Lahm im Itzgrund
kegeln

Mit dem Ehrenpunkt Lahm auf Rang 8

Der TSV beendet die Regionalliga-Saison mit einer 1:7-Niederlage beim Meister Lohengrin Kulmbach. Die Lahmer Damen
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit 520 Kegel holte der Lahmer Edwin Zang den Punkt, der für Platz 8 notwendig war. Foto: Siegfried Lippert
Mit 520 Kegel holte der Lahmer Edwin Zang den Punkt, der für Platz 8 notwendig war. Foto: Siegfried Lippert
Am letzten Spieltag der Kegler-Regionalliga Oberfranken/Unterfranken hat sich durch den klaren Heimsieg über den TSV Lahm der KV Lohengrin Kulmbach die Meisterschaft gesichert. Für den punktgleichen TTC/FW Gestungshausen, der beim SKC Fölschnitz gewann, blieb nur der zweite Platz.


Regionalliga Ofr./Ufr., Herren


KV Lohengrin Kulmbach - TSV Lahm 7:1

(14:10 Sätze, 3172:3057 Holz)
Der TSV Lahm zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung, konnte damit aber die Gastgeber nicht in Verlegenheit bringen. Trotz der klaren Niederlage beim Meister und Aufsteiger Lohengrin Kulmbach haben die Lahmer den Ligaverbleib geschafft. Durch den einen Punkt sicherte sich der TSV Platz 8.
Bereits in den Startpaarungen sorgte Edwin Zang (520/168) mit 121, 136, 155 und 108 Kegel für den wichtigen Zähler durch den 3:1-Satzsieg über Jörg Förtsch (503/162), der 149, 127, 123 und 104 Holz spielte. Daniel Stang (501/140) musste mit 115, 134, 115 und 137 Kegel gegen das Duo Gerald Gebhard (264/94) und Stephan Wagner (264/79) bei 1:3 Sätzen den Ausgleich hinnehmen.
In der Mitte unterlagen die Gäste jeweils mit 1:3. Christopher Müller (514/167) verlor mit 130, 135, 127 und 122 Kegel gegen Matthias Meußgeyer (534/172) der 123, 140, 141 und 130 Holz fällte. Steffen Engelhardt (517/158) brachte 129, 127, 134 und 127 Kegel zu Fall, hatte aber gegen Alexander Lutz (552/178), der mit 142, 141, 143 und 126 Holz die Bestleistung erzielte, das Nachsehen.
Je zwei Sätze gewannen die Lahmer in den Schlussduellen, zogen aber aufgrund der Holzzahlen den Kürzeren. Gerald Lutter (517/176) kam auf 133, 108, 134 und 142, musste sich aber Florian Pittroff (532/174) geschlagen geben. Ulf Böhm (488/148) spielte 116, 125, 114 und 133 Kegel, hatte gegen Matthias Hahn (523/178) nichts zu bestellen.


Regionalliga Ofr./Ufr., Damen

Mit einem hauchdünnen 5:3-Heimsieg bei 3105:3102 Holz ging der Titel in der Damen-Regionalliga an Germania Marktbreit. Gegner SSV Warmensteinach wurde Zweiter. Im Kampf um den Ligaerhalt besiegte der TSV Lahm das Schlusslicht RSC Oberhaid mit 5:3 und landete noch auf Platz 8, da Steig Bindlach II gegen Bischberg mit 1:7 verlor.


TSV Lahm - RSC Concordia Oberhaid 5:3

(15,5:8,5 Sätze, 2961:2859 H.)
Bereits nach den Startpaarungen war eine Vorentscheidung gefallen, denn da führten die Gastgeberinnen mit 2:0 und 72 Holz. Natalie Müller (505/161) bezwang gegen Helga Küffner (479/141) mit 4:0. Anja Thomas (481/150) behielt mit 3:1 gegen das Duo Hilde Peter (94/17) und Anke Raab (341/95) die Oberhand. In der Mitte glichen die Gäste jeweils bei Satzgleichstand aus. Der Kegelvorsprung des TSV blieb aber mit 61 komfortabel. Sabine Kochmann (487/ 150) verlor gegen Jessica Corintan (494/174), während Meike Berumen-Garcia (486/153) gegen Sandra Karl (490/146) fünf Holz zum Punkt fehlten. Am Ende sorgte die Tagesbeste, Marina Vondran (514/165) mit 3,5:0,5 gegen das Duo Michaela Krug (230/75) und Verena Geiger (241/78) für die Entscheidung. Katharina Spindler (488/153) unterlag mit 1:3 Theresa Schwartz (490/142). lipp
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren