Lichtenfels
Ringen

ACL-Reserve mit wichtigen Punkten

Den Landesliga-Ringern des AC Lichtenfels II ist gegen den RCA Bayreuth ein klarer und wichtiger 35:17-Erfolg gelungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bundesliga-Trainer Venelin Venkov (oben) trug auf der Matte mit zum Sieg der Landesliga-Mannschaft bei. Foto: Archiv/Chrisitan Voll
Bundesliga-Trainer Venelin Venkov (oben) trug auf der Matte mit zum Sieg der Landesliga-Mannschaft bei. Foto: Archiv/Chrisitan Voll

Weil nach aktuellem Stand der Dinge ein Großteil der Landesliga Nord absteigt, braucht die Lichtenfelser Bundesliga-Reserve zwei Siege aus den letzten beiden Kampftagen, um die Saison als Tabellendritter zu beenden.

Voraussetzung für das entscheidende Aufeinandertreffen am letzten Kampftag gegen Nürnberg war aber ein Heimsieg über Bayreuth. Personell stark aufgestellt empfing die AC-Mannschaft um Philipp Schütz den RCA. Denn neben Darius Mayek unterstützte auch Bundesligatrainer Venelin Venkov die Reserve auf der Matte.

Als Bayreuth zu spät zur Waage erschien, war der Kampf fast schon gelaufen, ehe er gestartet hatte. Doch auch nachdem das Duell mit Verzögerung begonnen hatte, war ein deutlicher Lichtenfelser Sieg schnell absehbar. Denn die Gäste stellten lediglich fünf Aktive gegen die mit acht Ringern angetretenen Gastgeber.

57 kg: Die leichteste Gewichtsklasse bleibt die Schwachstelle des AC. Khalil Balayev sicherte den Gästen kampflos acht Punkte.

130 kg: Im Schwergewicht war der Gang auf die Matte für Mert Emin Formsache - kampfloser Ausgleich zum 8:8.

Salifoski revanchiert sich

61 kg: Den ersten Kampf trugen Menel Salifoski und Dietrich Bahnmüller aus. In einem spannenden Duell im freien Stil waren beide Aktiven bis zuletzt gleichauf. Beim Stand von 2:2 war es der Gast, der knapp zum Sieger erklärt wurde. Im klassischen Stil gelang Salifoski die Revanche. Mit 11:2 Punkten trumpfte der ACler auf und sicherte sich drei Mannschaftspunkte. (11:9)

98 kg: Auch der Kampf im Halbschwergewicht fiel aus. Darius Mayek und Tobias Wagner sicherten dem AC je vier Punkte durch Antritt. (19:9)

66 kg: Philipp Ender hatte in Alemem Omar keinen leichten Gegner. In beiden Kämpfen fuhr der Gast vorzeitige Siege ein. (19:17)

86 kg: Tobias Wagner (griechisch-römisch) und Kai Kunze (Freistil) trafen jeweils auf den unerfahrenen Roni Osso und stellten auf 27:17.

75 kg: Dominik Sohn ging gegen Ali Aleman das gesamte Freistil-Lehrbuch durch und punktete den Gast in 1:17 Minuten aus. Unter großem Jubel bestritt Venkov den letzten Kampf des Abends. Der AC-Trainer sicherte sich sieben Wertungen, sowie eine angeordnete Oberlage und beendete den Kampf mit 17:0 vorzeitig. (35:17)dam

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren