Laden...
Burgkunstadt
Handball

Chance für die HGK-Bankspieler

Die Kunstadter planen beim Schlusslicht TV Ebern zwei Punkte fest ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weiter auf sich aufmerksam machen will auch Kunstadts Tobias Steuer, der in der Partie beim Tabellenletzten Ebern auf ausreichend Spielanteile hoffen darf. Foto: Matthias Schneider
Weiter auf sich aufmerksam machen will auch Kunstadts Tobias Steuer, der in der Partie beim Tabellenletzten Ebern auf ausreichend Spielanteile hoffen darf. Foto: Matthias Schneider

Nachdem die Handballer der HG Kunstadt am vergangenen Spieltag den Tabellenvorletzten TS Coburg souverän mit 36:21 nach Hause geschickt haben, wartet eine Woche später das nächste Kellerkind der Bezirksoberliga auf das Team von Trainer Toni Lakiza. Am Sonntag sind Oester & Co. um 18 Uhr zu Gast beim Schlusslicht TV Ebern. Alles andere als ein Auswärtserfolg wäre für den Vierten der Liga eine Enttäuschung.

Bezirksoberliga, Männer

TV Ebern - HG Kunstadt Für einen Sieg der HGK spricht auch das Hinspiel, das die Kunstadter mit 36:21 für sich entschieden. Wichtiger als die beiden Zähler ist für die Gäste aber, dass sie erneut mannschaftlich geschlossen auftreten. Die Aufstellung des Teams aus der zweiten Halbzeit gegen Coburg machte einmal mehr die Philosophie des Kunstadter Trainers deutlich. Toni Lakiza will die Partien gegen die vermeintlich leichten Gegner vor allem dazu nutzen, die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen. Vergangene Woche funktionierte das ganz hervorragend. Da machten Max Wünschig, Marius Petersen und Jonas Doerfer auf sich aufmerksam und nutzten ihre Chancen.

All das wird der Mannschaft helfen, wenn es in den folgenden Wochen gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte um das Erreichen des neuen Saisonziels geht. Denn auch wenn man sich am Ende von einer möglichen Vizemeisterschaft nichts wird kaufen können, ist dieses Ziel wichtig, um die Motivation hochzuhalten und die Weiterentwicklung voranzutreiben.

Dass die Kunstadter derzeit hochmotiviert sind, beweisen sie seit einigen Wochen mit sehenswerten Auftritten. In Ebern wird man auf eine sehr junge Mannschaft treffen, die ihrerseits mit jedem Spiel dazulernt. Denn wenngleich die 27:39-Niederlage der Eberner vergangenes Wochenende beim TV Helmbrechts auf den ersten Blick sehr hoch ausfiel, zeigte sich TVE-Trainer Justus Feldmann dennoch sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und möchte den Aufwärtstrend auch gegen die HGK fortsetzen. Aufpassen müssen die Gäste vom Obermain dabei auf Till Batzner, der bereits 88 Treffer erzielt hat und somit in der Torschützenliste den zweiten Platz belegt. Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass das Kellerkind der Liga seine Spiele bisher mit einem Schnitt von 13 Toren Unterschied verloren hat, was auch deshalb ein Maßstab für die HGK sein sollte, weil am Saisonende vielleicht sogar das Torverhältnis über die Vergabe der Vize-Meisterschaft entscheiden wird.

Frauen vor den Männern

Das Vorspiel der Männer bestreiten am Sonntag (16 Uhr) in Ebern die Frauen der SG Kunstadt-Weidhausen II in der Bezirksliga West. Wie ihre Männer sind auch die Frauen des TVE Schlusslicht der Tabelle. Ob SG-Trainerin Christine Gahn einzelne Spielerinnen des spielfreien Landesligateams einsetzen wird, damit diese Spielpraxis sammeln können, bleibt abzuwarten. Das Team um Steffi Aust und Caro Fürst will seinen ersten Auswärtserfolg der Saison holen.

HGK-"Dritte" im Derby zu Hause

Heimrecht genießt hingegen die dritte Herrenmannschaft der HGK, die am Sonntag (16 Uhr, Obermainhalle Burgkunstadt) Gastgeber für den TV Weidhausen II sein wird. Nach dem 23:22-Heimsieg über Burgebrach, bei dem der Siegtreffer in der letzten Sekunde fiel, treten die Kunstadter gegen den Lokalrivalen mit breiter Brust an.