Lichtenfels
Handball

Arbeitssieg der TS Lichtenfels über HaSpo Bayreuth III

Die TS Lichtenfels schlägt HaSpo Bayreuth III mit 32:25.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine gute Partie am Kreis absolvierte TS-Spielertrainer Philipp Rödel, mit dem die Bayreuther Abwehr ihre liebe Mühe hatte.  Foto: Heike Günther
Eine gute Partie am Kreis absolvierte TS-Spielertrainer Philipp Rödel, mit dem die Bayreuther Abwehr ihre liebe Mühe hatte. Foto: Heike Günther
+2 Bilder

Vom spielerischen Aspekt gab es im Bezirksliga-Spiel zwischen der TS Lichtenfels und der HaSpo Bayreuth III durchaus Steigerungspotenzial. Was letztlich zählte, waren die beiden Punkte, die die Handballer aus der Korbstadt durch den 32:25 (15:11)-Heimsieg ihrem Konto gutschrieben.

Die Spielertrainer der Lichtenfelser, Philipp Rödel und Cornelius John, waren froh über den Erfolg, haderten aber zuweilen mit der Abwehrleistung und der fehlenden Spielstruktur ihres Teams. Die TSL legte einen Traumstart hin und führte durch mehrere Konter über Wolfgang Schulze und einen Siebenmeter von Cornelius John nach acht Minuten mit 6:2.

TSL profitiert von Fehlern der Gäste

;

Auch im weiteren Verlauf schlug die TSL aus fehlender Abstimmung und Passfehlern der Gäste Kapital (11:6). Akzente setzten in dieser Phase Philipp Rödel am Kreis und immer wieder Schulze über die erste Welle. Durch mehrere Strafwürfe des sicheren Vollstreckers Eric Scherwietes und der angeordneten Kurzdeckung gegen Cornelius John nahmen die Gäste etwas Fahrt auf und verkürzten zur Pause auf 11:15.

In der ersten Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff hatte die Bayreuther "Dritte" der TSL nur wenig entgegenzusetzen. Mit drei Toren in Folge schraubte Johannes Söllner den Vorsprung auf 20:14.

Treffer aus dem Rückraum

;

Philipp Mahler suchte prima die Nahtstellen der Gästedeckung, und Lukas Tremel und Andreas Kraus bezwangen den Bayreuther Torwart souverän aus dem Rückraum. Mit 24:14 setzte sich Lichtenfels nach 43 Minuten ab.

Nach vielen Wechseln ging der Fluss bei der TSL flöten. Bayreuth verkürzte auf vier Tore (50.). Dank TSL-Torwart Tim Renner überstand der Gastgeber diese Schwächephase und sorgte noch für ein klares Resultat.

Die Statistik

;

TS Lichtenfels: Renner, Ottolinger - Ph. Rödel (3), M. Rödel (1), Freiburg, Schulze (11), Macheleid, Kraus (2), Tremel (3/1), Mahler (2), Söllner (3), John (6/1), Geuer (1) / HaSpo Bayreuth II: Stöhr - Goeretz, Wenzel, Sperner (3/1), Kalina (2), Munzert (1), Fronmüller (3), Friedrich, Goles (2), Pritschet (1), Scherwietes (10/6), Fleißner (3), Wilke

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren