Lichtenfels
Fußball

Defensive des FC Lichtenfels steht in der Kritik

Der Landesligist FC Lichtenfels muss seine Abwehrfehler abstellen, um am Freitag beim FC Fuchsstadt eine Chance zu haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gesichtsausdrücke sprechen Bände: Die beiden Lichtenfelser Trainer Christian Goller (links) und Oliver Müller sind vor allem mit der Abwehrarbeit ihrer Mannschaft unzufrieden.  Foto: Gunther Czepera
Die Gesichtsausdrücke sprechen Bände: Die beiden Lichtenfelser Trainer Christian Goller (links) und Oliver Müller sind vor allem mit der Abwehrarbeit ihrer Mannschaft unzufrieden. Foto: Gunther Czepera

Fehler vermeiden - mit dieser Vorgabe eröffnet der FC Lichtenfels am Freitagabend den siebten Spieltag der Landesliga Nordwest. Schließlich sorgten am vergangenen Wochenende erneut Unzulänglichkeiten in der Defensive für eine Niederlage des Schlusslichts. Doch das FCL-Trainerduo Christian Goller/Oliver Müller hat vor dem Duell beim FC Fuchsstadt - Anpfiff ist um 18.30 Uhr - Hoffnung auf Besserung. Denn die Trainingsleistungen stimmen.

Nur an den Spieltagen können die Lichtenfelser die positiven Eindrücke nicht umsetzen. Immer wieder bringt die Defensive die Trainer zum Verzweifeln. So auch zuletzt bei der 2:4-Heimniederlage gegen Spitzenklub SV Vatan Spor Aschaffenburg. In dieser Partie war durchaus ein Unentschieden möglich. Die Lichtenfelser hatten sich nach einem 0:3-Rückstand zurückgekämpft und drängten auf den Ausgleichstreffer. Doch dann traf Aschaffenburg nach einem Eckball - und unter Mithilfe der unglücklich agierenden FCL-Hintermannschaft - zum 4:2 und besiegelte die fünfte Lichtenfelser Niederlage im sechsten Spiel. "Man kann unserem Team nie mangelnde Einstellung oder Moral vorwerfen Wir verteidigen schlicht und ergreifend nicht landesligatauglich", geht Goller mit seinen Jungs hart ins Gericht.

Schwache Anfangsphase

Zudem ärgert ihn die Vorstellung in der Anfangsphase, als sein Team mit 0:2 in Rückstand geriet: "Wir sind in den ersten 20 Minuten schlecht ins Spiel gekommen, danach war unsere Leistung in Ordnung. Aber wir müssen von Anfang an auf dem Platz sein."

Und die spielentscheidenden Fehler in der Defensive abstellen. Mehr als einmal gab das Team auf diese Weise leichtfertig einen Punkt oder sogar den Sieg aus der Hand. "Gegen solche Mannschaften wie Vatan Spor Aschaffenburg wird es hart, wenn man so viele Gegentore bekommt. Und wir kriegen einfach zu viele davon, das muss sich schleunigst ändern", fordert Goller, der seiner Mannschaft - abgesehen von den Fehlern - ein ordentliches Zeugnis für die bisherige Saison ausstellt.

Auch im Training zeigen die Spieler immer wieder, dass genügend Qualität für den Klassenerhalt vorhanden ist. Folgerichtig wünscht sich Goller: "Wir müssen endlich mal die guten Trainingsleistungen im Spiel bestätigen. Im Training stimmt die Leistung unserer Spieler."

Den nächsten Anlauf nehmen die Lichtenfelser nun beim FC Fuchsstadt, der nach sechs Spieltagen mit sieben Punkten auf Rang 10 geführt wird. Goller warnt vor allem vor dem vierfachen Saisontorschützen Dominik Halbig: "Fuchsstadt ist eine Mannschaft, die über das Kollektiv kommt. Aber mit Halbig verfügen sie auch über einen überdurchschnittlichen Spieler in der Offensive. Ich erwarte auf jeden Fall ein Spiel auf Augenhöhe."

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren