Lichtenfels
Handball

TS Lichtenfels holt einen Zähler

Die TSL überrascht beim Tabellenfünften SG Rodach/Großwalbur mit einem 27:27.
Artikel drucken Artikel einbetten
In dieser Szene spielt der Lichtenfelser Andreas Kraus (r.) den Ball auf seinen Kreisläufer Philipp Rödel, der allerdings vom SGler Max Kräußlich beim Fangen heftig behindert wird.  Foto: Heike Günther
In dieser Szene spielt der Lichtenfelser Andreas Kraus (r.) den Ball auf seinen Kreisläufer Philipp Rödel, der allerdings vom SGler Max Kräußlich beim Fangen heftig behindert wird. Foto: Heike Günther
So richtig wussten die Bezirksoberliga-Handballer der TS Lichtenfels nach dem Abpfiff nicht, ob sie sich über das 27:27 freuen oder dem verpassten doppelten Punktgewinn beim Fünften nachtrauern sollten. Dass die Mannschaft von Uli Hillebrand bei der favorisierten SG Rodach/Großwalbur spielerisch überzeugte, daran gab es keinen Zweifel.


Bezirksoberliga, Männer

SG Bad Rodach/Großwalbur -
TS Lichtenfels 27:27 (16:14)

Mit Tim Renner im Tor hatten die Korbstädter den Gastgeber auf jeden Fall am Rande einer Niederlage. Und gerade diese Schlüsselfigur wurde in den letzten Sekunden zum Unglücksraben. Den letzten Wurf eines Rodachers wehrte er ab, ehe der Ball aufsetzte und hinter dem Lichtenfelser Schlussmann zum glücklichen Ausgleich für die SG hinter die Linie sprang. Dadurch war der Traum vom möglichen doppelten Punktgewinn der TSL ausgeträumt. Bis sechs Minuten vor dem Ende hatten die Korbstädter noch mit 26:22 geführt.
In der ersten Halbzeit sahen die vielen Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe. Die Gastgeber überzeugten aus der zweiten Reihe durch Moritz Lutz und immer wieder Tom Kretschmer. Die Turnerschaft war von Anfang an hochkonzentriert, schaltete schnell um. Sehr gut gefiel Youngster Joris Rießner in der Rolle des Spielgestalters. Durch dessen Übersicht wurden die "Halben" Cornelius John und Andreas Kraus und auch die Kreisläufer Philipp Rödel und Simon Schröck in gute Wurfpositionen gebracht.
Die Führung wechselte. Nach 23 Minuten verschaffte sich die SG das 12:10 und blieb nach Kontern und weiteren Rückraumtoren bis zum Pausenpfiff mit zwei Treffen in Front (16:14).
Lichtenfels setzte die SG Bad Rodach/Großwalbur nach dem Wiederbeginn gehörig unter Druck. Schnell vorgetragene Angriffe schlossen Kraus, John und Rödel erfolgreich ab, während Renner unter anderen herausragenden Paraden zwei Konter der Rodacher vereitelte. Nach 42 Minuten stand es schließlich 20:19 für die TSL. Während den Schiedsrichtern die Partie immer mehr aus den Fingern glitt und die SGler wegen harter Fouls mehrmals in Unterzahl agieren mussten, markierte Wolfgang Schulze das 23:21 für die Gäste.
Ganze zehn Minuten lang erzielte Rodach keinen Treffer. Auf der Gegenseite setzten sich die TSL weiter ab (26:21/53.). Nach einer Umstellung in der Heimabwehr produzierte Lichtenfels immer wieder Fehler, die die SG zurück ins Spiel brachten. Hinzu kamen anschließend weitere Entscheidungen der Referees, die für Zündstoff sorgten. Die SG nutzte die Ballgewinne. In den letzten Sekunden fiel der für das Heimteam glückliche Ausgleich.
TS Lichtenfels: Ottolinger/Renner - Rödel (4), Mi. Macheleid, Schulze (2), Rießner (4), Schröck (1), Opitz (1), Mahler, Söllner, Kraus (6), C. John (7), Höfner (2/1)
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren