Neustadt bei Coburg
Hallenfußball

Marktzeuln scheitert erst im Finale

Der TSV Mönchröden hat die Hallenkreismeisterschaft 2013 in der Neustadter Frankenhalle vor über 500 Zuschauern gewonnen. Im Finale setzte sich das Team von Trainer Matthias Christl gegen den TSV Marktzeuln mit 3:2 durch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Halbfinale versuchen hier zwei Marktzeulner den ballführenden Frohnlacher zu stoppen. Am Ende behielt der Kreisligist im Siebenmeterschießen gegen den Regionalligisten die Oberhand. Foto: Heinrich Weiß
Im Halbfinale versuchen hier zwei Marktzeulner den ballführenden Frohnlacher zu stoppen. Am Ende behielt der Kreisligist im Siebenmeterschießen gegen den Regionalligisten die Oberhand. Foto: Heinrich Weiß
+4 Bilder
"Man merkte heute, dass es um Einiges geht und dadurch der Spaß oft auf der Strecke blieb", meinte Christl. Der Friesener Coach Christoph Böger schloss sich dem an: "Es war ein sehr intensives, teils hart geführtes Turnier bei meist überschaubarem Niveau."
Im Endspiel führten die "Mönche" zur Pause mit 3:0 durch die Treffer von Philipp Friedrich, Ali Civelek und Sebastian Pressler, aber die Jungs von Florian Engelmann schlugen zurück und verkürzten durch Daniel Jahn und Adrian Krämer. Am Ende aber reichte es für den Tabellenführer der Bezirksliga, der schon in der Vorrunde das einzige Team ohne Punktverlust gewesen war.
Die beiden Finalisten vertreten die Farben des Kreises Coburg, Kronach, Lichtenfels am kommenden Samstag bei der Bezirksmeisterschaft in Mitterteich.
Nach den jeweils vier Gruppenspielen landete Landesligist FC Burgkunstadt auf dem dritten Rang. Ein Sieg und zwei Unentschieden war für die Truppe von Trainer Peter Reichel zu wenig. Der Bezirksligist SpVgg Lettenreuth strich ohne Punkte in der gleichen Gruppe die Segel.

Spannende Halbfinalspiele

Im ersten Halbfinale traf der SV Friesen mit seinem Trainer Christoph Böger auf dessen frühere Mannschaft vom TSV Mönchröden. Und die Partie begann schlecht für den Landesligisten. Nachdem Lars Meyer unnötig den Ball vertändelt hatte, nutzte dies ausgerechnet der Ex-Friesener Marco Fleißner zur Mönchrödener Führung. Friesen gab jedoch nicht auf und kam in Überzahl durch Benjamin Rebhan zum Ausgleich. Doch erneut waren es die Mönchrödener, die in Führung gingen. Der ehemalige Frohnlacher Philipp Walter besorgte mit einem gekonnten Lupfer das 2:1. Den Friesenern lief anschließend die Zeit davon, hatten kurz vor Schluss den Ausgleich auf dem Fuß, doch TSV-Torwart Schulz rettete seinen Farben den Sieg.

Zeulner im Siebenmeterschießen

Im zweiten Halbfinale trafen der TSV Marktzeuln und der VfL Frohnlach aufeinander. Überraschenderweise setzten sich am Ende nicht die Frohnlacher durch, die zweimal einem Rückstand ausgeglichen hatten, wobei für Frohnlach Paul Scheller zwei seiner sechs Tore markierte, die ihm schließlich die Torjägerkanone und den Schuh des besten Spielers bescherten. Da es am Ende 2:2 stand, musste die Entscheidung im Siebenmeterschießen fallen. Und gleich der erste Frohnlacher Schütze scheiterte an der Latte. Da alle anderen trafen, zogen die Marktzeulner mit einem 7:6-Sieg ins Finale ein.
Im Spiel um den dritten Platz trafen der SV Friesen und der VfL Frohnlach aufeinander. Während es in der Gruppenphase ein 2:2 gab, dominierte die Böger-Truppe diesmal das Geschehen und verließ nach Toren von Lars Meyer, Benjamin Rebhan und René Schubart mit einem 3:1-Sieg den Platz.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren