Laden...
Bad Staffelstein
Ultralauf

Staffelsteiner Quartett bewältigt Drei-Zinnen-Lauf

Unter den über 1000 Startern beim Drei-Zinnen-Alpinlauf im Herzen des Weltnaturerbe Dolomiten waren auch vier Athleten aus Bad Staffelstein. Seit 15 Jahren wird das Rennen ausgetragen. Was als ein Wettlauf zur Zsigmondyhütte unter Freunden begonnen hat, wurde bald zu einem fixen Treffpunkt für Bergfreunde und Bergläufer aus aller Welt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Werner Freitag legt zwischen zwei Frauen seinen "Endspurt" vor der Drei-Zinnen-Hütte hin. Foto: pr
Werner Freitag legt zwischen zwei Frauen seinen "Endspurt" vor der Drei-Zinnen-Hütte hin. Foto: pr
+1 Bild
Die 17,5 km lange Strecke mit 1300 Höhenmetern verlief zunächst sieben Kilometer "flach" mit nur 200 Höhenmeter zur Fischleinbodenhütte und weiter zur Talschlusshütte. Kurz danach ging es einen selektiven Serpentinenweg zur Zsigmondyhütte und weiter zur Büllelejochhütte auf 2575 m. Dieser Abschnitt wurde zur Konditionsprobe. Ab dem Büllelejoch ging es vor dem Paternkofel, oberhalb der Bödenseen weiter zum Ziel, der Drei-Zinnen-Hütte.

Gründel verpasst Bestzeit knapp

Christian Gründel erreichte nach 2:00:58 Std. als 135. im Gesamteinlauf das Ziel, konnte aber seine Bestzeit des Vorjahres von 2:00:03 Std. nicht verbessern. Der TSV-Athlet war dennoch zufrieden, wird aber zur 17. Auflage am 13.
September 2014 wieder am Start stehen, um seine Bestzeit auf unter zwei Stunden zu steigern.

Debüt für Gebert und Freitag

Bernd Gebert lief bei seinem Drei-Zinnen-Debüt in hervorragenden 2:17:32 Std. auf den guten 305. Platz. Ebenfalls zum ersten Mal dabei war Werner Freitag, der von Wadenkrämpfen geplagt, mit einer Zeit von 2:29:19 Std. und Platz 442 dennoch unter 2:30 Std. blieb. Mit Gründel und Gebert belegte er in der Mannschaftswertung Platz 19.

Schorns erster Berglauf

Das Quartett vervollständigte Thomas Schorn, der zum ersten Mal überhaupt einen Berglauf bestritt und sich vorgenommen hatte, unter drei Stunden zu beiben. Als 511. von 932 Finishern überquerte Schorn die Ziellinie bei 2:36:08 Std. deutlich unter seiner Vorgabe.
Den Lauf gewann der aktuelle Berglauf-Weltmeister Petro Mamu in 1:22:46 Std. vor dem Neuseeländer und fünffachen Weltmeister Jonathan Wyatt (1:27:46) und dem Südtiroler Athleten Thomas Niederegger.
Bei den Damen siegte Favoritin Renate Rungger (1:49:28) vor Sara Bottarelli (1:49:43, beide Italien) und der Engländerin Emmi Collinge (1:54:19). pr

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren