Lichtenfels
Ringer-Bundesliga

AC Lichtenfels baut am Feiertag auf die Fans

Die Lichtenfelser erwarten am Tag der deutschen Einheit den SV Hallbergmoos und sind am Samstag bei den thüringischen Nachbarn in Greiz zu Gast.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Lichtenfelser Aushängeschild Hannes Wagner (links) musste zum Auftakt gegen den Schorndorfer Zakarias Berg eine knappe Niederlage hinnehmen, die er heute gegen Hallbergmoos sicher wettmachen möchte.  Foto: Gunther Czepera
Das Lichtenfelser Aushängeschild Hannes Wagner (links) musste zum Auftakt gegen den Schorndorfer Zakarias Berg eine knappe Niederlage hinnehmen, die er heute gegen Hallbergmoos sicher wettmachen möchte. Foto: Gunther Czepera

Mit einer deutlichen 5:19-Heimniederlage gegen den ASV Schorndorf startete der AC Lichtenfels vergangenen Samstag in die Ringer-Bundesligasaison. Gegen das im Vergleich zum Vorjahr auf neun Positionen neu aufgestellte Team der Schwaben waren die Lichtenfelser, die größtenteils aus der letztjährigen Aufstiegsmannschaft besteht, am Ende deutlich unterlegen.

Doch zum Lamentieren bleibt keine Zeit, es geht Schlag auf Schlag weiter. Der Deutsche Ringer-Bund hat gleich zum Rundenstart eine Englische Woche in den Kampftagskalender eingeschoben. So stehen die Bundesliga-Ringer bereits am morgigen Donnerstag um 15 Uhr gegen den SV Siegfried Hallbergmoos wieder auf der heimischen Matte.

Vizeweltmeister bei Oberbayern

Die Oberbayern hatten am Samstag gegen den deutschen Vizemeister, die Red Devils Heilbronn, mit 12:17 das Nachsehen und wollen am heutigen Feiertag in Lichtenfels ihre ersten Punkte holen. Hervorzuheben sind im Team der Oberbayern die beiden Aushängeschilder Andreas Walter (80 Kilo, Freistil) und Ergün Aydin (75 Kilo, Fr.) sowie der frischgebackene Vizeweltmeister, Alex Michel Bjurberg Kessidis (86 Kilo) aus Schweden.

Beim AC Lichtenfels ist man sich bewusst, dass die Hallbergmooser ein harter Brocken sind. Die Oberbayern sind seit Jahren eine feste Größe in der Ringer-Bundesliga und wurden im vergangenen Jahr Zweiter der Gruppe Südost hinter dem späteren deutschen Mannschaftsmeister Wacker Burghausen. Im Play-off-Viertelfinale scheiterten sie dann allerdings am ASV Mainz 88.

Die Mannen um Michael Prill vertrauen weitgehend ihrem Kader der Vorsaison. Mit dem Armenier Mihran Jaburyan haben die Oberbayern zwar nur einen Bundesliga-Neuzugang gemeldet - dafür aber einen echten Hochkaräter.

"Zweite" gegen SC Nürnberg II

Den Vorkampf bestreitet ab 13 Uhr die Bundesliga-Reserve des ACL. Zu Gast ist der Landesliga-Erste SC 04 Nürnberg II. Die Lichtenfelser wollen nach der 22:28-Heimniederlage am Samstag gegen Johannis Nürnberg II wieder zurück in die Erfolgsspur, was aber gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter von der Noris schwierig wird.

Am Samstag in Greiz

Bereits zwei Tage später, am Samstag, 19.30 Uhr, sind die Korbstädter in der Bundesliga zu Gast beim RSV Rotation Greiz. Die Thüringer starteten mit einem deutlichen 18:8-Heimsieg über den FC Erzgebire Aue in die Bundesligasaison. Die Greizer belegten letztes Jahr einen beachtlichen vierten Platz und würden diese Position auch heuer gerne wieder einnehmen. Mit dem ehemaligen Lichtenfelser Toni Stade (75 Kilo, gr.) haben die Thüringer einen alten Bekannten in ihren Reihen. Ob er jedoch zum Einsatz kommt, bleibt abzuwarten. Im ersten Kampf der Saison setzte Trainer Tino Hampel auf den moldawischen Neuzugang Igor Besleaga. Bestens bekannt im Team der Greizer ist auch der mehrfache deutsche Meister Martin Obst (80 Kilo, Fr.).

Fanbus nach Thüringen

Für alle Fans, die den AC Lichtenfels in Greiz unterstützen möchten, kommt ein Fanbus zum Einsatz. Abfahrt ist um 14.30 Uhr an der AC-Halle. Alle Kurzentschlossene können sich noch am Heimkampf gegen Hallbergmoos oder auf www.ac-lichtenfels.de anmelden. Es sind noch wenige Restplätze frei. dlu

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren