Marktzeuln
Fußball-Bezirksliga Ofr. West

Ebensfeld überzeugt im Kellerderby

Die TSVler schlagen Arnstein mit 3:0. Die Ebinger verkaufen sich beim 2:4 gegen Breitengüßbach gut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einen strammen Schuss von Kevin Popp konnte der Arnsteiner Ersatztorwart Florian Hofmann noch mit per Faust klären, doch der Ebensfelder Dominik Kremer (Nr. 9) reagiert hier am schnellsten und versenkt den Ball zum 3:0 im Tor. Foto: Gunther Czepera
Einen strammen Schuss von Kevin Popp konnte der Arnsteiner Ersatztorwart Florian Hofmann noch mit per Faust klären, doch der Ebensfelder Dominik Kremer (Nr. 9) reagiert hier am schnellsten und versenkt den Ball zum 3:0 im Tor. Foto: Gunther Czepera

Die auf den letzten beiden Plätzen der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West liegenden Teams aus Ebing und Arnstein verlieren immer mehr den Anschluss ans rettende Ufer, da die Konkurrenz punktet. Schlusslicht Arnstein verlor beim direkten Konkurrenten in Ebensfeld mit 0:3, während Ebing das Derby gegen Breitengüßbach mit 2:4 verlor. Der TSV Marktzeuln unterlag Spitzenreiter Ebersdorf mit 0:2. Der SC Sylvia baute damit seinen Vorsprung auf vier Zähler aus, da Verfolger Schammeldorf gegen Buttenheim beim 2:2 Punkte liegen ließ.

TSV Ebensfeld - SC Jura Arnstein 3:0

Beflügelt vom 2:1 in Mön chröden legten die Ebensfelder los wie die Feuerwehr. Besonders TSV-Kapitän Kevin Popp war kaum zu halten. Nach sieben Minuten setzte er sich auf Rechtsaußen bis zur Grundlinie durch und legte zurück auf Leon Holzheid, dessen Direktabnahme verfehlte jedoch das Arnsteiner Tor um Haaresbreite. Der Ebensfelder Spielführer scheiterte nur drei Minuten später selbst im Duell Eins-gegen-eins an SC-Schlussmann Florian Hofmann. Nach einer Viertelstunde wurden die Gastgeber für ihre Bemühungen belohnt. Ein Freistoß von Florian Häublein prallte von der Latte zurück, und Leon Holheid staubte zum verdienten 1:0 ab.

Die zweite Halbzeit begann wieder mit einem Flügellauf des unermüdlichen Popp, der diesmal auf Häublein ablegte. Dessen platzierte Direktabnahme lenkte der Arnsteiner Torhüter mit einer tollen Parade an die Querlatte. Der TSV machte weiter Druck. Eine Viertelstunde vor Schluss drang Popp unnachahmlich in den gegnerischen Strafraum ein, zog aus zehn Metern Torentfernung trocken ab und ließ diesmal dem Schlussmann keine Chance. Zwei Minuten später konnte Florian Hofmann im Tor der "Jura-Boys" mit den Fäusten einen Popp-Gewaltschuss nicht ganz entschärfen und Dominik Kremer drückte die Kugel zum 3:0 über die Linie.bo/red TSV Ebensfeld: Hauptmann - Stölzel, Schober, Schug, Popp, Kremer (81. Ostrecha), Häublein (88. Hopf), S. Amon, Eideloth, Lieb, Holzheid (83. Heinze) / SC Jura Arnstein: Hoffmann - Herold, Hopf, P. Amon (78. Schmitt), K. Betz (70. Merklein), Raab (83. Gack), Schütz, Kraus, Freitag, Dauer, J. Betz / SR: Mildenberger (Maroldsweisach) / Zuschauer: 200 / Tore: 1:0 Holzheid (16.), 2:0 Popp (75.), 3:0 Kremer (78.) TSV Marktzeuln - SC Syliva Ebersdorf 0:2

Der Tabellenführer aus Ebersdorf setzte den TSV auf dem Ausweichplatz in Horb vor 250 Zuschauern von Beginn an unter Druck. Den ersten Schuss der Gäste wehrte die TSV-Abwehr ab (17.). Wenig später versuchte es auf der Gegenseite Fabian Göhl aus 18 Metern, doch Gästetorwart Uwe Knauer war auf dem Posten. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß wurde Andreas Böhnlein im Zeulner Strafraum zu Fall gebracht. Den Elfmeter verwandelte der gefoulte Spieler selbst zum 0:1 (22.). Ein Konter der Ebersdorfer über die rechte Seite führte in der 30. Minute zum verdienten 0:2 durch Tim Knoch. Glück hatte die Heimelf, als Böhnlein kurz vor der Pause nur die Latte des TSV-Tores traf. Der Zeulner Torhüter Bernd Grebner zeichnete sich nach der Pause mehrfach aus, indem er gute Chancen der Ebersdorfer bravourös vereitelte. In der 69. Minute verfehlte Knoch mit der Hacke das Tor der Gastgeber nur knapp. Die letzten 20 Minuten dieser fairen Partie hielt der TSV besser dagegen. In der 79. Minute zog Bergmann ab, doch Knauer im Gästetor wehrte den Schuss gerade noch ab und verhinderte so eine spannende Schlussphase. TSV Marktzeuln: Grebner - Brüssow (57. A. Bergmann), Schütz, Engelmann, F. Göhl (78. Christian), Schüpferling (46. Schöps), Daumann , F. Stark, A. Kremer, O. Schütz, D. Stark / SC Sylvia Ebersdorf: Knauer - Peker (), Trankziska, Autsch, Böhnlein, Knoch, J. Engelmann, Pöche (88, Pawellek), Thiel, Dalke (70. Pechtold), Özer / SR: D. Reich (Heubach) / Zuschauer: 145 / Tore: 0:1 Böhnlein (24., Foulelfmeter), 0:2 Knoch (32.)

SpVgg Ebing - TSV Breitengüßbach 2:4

Die Ebinger begannen gut, standen gegen den Favoriten am Ende aber mit leeren Händen da. Johannes Skalischus traf per direktem Freistoß aus gut 30 Metern unhaltbar in den des Güßbacher Tores. Ebing schaffte es aber nicht, die Führung in die Halbzeit zu retten. Stattdessen kassierte die SpVgg einen Doppelschlag zum 1:2-Rückstand. Erst traf Sebastian Kruppa nach einem Freistoß per Kopfball-Bogenlampe über den Torhüter (41.). Eine Minute vor dem Seitenwechsel musste Johannes Wolfschmidt nach einem Konter über die rechte Seite und einem Zuspiel von Waldemar Mayer nur noch den Fuß hinhalten (44.). Der TSV blieb auch nach der Pause auf dem Gaspedal: Wolfschmidt wurde mit einem Pass in die Tiefe bedient, drang von rechts in den Strafraum ein und schob den Ball im Eins-gegen-eins am Torhüter vorbei - 3:1 (57.). Die endgültige Entscheidung folgte nur drei Minuten später: Einen durchgesteckten Ball lupfte Mayer in die Maschen. Ebing bewies in der Folge zwar Moral, mehr als der Kopfballtreffer von Daniel Schmauser zum 2:4 wollte den Gastgebern aber nicht mehr gelingen. SpVgg Ebing: Brust - Landgraf, Derra (59. D. Schmauser), Fuchs, Winter, Schneider, Motschenbacher, Lorz (76. Bauer), Büttner, Skalischus, Götz (46. F. Schmauser) / TSV Breitengüßbach: Schor - Felsheim, Hummel, Kruppa (74. Schücker), Mayer (63. Schuberth), S. Herl, Ott, Kasseckert, Dillig (66. Finzel), Wolfschmidt, P. Grasser / SR: Barnert (Bayreuth) / Zuschauer: 165 / Tore: 1:0 Skalischus (22.), 1:1 Kruppa (41.), 1:2 Wolfschmidt (44.), 1:3 Wolfschmidt (57.), 1:4 Mayer (60.), 2:4 Schmauser (89.) / Gelb-Rote Karten: - / Ott (66.)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren