Lichtenfels
Ringen

AC Lichtenfels plant Aufholjagd

Der AC Lichtenfels will den Rückstand auf den SC Anger wettmachen. Der entscheidende Kampf um die Meisterschaft beginnt am Samstag bereits um 17 Uhr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bekommen die Lichtenfelser Fans gegen den SC Anger wieder etwas zu jubeln wie nach Johannes Lurz' 4:0-Kampf gegen den ASV Hof mit abschließendem Salto rückwärts? Foto: Gunther Czepera
Bekommen die Lichtenfelser Fans gegen den SC Anger wieder etwas zu jubeln wie nach Johannes Lurz' 4:0-Kampf gegen den ASV Hof mit abschließendem Salto rückwärts? Foto: Gunther Czepera

Großes vor haben die Oberliga-Ringer des AC Lichtenfels. Nach der enttäuschenden 12:19-Niederlage im Hinkampf beim SC Anger ist der ACL entschlossen, die Saison mit einem Sieg zu beenden. "Der Sieben-Punkte-Rückstand ist eine riesige Hypothek, aber im Sport - insbesondere bei uns Ringern - ist nichts unmöglich", gibt AC-Aushängeschild Hannes Wagner die Richtung vor. Bereits um 17 Uhr kommt es am Samstag in der heimischen Halle zum Rückkampf um die bayerische Mannschaftsmeisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die 1. Bundesliga. Denn trotz aller Bemühungen entschlossen sich die Verantwortlichen des Ringerbundes gegen die Wiedereinführung der 2. Bundesliga im kommenden Jahr.

Der SC Anger, Meister der Oberliga Süd, kommt mit Selbstvertrauen nach Lichtenfels. Das junge Team wusste in der Vorwoche auf ganzer Linie zu überzeugen. Die Oberbayern setzten beim Hinspielsieg mit Ausnahme des Ungarn Armin Majoros (130 kg) auf Ringer aus der eigenen Jugend. Mit Markus Fürmann kam zu dieser Saison ein Leistungsträger zurück in die Aufhamer Sporthalle. Er wurde, genauso wie Majoros, deutscher Mannschaftsmeister 2018 mit dem SV Wacker Burghausen. Aber auch Simon Öllinger (Dritter bei der deutschen Juniorenmeisterschaft 2018) und Benedikt Argstatter (deutscher Vizemeister 2017) zählen zu den Punktegaranten. Beim AC Lichtenfels ist man also gewarnt, doch taktieren ist keine Möglichkeit. "Um einen Sieben-Punkte-Rückstand aufzuholen, muss alles passen. Da muss jeder bei 100 Prozent sein. Aber mit einem begeisterten Publikum im Rücken kann man auch über sich hinauswachsen, dann ist alles möglich", sagt ACL-Trainer Venelin Venkov.

Bereits ab 15 Uhr veranstaltet der ACL-Fanclub eine Warm-Up-Party mit Glühwein und Musik vor der Halle. Onlinetickets können noch bis Freitag reserviert werden. Natürlich wird am Samstag ab 15 Uhr die Abendkasse geöffnet sein. "Wir erwarten eine volle Hütte und möchten uns mit einem echten Schmankerl in die wohlverdiente Ringerpause verabschieden", sagt Lichtenfels' Vorstandsvorsitzende Britta Beier.lup

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren