Laden...
Bad Staffelstein
Kegler-Bundesliga

Staffelstein zeigt im Derby eine indiskutable Leistung

In der Kegler-Bundesliga haben die Herren des SKC Staffelstein beim Erzrivalen SKC Victoria Bamberg einen rabenschwarzen Tag erwischt und mit 1:7 verloren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Duell der beiden Rivalen Staffelstein und Bamberg konnte der SKC nicht glänzen und steht damit im hinteren Drittel der Tabelle. Hier gratuliert Jürgen Zeitler (rechts) Zoltan Hergeth, der ein klasse Ergebnis in Bamberg kegelte.  Foto: SKC
Im Duell der beiden Rivalen Staffelstein und Bamberg konnte der SKC nicht glänzen und steht damit im hinteren Drittel der Tabelle. Hier gratuliert Jürgen Zeitler (rechts) Zoltan Hergeth, der ein klasse Ergebnis in Bamberg kegelte. Foto: SKC
Dabei mussten die Bamberger nicht einmal eine Topleistung abrufen, um die schwachen Staffelsteiner in die Schranken zu weisen. Lediglich Jaroslav Hazva und Zoltan Hergeth riefen beim Gast ihre Leistung mit 642 bzw. 645 Holz ab. Am Ende hatte Staffelstein zwar nur 55 Kegel weniger abgeräumt und elf der 24 Sätze gewonnen, doch bei den entscheidenden Mann-schaftspunkt nur einen durch Hazva erzielt.


Schwacher Start

Schon zu Beginn lief im Spiel über sechs Bahnen nichts für die Gäste zusammen. Zoltan Hergeths ordentliche 154 Holz wurden von Florian Fritzmann mit 178 deutlich überboten. Jürgen Zeitler kegelte auf ähnlichem Niveau, hatte mit 153 gegen die 156 von Christian Wilke ebenfalls das Nachsehen. Mit schwachen 133 Kegeln musste Torsten Reiser den Satz an Nicolae Lupu (144) abgeben. Somit stand Staffelstein bereits unter Druck.
Zeitlers folgende 132 ließen gegen die 159 von Wilke keinen Ausgleich zu. Dafür drehten seine Mitstreiter den Spieß herum und gewannen ihre Bahn mit 172:161 (Hergeth) bzw. 169:136 (Reiser).


Reiser verliert trotz besserer Holzzahl

Lupu wurde bei Bamberg nach 136 im zweiten Abschnitt gegen Julian Hess ausgewechselt, der im richtigen Moment einen Neuner auf die Bahn zauberte und Reiser auf der dritten Bahn mit 167:165 besiegte. Reiser unterlag mit 148:151 in Satz 4 erneut knapp und gab trotz des besseren Gesamtholz-ergebnisses von 615:598 den Mannschaftspunkt ab.
Hergeth gewann auch Satz 3 (172:162) gegen Fritzmann, doch der konterte im "Vierten" mit 176:147 und holte sich dank des besseren Gesamtresultats den Punkt. Bei Zeitler lief es überhaupt nicht gut, vor allem im Abräumen hatte er Probleme. Am Ende unterlag er mit 1:3 bei 584:653 Holz deutlich gegen Wilke. Das Staffelsteiner Schlusstrio warf aber nicht die Flinte ins Korn, sondern kämpfte. Jaroslav Hazva gewann gegen Christian Jelitte alle vier Sätze, zwei davon ganz knapp, und sorgte für den Punkt - es sollte aber der einzige für den Gast bleiben. Cosmin Craciun spielte dagegen drei mittelmäßige Durchgänge, gewann dabei einen Satz gegen Dominik Kunze, ehe er mit 169 im vierten nach Sätzen ausglich. Doch der Holzrückstand war zu groß (606: 620), sodass Kunze den vierten Victoria-Punkt verbuchte.


Vicha fehlen drei Holz zum Punkt

Noch knapper verlor Jiri Vicha gegen den Ex-Staffelsteiner Miroslav Jelinek. Vicha zog mit 160:168 und 130:151 zweimal den Kürzeren, gewann Satz 3 mit 133:132, ehe er - zu spät - die Aufholjagd startete. Die 170:144 reichten zwar zum 2:2 nach Sätzen, doch im Gesamtholzergebnis fehlten drei Zähler (593:595) für den Mannschaftspunkt. bsch


Die Statistik

Vict. Bamberg - SKC Staffelstein 7:1
(13:11 Sätze, 3740:3685 Holz)
Fritzmann - Hergeth 2:2 (677:645)
Wilke - Zeitler 4:0 (653:584)
Lupu/Hess - Reiser 3:1 (598:615)
Jelitte - Hazva 0:4 (597:642)
Kunze - Craciun 2:2 (620:606)
Jelinek - Vicha 2:2 (595:593)
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren