Marktzeuln
Fußball

Bezirksliga West: TSV-Teams sind im Aufwind

Der TSV Marktzeuln festigt mit einem 4:1 gegen den SC Jura Arnstein seinen Platz im hinteren Mittelfeld der Bezirksliga West.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den Angriff des Marktzeulners David Daumann (links) stoppt der Arnsteiner Josef Weidner mit einem Foul. Da er für ein ähnliches Vergehen zuvor schon die Gelbe Karte gesehen hatte, musste er mit Gelb-Rot vom Platz.  Foto: Gunther Czepera
Den Angriff des Marktzeulners David Daumann (links) stoppt der Arnsteiner Josef Weidner mit einem Foul. Da er für ein ähnliches Vergehen zuvor schon die Gelbe Karte gesehen hatte, musste er mit Gelb-Rot vom Platz. Foto: Gunther Czepera

Wichtige Siege im Abstiegskampf der Bezirksliga Oberfranken West feierten der TSV Ebensfeld und der TSV Marktzeuln. Die Marktzeulner verbesserten sich mit dem klaren 4:1-Heimsieg gegen Schlusslicht SC Jura Arnstein auf den zehnten Platz und vergrößerten die Sorgen ihres Gegners. Die Arnsteiner brauchen fast schon ein kleines Wunder, um den Abstieg zu vermeiden.

Die Ebensfelder setzten ihren Aufwärtstrend fort und blieben durch das 1:0 beim SV Ketschendorf zum vierten Mal in Folge ungeschlagen. Da sie in dieser Zeit zehn Punkte holten, verbesserten sie sich auf den ersten Nichtabstiegsrang.

Das Heimspiel der SpVgg Ebing gegen den FSV Buttenheim wurde abgesagt.

TSV Marktzeuln - SC Jura Arnstein 4:1 (3:0)

Die ersten 15 Minuten machten die Gäste auf dem Nebenplatz in Schwürbitz mit dem Wind im Rücken mächtig Druck. Der TSV hatte es Torwart Bernd Grebner zu verdanken, dass Arnstein bei zwei guten Möglichkeiten nicht in Führung ging.

In der 20. Minute folgte der erste gelungene Marktzeulner Angriff - und der war erfolgreich: Fabian Göhl setzte sich auf der Außenbahn durch und legte stark auf David Daumann zurück, dessen Schuss aus 18 Metern unhaltbar im Gästetor einschlug. Nur zwei Minuten später traf Andre Bergmann den Außenpfosten. Der Dauerdruck der Hausherren mündete kurz darauf im 2:0. Diesmal hatte Lukas Engelmann stark die Vorarbeit geleistet und Adrian Kremer gekonnt vollendet. Nun dominierten die Marktzeulner das Spiel. Daumann verpasste noch das 3:0, doch Oliver Schütz' Kopfball nach einer Göhl-Ecke fand den Weg ins Gästegehäuse.

Nach dem Seitenwechsel folgte der nächste Eckball, diesmal getreten von Bergmann. Wieder war Oliver Schütz per Kopf zur Stelle, vom Innenpfosten prallte der Ball ins Tor - das 4:0 war die Entscheidung. Daran änderte auch der erste Marktzeulner Treffer nichts. Bei einem Dauer-Freistoß bekam Grebner noch die Fingerspitzen an den Ball, konnte die Flugbahn aber nicht entscheidend verändern.

Danach kam Farbe ins Spiel: Erst sah der eingewechselte Gästespieler Josef Weidner (79.) die Ampelkarte, kurze Zeit später sorgte Engelmanns Gelb-Rote Karte wieder für numerische Ausgeglichenheit. Da Christian Schöps bei einem schön vorgetragenen Konter wegrutschte und so das leere SC-Tor verfehlte, blieb es beim verdienten 4:1 des FC Marktgraitz gegen nie aufsteckende Arnsteiner. egr TSV Marktzeuln: Grebner - Schöps, T. Schütz (65. Kestel), Engelmann, Göhl (70. Brüssow), Bergmann (85. Frank), Daumann, F. Stark, Kremer, O. Schütz, Rauch

SC Jura Arnstein: Hoffmann - Herold, Kraus, Hopf, Amon (66. Gack), Raab, Schuetz, J. Betz (25. K. Betz), Freitag, Hopfenmüller (51. Weidner), Dauer Schiedsrichter: Görtler (RSC Oberhaid) / Zuschauer: 300 / Gelb-Rote Karten: Weidner (80./ SC), Engelmann (82./TSV) / Tore: 1:0 Daumann (18.), 2:0 Kremer (21.), 3:0 O. Schütz (45.), 4:0. Schütz (57.), 4:1 Dauer (59.) SV Ketschendorf - TSV Ebensfeld 0:1 (0:0)

Beide Mannschaften versuchten in der Anfangsphase, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Das schwere Geläuf ließ kaum Kombinationsspiel zu. Nach 14 Minuten hatte Ketschendorf die erste Chance durch Spielertrainer Patrick Schuberth, doch sein Freistoß wurde zur Ecke geklärt. Der folgende Eckball landete 20 Meter vor dem Tor bei Nils Schoder, der abzog, aber nur das Lattenkreuz traf. Ebensfeld wurde in der Folge stärker, kam aber nicht zwingend vor das Tor. Die Gastgeber hatten fünf Minuten vor der Halbzeitpause eine weitere gute Möglichkeit, doch ein Ebensfelder klärte den Ball auf der Linie.

Die erste Chance nach der Pause hatte Schoder, der aber zuerst über den Ball trat und dann geblockt wurde. Aus dem Nichts fiel die Gästeführung: Ein Freistoß aus der eigenen Hälfte kam zu Simon Schug, der aus zwölf Metern keine Mühe hatte, Torhüter Daniel Rutz zu überwinden. Nach dem 0:1 war der SVK total verunsichert, die Ebensfelder kamen zu zwei weiteren Großchancen. Ein Ball landete am Pfosten, der zweite wurde auf der Linie geklärt.

Mitte der zweiten Halbzeit fing sich Ketschendorf wieder und drängte Ebensfeld in die eigene Hälfte zurück. Die Hausherren hatten Pech, als der Schiedsrichter, der weit weg vom Spielgeschehen stand, den Ketschendorfern einen Elfmeter verweigerte. Moritz Mönch wurde bei einem Torschussversuch in die Hacken getreten. In den letzten Minuten drängte Ketschendorf die Gäste mit langen Bällen in den eigenen Strafraum, brachte aber keinen Abschluss mehr zustande. red SV Ketschendorf: Rutz - Reuss, Krüger, Mönch, Jungkunz, M. Schwesinger, Koc (60. Rudolph), Schuberth, Mayer (81. Dietz), Schoder, S. Schwesinger S. (65. Seyfarth).

TSV Ebensfeld: Hauptmann - Schölzel, Schober, Schug, Röder, Kremer (89. Hagel), Haeublein, Quinger (93. Schütz), Lieb, Eideloth, Holzheid Schiedsrichter: Klempert (Bayreuth) / Zuschauer: 120 / Tor: 0:1 Schug (55.)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren