlass hinnehmen und ist im unteren Tabellenmittelfeld zu finden. Die Mannschaft von Spielertrainer Daniel Wiedel belegt den achten Rang und hat ihr Saisonziel Klassenerhalt noch nicht erreicht.

Dass die SG aber gegen jede Mannschaft der Liga mithalten kann, zeigte sie nicht nur bei der knappen Niederlage in Helmbrechts (24:28). Weil Marktleuthen/Niederlamitz in der Burgkunstadter Obermainhalle in den letzten Jahren unbekümmert aufspielte, sollte Kunstadt den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Da kommt es der HGK wohl gelegen, dass Kreisläufer Marco Scholz nach langer Verletzungspause wieder zur Verfügung steht. Nachdem Fabian Brungs in der Weihnachtspause nach Rödental/Neustadt gewechselt hat, ist Scholz' Einsatz noch wichtiger. Für die Kunstadter geht es aber vor allem darum, ihre Fans nicht nur eine Halbzeit, sondern 60 Minuten mit einer couragierten Leistung zu überzeugen.

"Zweite" muss zum Dritten

Ganz andere Ziele verfolgt die zweite Mannschaft der HGK. Die Kunstadter Reserve wird in den nächsten Wochen über sich hinauswachsen müssen, um sich doch noch den Klassenerhalt in der Bezirksliga zu sichern. Gegen den Tabellendritten TV Schönwald ist die HG am Sonntag (18 Uhr) in der Obermainhalle klarer Außenseiter, will aber befreit aufspielen und die Aufholjagd vor eigenem Publikum beginnen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren