Lichtenfels
Fußball-Landesliga

Goller: Es kommt auf uns selbst an

Die Lichtenfelser treffen in ihrem ersten Heimspiel der Saison im Derby auf den SV Friesen. Das Team von Trainer Christian Goller muss sich auf sich selbst fokussieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nils Firnschild (links), hier beim 1:1 im letzten Derby im April gegen den Lichtenfelser Daniel Schardt, sicherte den Friesenern zum Auftakt mit seinem Treffer einen Punkt. Der FCL ging zum Saisonstart leer aus und will heute Abend möglichst drei Zähler einfahren. Im Vorjahr gab's ein 3:2 im Karl-Fleschutz-Stadion Foto: H. Weiß
Nils Firnschild (links), hier beim 1:1 im letzten Derby im April gegen den Lichtenfelser Daniel Schardt, sicherte den Friesenern zum Auftakt mit seinem Treffer einen Punkt. Der FCL ging zum Saisonstart leer aus und will heute Abend möglichst drei Zähler einfahren. Im Vorjahr gab's ein 3:2 im Karl-Fleschutz-Stadion Foto: H. Weiß
+1 Bild

Es geht nahtlos weiter für den FC Lichtenfels. Nach dem Saisonauftakt am Sonntagnachmittag in Euerbach empfängt am Mittwochabend um 18.30 Uhr die Mannschaft des FCL-Trainergespanns Christian Goller/Oliver Müller den nächsten Gegner zum ersten Heimspiel der Saison 2019/20 im Karl-Fleschutz-Stadion. Und das hat es für die Korbstädter bereits in sich - denn es kommt in der Landesliga Nordwest zum Derby gegen den Lokalrivalen SV Friesen.

Friesen mit Abgängen im Sturm

"Beide Mannschaften kennen und schätzen sich. Friesen hat in der Sommerpause vorne ein paar Spieler verloren, aber es wird interessant zu sehen sein, wie sie das lösen", analysiert Goller den Gegner, der im letzten Jahr ebenfalls noch in der Landesliga Nordost gespielt hat. Goller weiß aber, dass der Ball bei ihm und seinen Jungs liegt: "Fakt ist, dass es in den meisten Spielen auf uns selbst ankommen wird. Wir müssen unsere Leistung abliefern, ansonsten wird es in dieser Liga schwierig, erfolgreich zu sein."

Die 1:2-Auftaktpleite beim SV Euerbach/Kützberg machte das noch einmal deutlich. Man bestimmte zwar über weite Strecken das Geschehen auf dem Platz, doch die extrem defensive und auf Konter ausgelegte Taktik des Gegners stellte die Lichtenfelser vor allem in der Offensive vor große Schwierigkeiten.

Defensiv-Taktik bereitet Probleme

"Wir haben gegen eine sehr tief stehende Mannschaft gespielt, die uns das Spiel komplett überlassen und nur auf Konter oder Fehler von uns gewartet hat. Wir sind von ihnen zweimal ausgekontert worden, und uns selbst ist gegen neun sehr tief verteidigende Spieler nicht viel eingefallen, abgesehen von den letzten 15 Minuten. Ihr Torwart hat gut gehalten und wir selbst hatten noch einen Lattentreffer, und dann verlierst du solch ein Spiel", blickt Goller zurück auf die Partie vom vergangenen Sonntag.

Das Auftaktmatch deutete zudem an, dass die Lichtenfelser weiter mit den Problemen aus der vergangenen Saison zu kämpfen haben. "Im Angriffsdrittel und damit in der Nähe des Tores haben wir nicht gut agiert. Es hat ein wenig an die letzte Saison erinnert, denn auch gegen Euerbach/Kützberg hat uns in der Offensive der letzte Punch gefehlt", gibt Goller zu. Unterm Strich fällt das Fazit nach den ersten 90 Minuten der Saison 2019/20 ernüchternd aus. "Dass wir ohne Zählbares nach Hause gefahren sind, hat uns schon ein wenig enttäuscht", sagt Goller.

Pascal Scholz fällt aus

Ohne Punkte und dazu noch mit zwei verletzten Spielern trat der FCL am Sonntagabend die Heimreise aus der Nähe von Schweinfurt an. Während Pascal Graf am Mittwoch wieder im Aufgebot stehen könnte, fällt Pascal Scholz durch eine Verletzung am Sprunggelenk voraussichtlich für mehrere Wochen aus. Die Diagnose steht im Falle von Scholz zwar noch aus, aber im Derby gegen den SV Friesen müssen Goller und Müller auf jeden Fall auf ihn verzichten.

Mit dem Derby gegen Friesen am Mittwoch wartet gleich ein Kracher im ersten Heimspiel der Saison auf die FCL-Fans. "Spiele gegen Friesen sind immer besonders", sagt Goller. Das Team von SVF-Trainer Armin Eck musste zum Auftakt gegen Geesdorf mit einem 1:1 zufrieden sein. Vor allem in Hälfte 1 bekamen die Friesener Fans nur fußballerische Magerkost kredenzt. Dank Torwart Bauernschmidt lagen sie zur Pause nur mit 0:1 zurück. Firnschild traf in der 70. Minute zum Ausgleich. FC Lichtenfels: Kraus, Michel - L. Dietz, Funk, Goller, Graf?, Hellmuth, L. Jankowiak, Mohr, Pfadenhauer, Schaller, Schamel, Schardt, Schunke, Wagner, Wige (?), Zillig, Zollnhofer

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren