Lichtenfels
Ringen

Alle Duelle gehen an den AC Lichtenfels

Der verlustpunktfreie AC Lichtenfels holt gegen Aufsteiger AC Regensburg einen souveränen 28:4-Heimsieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Souveräne Vorstellung bei seinem Comeback: Der Lichtenfelser Johannes Lurz (links) kämpfte taktisch klug und feierte gegen den Regensburger Gabor Csoti einen 4:0-Punktsieg.  Foto: Gunther Czepera
Souveräne Vorstellung bei seinem Comeback: Der Lichtenfelser Johannes Lurz (links) kämpfte taktisch klug und feierte gegen den Regensburger Gabor Csoti einen 4:0-Punktsieg. Foto: Gunther Czepera

Einen ungefährdeten Heimsieg vor 240 Zuschauern landete der AC Lichtenfels gegen Oberliga-Schlusslicht AC Regensburg. Der Tabellenführer wurde seiner Favoritenrolle mit einem deutlichen 28:4 gerecht.

"Wir waren Favorit und haben diese Rolle auch gerne angenommen", sagte ACL-Trainer Venelin Venkov. "Das Ergebnis sagt mehr als tausend Worte. Ich bin stolz auf meine Mannschaft und freue mich aufs Derby nächste Woche in Hof."

57 kg, Freistil: Gegen den besten Regensburger Punktesammler Magomed Kartojev stellte der ACL keinen Gegner. Die vier Punkte gingen kampflos an die Gäste - es sollten ihre einzigen an diesem Tag bleiben.

130 kg, Griechisch-Römisch: Der polnische Spitzenringer der Lichtenfelser, Lukasz Banak, hatte gegen Vahid Gözüm wenig Mühe. Nach einer Minute stand der Schultersieg fest.

61 kg, Griechisch-Römisch: Mario Petrov gewann auch seinen vierten Kampf in dieser Saison. Taktisch klug und sehr sicher kämpfte er sich Punkt für Punkt zum 6:2-Sieg gegen den Regensburger Markus Langmantel.

98 kg, Freistil: Auch ACL-Kapitän Christoph Meixner bleibt ungeschlagen. Mit einem ungefährdeten 14:0-Sieg gegen Yannic Schmid feierte er seinen vierten Saisonsieg und brachte die Lichtenfelser mit 9:4 in Front.

66 kg, Freistil: Krum Chuchurov war dem verletzt angetretenen Gastringer Alexander Okhotnikov überlegen. Er beförderte seinen Gegner bereits nach drei Sekunden auf die Schultern. Zur Pause führte der ACL mit 13:4.

86 kg, Griechisch-Römisch: Nach der Pause setzte sich die Lichtenfelser Dominanz fort. Hannes Wagner, durch eine Verletzung leicht gehandicapt, machte mit ACR-Routinier Stefan Höpfl kurzen Prozess. Nach vielen Bodenaktionen entschied er den Kampf deutlich mit 15:0 für sich.

71 kg, Griechisch-Römisch: Christian Lurz und der Regensburger Anton Roth begegneten sich auf Augenhöhe. Lurz spielte seine Routine aus und war in den entscheidenden Momenten zur Stelle. Mit einem 5:0-Erfolg baute er den Vorsprung der Lichtenfelser uneinholbar auf 19:4 aus.

80 kg, Freistil: Johannes Lurz ist von seinem Auslandsaufenthalt zurück und führte sich prächtig ein. Bei seinem Comeback gestaltete er den Kampf gegen Gabor Csoti taktisch klug und stand nach sechs Minuten als 4:0 Punktsieger fest. 75 kg, Freistil: Weiterhin eine gute Figur im Lichtenfelser Dress macht ACL-Neuzugang Lukas Tomaszek. Der 18-Jährige beherrschte seinen Gegner Ahmad Bahir Zahiri nach Belieben und entschied das Duell mit feinen Techniken mit 12:4 für sich.

75 kg, Griechisch-Römisch: Den erfolgreichen Abschluss lieferte das 18-jährige Eigengewächs Marius Geuß. Er kam für Savchev zum Einsatz und machte seine Sache prima. Mit der ersten Aktion schulterte er seinen Gegner Matthias Schneeberger zum 28:4-Endstand für die Lichtenfelser.

ACL II holt ersten Saisonsieg

In der Gruppenliga Nord feierte die zweite Mannschaft des AC Lichtenfels ihren ersten Saisonsieg. Gegen die WKG Bindlach/Bayreuth II gelang der jungen Staffel ein überzeugender 33:20-Erfolg. Die Punkte für die Lichtenfelser holten Philipp Ender, David Korsunov, Rumen Savchev, Artem Shapalov, Alexander Ender und Arthur Schwarz.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren