Mit einem spannenden Finale ging die deutsche Faustball-Meisterschaft der U16-Mädchen zu Ende. Mit dem knappst möglichen Ergebnis von 15:14 im Entscheidungssatz gewann der TV Schneverdingen gegen den VfL Kellinghusen in der Adam-Riese-Halle von Bad Staffelstein die Goldmedaille. Die Mannschaft des ausrichtenden TSV Staffelstein zeigte sich als guter Gastgeber und ließ allen anderen Mannschaften den Vortritt.

Obwohl es in den Vorrundenspielen nur zweimal ein Unentschieden gab, waren viele Matches knapper, als das 2:0 vermittelt. Viele Sätze wurden erst in der Verlängerung entschieden.


Favoriten in Vorrunde souverän



In der Vorrundengruppe A qualifizierte sich der Titelverteidiger TV Schneverdingen als Gruppenerster direkt für das Halbfinale. Als Zweiter und Dritter erreichten der Nordmeister TV Voerde und der TSV Breitenberg die Endrunde. Für den TV Obernhausen als Vierter und den VfL Kirchen blieben nur noch die Spiele um Rang 7 bis 10.

Der ostdeutsche Meister VfL Kellinghusen zog aus der Gruppe B ungeschlagen direkt ins Halbfinale ein, für das sich der Gruppenzweite TV Brettorf und der Dritte TV Bretten erst in den Überkreuzspielen qualifizierten. Ausrichter TSV Staffelstein begann gegen den TSV Calw sehr nervös und musste gleich einem Rückstand hinterherlaufen. Doch mit viel Einsatz wurde beim 7:7 der Ausgleich hergestellt. Doch mit vier Punkten in Serie holten sich die Württembergerinnen den ersten Satz.

Ähnlich ausgeglichen verlief der zweite Durchgang, der ebenfalls mit 8:11 an den Gast ging. Gegen den späteren Vizemeister Kellinghusen gab es im ersten Satz ein knappes 8:11, ehe Konzentrationsmängel dann für ein 3:11 im zweiten Abschnitt sorgten. Somit ging es im Match gegen den TV Brettorf schon um die letzte Chance, die Endrunde zu erreichen. Doch zu wenig Druck bei der Angabe und den Angriffen des TSV brachten den Nord-Zweiten schnell in Front. Mit 3:11, 5:11 ging das Match verloren. Im letzten Vorrundenspiel blieben alle Staffelsteinerinnen unter ihren Möglichkeiten und verloren gegen den TV Bretten deutlich mit 4:11, 5:11. Ohne Sieg belegten die Gastgeber in der Vorrunde Rang 5 hinter dem TSV Calw.


Satzbälle im Spiel um Platz 9



Nach der Faustballparty ging es tags darauf für die Staffelsteinerinnen in den Überkreuzspielen um Rang 7. Der TSV begann gegen Obernhausen nervös (0:4). Zwar fanden die Gastgeberinnen dann ins Spiel, konnten den Satz aber nicht mehr drehen (4:11). Auch im zweiten Durchgang entschied die höhere Fehlerquote auf Staffelsteiner Seite zu Gunsten der Württembergerinnen (7:11). Im Match um Rang 9 trafen die Adam-Riese-Städterinnen dann wieder auf den TSV Calw. In einem spannenden Kampf fehlte den Oberfranken am Ende das Glück. Nach dem 8:11 im ersten Durchgang hatte der TSV im zweiten Satz beim 10:9 sogar Satzball, doch Calw wendete noch das Blatt. Die Spielerinnen von TSV-Coach Bernd Donath riefen ihr wahres Leistungsvermögen an keinem der beiden Spieltage ab und belegten am Ende Rang 10.


Halbfinalquali klare Sache



In den Qualifikationsspielen zum Halbfinale setzten sich die Gruppenzweiten TV Brettorf (11:3, 11:9) gegen TSV Breitenberg und der TV Voerde (11:3, 11:1) gegen TV Bretten klar durch. Das Spiel um Platz 5 gewann Breitenberg gegen Bretten mit 11:2 , 11:9.

Hochklassigen Faustball boten der TV Schneverdingen und der TV Brettorf im ersten Halbfinale, wo sich die "Heidschnucken" aus der Lüneburger Heide mit 11:6, 11:7 durchsetzten und ins Finale einzogen. Ein spannendes Match sahen die zahlreichen Zuschauer zwischen dem Ostmeister Kellinghusen und dem Nordmeister Voerde. Nach dem 11:7 schafften die Schleswig-Holsteinerinnen mit 8:11 den Satzausgleich. Mit starken Abwehraktionen, gut gestellten Bällen und vielen technischen Rafinessen machte Kellinghusen mit 11:6 den Finaleinzug klar. Im Spiel um die Bronzemedaille setzte sich am Ende der TV Brettorf mit 11:6, 11:9 gegen den TV Voerde durch.


Allerletzter Ball entscheidet



Ein würdiges Endspiel, das an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten war, lieferten sich der TV Schneverdingen und der Vfl Kellinghusen. Nach dem 11:6 für Schneverdingen erzwang Kellinghusen mit 11:9 den Entscheidungssatz. Hier setzte sich kein Team entscheidend ab. So musste beim Stand von 14:14 der allerletzte Punkt entscheiden: einen kurz gespielter Ball von Schneverdings Angreiferin Theresa Schröder erreichten die Kellinghusenerinnen nicht mehr. Somit verteidigte Schneverdingen seinen Titel erfolgreich. Alle Ergebnisse und Spielberichte sind unter www.tsv-staffelstein.de/faustball/dm2012/ einsehbar. roli

Endstand: 1. TV Jahn Schneverdingen, 2. Vfl Kellinghusen, 3. TV Brettorf, 4. TV Voerde, 5. TSV Breitenberg, 6. TV Bretten, 7. TV Obernhausen, 8. Vfl Kirchen, 9. TSV Calw , 10. TSV Staffelstein