Redwitz
Fußball-Landesliga Nordost

Redwitzer Trainer Reichel froh über elf Spieler

Die Redwitzer Landesliga-Fußballer wollen sich mit ihrem Mini-Kader am Sonntag (15 Uhr) gegen den ASV Pegnitz wieder teuer verkaufen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniel Fischer (rechts) brachte die Redwitzer am Mittwoch gegen Selbitz in Führung. Maximilian Pfadenhauer kommt zum Gratulieren. Am Sonntag will der FCR gegen Pegnitz punkten.  Foto: Heinrich Weiß
Daniel Fischer (rechts) brachte die Redwitzer am Mittwoch gegen Selbitz in Führung. Maximilian Pfadenhauer kommt zum Gratulieren. Am Sonntag will der FCR gegen Pegnitz punkten. Foto: Heinrich Weiß
Die Redwitzer Landesliga-Fußballer haben im Nachholspiel am Mittwoch gegen die SpVgg Selbitz vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung gezeigt. In der zweiten Hälfte musste sie sich dann doch dem druckvollen Zwischenspurt der Gäste beugen. Diese haben innerhalb von nur sieben Minuten aus einem 0:1-Rückstand eine 3:1-Führung gemacht. Im Endspurt gelang der Heimelf nur noch der Anschlusstreffer zum 2:3.

Keine Impulse von der Bank

Die Spitzenmannschaften in der Landesliga Nordost haben alle ein großes Spielerpotenzial. Da ist man als Trainer dann auch in der Lage, bei Bedarf schon nach 45 Minuten einen frischen Akteur zu bringen, wenn es nicht ganz so rund läuft. Diesen "Luxus" kann sich der Redwitzer Trainer Peter Reichel nicht leisten. Er ist in der gegenwärtigen Situation froh, dass er überhaupt elf landesligataugliche Spieler zu Verfügung hat.


Trainer Gröger plant in Pegnitz

Am Sonntag (15 Uhr) gastiert der ASV Pegnitz in Redwitz. Die Pegnitzer stehen mit 40 Punkten im gesicherten Mittelfeld und haben sowohl mit dem Aufstieg als auch mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Trainer Heiko Gröger, der früher beim ASV Hollfeld und bei der SpVgg Bayreuth erfolgreich tätig war, hat seinen Trainervertrag verlängert. Er plant für die Zukunft. In der nächsten Saison will er auch in Pegnitz eine Mannschaft installieren, die in der Landesliga Nordost in der Spitzengruppe mitspielen kann. Ein Leistungsträger des ASV ist Torjäger Florian Kretschmer, der bisher 16 Treffer erzielt hat.

Rettendes Ufer weit entfernt

Die Redwitzer Mannschaft hat augenblicklich 28 Punkte. Bei noch vier ausstehenden Spielen, darunter auch das gegen den Tabellenführer SC Feucht, wird es sehr schwierig werden, das rettende Ufer noch zu erreichen. Ein Relegationsplatz wäre schon ein großer Erfolg. Das Hinspiel in Pegnitz wurde mit 1:3 verloren, doch auf eigenem Gelände stehen die Vorzeichen anders. Trainer Peter Reichel ist nach wie vor zuversichtlich, weil Daniel Dinkel wieder mit im Kader steht. Der Einsatz von Torwart Patrick Jauch ist aber noch fraglich. Der Wunsch des Trainers wäre, dass seine Truppe - wie in den vergangenen Wochen - eine gute Leistung auf eigenem Gelände abliefert und sich mit einem Sieg auch einmal selbst belohnen würde. ak
FC Redwitz: Jauch (?), Tremel - Beier, Daumann, Dietz, D. Dinkel, St. Dinkel, Fischer, Gahn, Chr. Goller, F. Goller, Hellmuth, Koch, Pfadenhauer
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren