Lichtenfels
Fußball

FC Lichtenfels will seinen Erfolgskurs halten

Der FC Lichtenfels peilt in der Landesliga Nordwest beim punktgleichen Lokalrivalen SV Friesen mindestens ein Unentschieden an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zuletzt waren die Lichtenfelser um Denis Schunke (rechts) den Euerbachern (links: Luis Hiltl) immer wieder einen Schritt voraus. Nun will der FCL auch im Derby beim SV Friesen punkten.  Foto: Gunther Czepera
Zuletzt waren die Lichtenfelser um Denis Schunke (rechts) den Euerbachern (links: Luis Hiltl) immer wieder einen Schritt voraus. Nun will der FCL auch im Derby beim SV Friesen punkten. Foto: Gunther Czepera

In den vergangenen zehn Partien blieb der FC Lichtenfels in der Landesliga Nordwest nur einmal punktlos. Diese Erfolgsserie wollen die Lichtenfelser am Samstag (14 Uhr) im Derby beim SV Friesen fortsetzen. Da Friesen der obere Tabellennachbar der Lichtenfelser ist, erwartet FC-Trainer Oliver Müller ein brisantes Duell. Zudem ist die 3:5-Niederlage aus der Hinrunde Warnung genug.

Diese Partie hatte es in sich.

Nach einer souveränen ersten Halbzeit lagen die Lichtenfelser im Heimspiel mit 3:1 in Front. Nach dem Seitenwechsel unterliefen der FCL-Abwehr jedoch einige Fehler, so dass die Mannschaft des Trainergespanns Christian Goller/Oliver Müller das Spiel noch aus der Hand gab. Das 3:5-Endresultat war doppelt ärgerlich, da der FCL nach der Gelb-Roten Karte gegen den Friesener Andreas Baier lange Zeit in Überzahl gespielt hatte. "Das Hinspiel hatte zwei unterschiedliche Halbzeiten. Die erste Hälfte ging an uns, die zweite und letztlich auch der Sieg an Friesen", erinnert sich Müller.

Remis zum Rückrundenauftakt

Das Spiel vom vergangenen Samstag gegen den SV Euerbach/Kützberg endete erfreulicher. Im heimischen Karl-Fleschutz-Stadion holte der FCL ein 1:1. "Es war ein intensives Spiel mit wenigen Höhepunkten in der ersten Halbzeit, dafür aber vielen guten Einschussmöglichkeiten für beide Mannschaften in der zweiten Hälfte", fasst Müller das Spiel zusammen. "Wir konnten unsere Führung leider nicht weiter ausbauen und mussten schließlich durch einen Freistoß den Ausgleich hinnehmen. Am Ende war es eine gerechte und verdiente Punkteteilung. Wir müssen und können damit aber leben, schließlich haben wir einen Punkt mehr geholt als noch im Hinspiel", sagt der FCL-Coach.

Fast in Bestbesetzung

Nun hat Lichtenfels das Derby gegen Friesen vor der Brust. Müller erwartet ein "spektakuläres Spiel" der punktgleichen Mannschaften. Nur der Gewinner bleibt an den Top 5 der Landesliga Nordwest dran. Optimistisch stimmt Müller die sehr gute Personalsituation. Er kann nahezu aus dem Vollen schöpfen. Stürmer Lukasz Jankowiak ist zwar noch gesperrt, dafür kehrt Martin Hellmuth wieder zurück in den Lichtenfelser Kader.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren