Lichtenfels
Fußball-Landesliga

FC Lichtenfels spielt gut, verliert aber hoch

Der Tabellenzweite SC Feucht nimmt aus Lichtenfels mit 3:0 die Punkte mit. Die Athmosphäre im Karl-Fleschutz-Stadion ist speziell.
Artikel drucken Artikel einbetten
An der Unterstützung lag es nicht, dass die Korbstädter nicht punkten konnten: Besucher des Ragnarök-Festivals unterstützten lautstark den FC. Foto: Gunther Czepera
An der Unterstützung lag es nicht, dass die Korbstädter nicht punkten konnten: Besucher des Ragnarök-Festivals unterstützten lautstark den FC. Foto: Gunther Czepera
+2 Bilder

Mit der lautstarken Unterstützung von einigen Besuchern des Ragnarök-Festivals in der nahen Stadthalle und des heimischen Fanclubs, den HPZ-Börschla, die in der zweiten Halbzeit zusätzlich von ein paar Schaulustigen der Fanszene des FC Eintracht Bamberg unterstützt wurden, versuchten die Lichtenfelser dem Titelaspiranten SC Feucht ein Bein zu stellen. Die 270 Zuschauer sahen aber einen klaren 3:0-Sieg des Tabellenzweiten, der damit dem Spitzenreiter FC Eintracht Bamberg (7:1-Sieger über Schlusslicht Sonnefeld) weiter mit nur einem Punkt Rückstand im Nacken sitzt. Die Lichtenfelser kämpfen in den ausstehenden drei Partien im Mittelfeld um einen einstelligen Rang im Abschlussklassement.

Außergewöhnliche Stimmung

In der Anfangsviertelstunde mussten sich die Akteure wohl noch an die außergewöhnliche Stimmung im Karl-Fleschutz-Stadion gewöhnen, denn die beiden Vereine schafften es nicht, ein geordnetes Offensivspiel an den Tag zu legen. Die erste Möglichkeit besaßen in der 20. Minute die Feuchter, die den Ball eroberten und sich mit kurzen flachen Pässen an die Strafraumgrenze kombinierten. Der daraus resultierende Abschluss von König geriet jedoch zu zentral, so dass FCL-Torwart Kraus keine Probleme hatte.

Chancen für die Lichtenfelser

In der Folgezeit kam der FC Lichtenfels besser ins Spiel. Im Strafraum schloss nach einer Flanke Schunke per Seitfallzieher ab, und Ljevsic köpfte nach einer Hereingabe übers Gästetor. Da die FCler das Geschehen auf dem Spielfeld mehr in Richtung Feuchter Tor verschoben, setzten die Mittelfranken gefährliche Konter. So stürmte König aufs Lichtenfelser Tor zu, den Querpass auf den besser positionierten Nebenmann klärte aber Mohr mit einer Grätsche gerade noch zur Ecke.

Die größte Chance zum Führungstreffer besaß in der 40. Minute Jankowiak nach einem Eckball, doch setzte er den Kopfball knapp vorbei. Die Feuchter machten es kurz vor dem Halbzeitpfiff besser und kombinierten sich stark durch die Abwehrreihe des FCL.

Nach einem Querpass lief Klose mit Tempo auf die Viererkette zu und setzte mit einem feinen Gassenpass Spielbühler ein, der nochmal in die Mitte legte, wo König aus fünf Metern zum 0:1 einschob.

Kurioses Eigentor

Diese Führung bauten die Gäste kurz nach der Halbzeit mit einem kuriosen Eigentor aus. Obwohl nach einer flachen Hereingabe in den Strafraum die Lichtenfelser die letzten drei Ballberührungen verzeichneten, landete der Ball im Kasten des FCL. In der restlichen Spielzeit war der FC Lichtenfels spielbestimmend und versuchte über genaues Passspiel im Mittelfeld sowie beherzten Dribblings in gute Abschlusspositionen zu kommen, um den Rückstand zu verkürzen. Dabei wurden die Fernschüsse von Ljevsic und Pfadenhauer souverän vom Gästeschlussmann Sponsol abgewehrt. Und bei den zahlreichen Hereingaben von den Außenpositionen war stets ein Feuchter Abwehrbein dazwischen.

Auch nach Ecken sowie Freistößen aus dem Halbfeld kamen die Gastgeber nicht zum Erfolg. Trotz des engagierten Auftritts der Heimelf in der zweiten Halbzeit mit mehr Ballbesitz als der Gegner, hatten die Gäste die besseren Tormöglichkeiten. Nach einer Ecke stieg Leikam am kurzen Pfosten am höchsten, setzte den Ball jedoch knapp vorbei. Und eine weitere schöne Passstafette der Gäste führte nur aufgrund einer Abseitsstellung nicht zu einem weiteren Tor.

Zum 0:3 ausgekontert

Der Schlusspunkt setzte der Tabellenzweite. Nach einer Standardsituation wurden die aufgerückten FCL-Jungs ausgekontert und wussten sich im Strafraum nur noch mit einem Foul zu behelfen. Den folgenden Elfmeter verwandelte Spielbühler souverän zum verdienten 3:0-Sieg (82.).

Die Statistik

FC Lichtenfels: C. Kraus, - Mohr, Graf, Schardt, E. Wagner (65. Mex), Geldner, Zolln-hofer, Schunke (65. S. Fischer), Ljesvic, L. Jankowiak, Pfadenhauer / SC Feucht: Sponsel - Betsi Mbetssi, Lehr-Kramer, Ahmed (78. Y. Kaya), Eckert, Oltean, Spielbühler, S. König, Wessner, Klose / SR: S. Thoma (Oberstreu) / Zuschauer: 270 / Tore: 0:1 S. König (45.), 0:2 Eigentor (51.), 0:3 Spielbühler (82., Foulelfmeter)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren