Lichtenfels
Fußball

FC Lichtenfels: Tolle Moral, aber auch viele Fehler

Der Nordwest-Landesligist FC Lichtenfels leistet sich gegen den SV Vatan Spor Aschaffenburg zu viele Nachlässigkeiten und verliert mit 2:4.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Lichtenfelser Aufholjagd wurde jäh beendet, als der Aschaffenburger Rachid Yahia (rechts) den Treffer zum 2:4 erzielte.  Fotos: Gunther Czepera
Die Lichtenfelser Aufholjagd wurde jäh beendet, als der Aschaffenburger Rachid Yahia (rechts) den Treffer zum 2:4 erzielte. Fotos: Gunther Czepera
+1 Bild

Der FC Lichtenfels bleibt Schlusslicht der Landesliga Nordwest. Zwar bewiesen die in der Defensive fehlerhaft agierenden Lichtenfelser nach einem 0:3-Rückstand gegen den SV Vatan Spor Aschaffenburg große Moral und kamen wieder heran, kämpften aber vergeblich um den Ausgleich. Vatan Spor gewann 4:2 und bleibt in dieser Saison ohne Niederlage.

Landesliga Nordwest

FC Lichtenfels - Vatan Spor Aschaffenb. 2:4 (0:2)

Aschaffenburg stellte eine äußerst spielstarke Mannschaft und entführte verdient die drei Punkte. Von Beginn ließen die Gäste gekonnt den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Gefährlich vor das Lichtenfelser Tor kamen sie in der ersten Viertelstunde allerdings nicht. So brachte eine Standardsituation das 0:1: Eine Freistoßflanke fast von der Eckfahne verwandelte Marcus Alexander per Kopf zur Gästeführung. Die FCL-Defensive wirkte bei dieser Aktion etwas schläfrig.

Kurz darauf hatten die Gäste die Chance zum 0:2, doch der Schuss von Ege Noyan strich knapp am Pfosten vorbei. In der 21. Minute hatten die Platzherren Pech, als ein Schuss von Maximilian Pfadenhauer von Gästekeeper Tim Bergmann abgewehrt wurde und anschließend auf die Querlatte des Tores fiel. Und dann leisteten sich die Lichtenfelser den nächsten Aussetzer. Einen Ballverlust im Spielaufbau des FCL nutzten die Gäste konsequent aus. Der Ball kam über Peter Sprung zu Alexander, der seinen zweiten Treffer erzielte.

Danach kamen die Korbstädter besser ins Spiel und setzten die Gästedefensive unter Druck. Doch ein Treffer blieb aus. Als nach dem Seitenwechsel Sprung auf Vorarbeit von Alexander das 0:3 erzielt hatte, schien die Partie gelaufen. Doch die Heimelf glaubte weiter an ihre Chance und erzielte durch einen Schunke-Kopfball ihren ersten Treffer.

Nur fünf Minuten später gelang Lukasz Jankowiak mit einem schönen Heber über den herauslaufenden Gästekeeper Bergmann sogar der Anschlusstreffer. Die Partie war wieder offen - allerdings nur bis zur 79. Minute. Bei Rachid Yahias Treffer zum 2:4 - der Aschaffenburger hatte sich energisch durchgesetzt - sah die FCL-Hintermannschaft erneut nicht gut aus. Im Gegenzug krachte ein Kopfball von Pfadenhauer gegen die Querlatte. In der Folge ließen die Gäste nichts mehr zu. thn

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren