Lichtenfels
Fußball-Landesliga Nordwest

Erneut Schaller mit Goldenem Tor für FC Lichtenfels

Die Lichtenfelser schlagen den ASV Rimpar mit 1:0 und klettern auf Tabellenplatz 7.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenn der Lichtenfelser Torwart Christoph Kraus (rechts) klärt, dann wird es mitunter auch für seine Kollegen, wie hier Andreas Mahr, gefährlich. Foto: Gunther Czepera
Wenn der Lichtenfelser Torwart Christoph Kraus (rechts) klärt, dann wird es mitunter auch für seine Kollegen, wie hier Andreas Mahr, gefährlich. Foto: Gunther Czepera

Der FC Lichtenfels ist zu Hause wieder eine Macht. Nach vier Heimniederlagen am Stück zu Saisonbeginn gelang gegen den ASV Rimpar am letzten "Sommerzeit-Samstag" der fünfte Sieg in Folge im Karl-Fleschutz-Stadion. Damit festigte das Team des FCL-Trainergespanns Christian Goller/Oliver Müller in der Landesliga Nordwest seinen einstelligen Tabellenplatz und setzte sich weiter von den Abstiegsrängen ab. Unter dem Strich war der Sieg der Heimelf aufgrund der Mehrzahl an Chancen wohl verdient, auch wenn sich über ein Remis sicher niemand beschwert hätte.

Rimpar mit besserem Start

Vor 215 Fußballinteressierten fanden die Rimparer etwas besser in die Partie, doch die Versuche von Harant und Brahimi waren nicht von Erfolg gekrönt. Nach knapp zehn Minuten begann die stärkste Phase der Lichtenfelser im ersten Abschnitt. Zwei Kopfbälle - einmal Wagner, einmal Mahr - sowie zwei Schüsse von Schaller hätten durchaus das 1:0 bringen können, vielleicht sogar müssen. Doch nach 25 Minuten war die FCL-Herrlichkeit auch schon wieder vorbei. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams. Rimpar hatte zwar mehr Ballbesitz, kam aber bis zum Pausenpfiff ebenfalls nicht mehr gefährlich vor den Lichtenfelser Kasten.

Doppelchance nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel waren die Korbstädter dann wieder besser im Spiel und hatten in der 55. Minute die Doppelchance zur Führung. Zunächst lenkte Michel einen "Hammer" von Schunke über die Latte. Der folgende Eckball fand den Kopf von Mahr, doch ein Abwehrbein klärte auf der Linie. Auch in der folgenden Viertelstunde sahen die Zuschauer eine Überlegenheit der Heimelf, allerdings ohne den nötigen Zug zum Tor.

20 Minuten vor dem Ende suchten die Gäste tatsächlich noch einmal den Weg in den gegnerischen Strafraum. und das durchaus gefährlich. Winkler und Brahimi hatten die Führung auf dem Fuß, fanden jedoch in Schlussmann Kraus ihren Meister. Genau in diese Phase des ASV hinein zauberte Lichtenfels den schönsten Spielzug der Partie auf den Rasen. Schamel, der nach seiner Einwechslung für frischen Wind sorgte, wurde am linken Flügel in Szene gesetzt, passte scharf nach innen, Pfa-denhauer ließ das Leder clever passieren und Schaller versenkte es links unten im Kasten der Gäste. Fünf Zeigerumdrehungen vor dem Ende startete Schamel gegen die nun gelockerte Rimparer Defensive ein Solo von der Mittellinie, ließ zwei Mann stehen, legte den Ball am Keeper vorbei und wurde von diesem zu Fall gebracht. Klare Sache - Gelb für Michel und Elfmeter.

Schaller vergibt Foulelfmeter

Doch Schaller scheiterte am Rimparer Torsteher und hielt den Funken Hoffnung der Gäste auf den Ausgleich am Leben. Der fiel jedoch nicht mehr, denn Kraus war bei einem 18-Meter-Schuss von Eck auf dem Posten und klärte per Faust. In der Nachspielzeit ließ sich Albert zu einer Tätlichkeit an Pfadenhauer hinreißen und sah Rot. FC Lichtenfels: Kraus - Mohr, Wige, Hellmuth, Graf, Mahr, Scholz (83. Funk), Schunke (69. Schamel), Wagner (71. Zillig), Schaller, Pfadenhauer / ASV Rimpar: Michel - Moskwiak, Albert, Böhm, Eck, Hartmann, Ott (59. Winkler), Brahimi, Dlugaj, Fischer, Harant / SR: C. Busch (Vohenstrauß) / Zuschauer: 215 / Tor: 1:0 Schaller (78.) / Gelbe Karten: Hellmuth, Scholz, Schunke / Michel, Moskwiak, Böhm, Fischer / Rote Karte: - / Albert (92., Tätlichkeit)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren